Sie sind hier:

Konzertierte Aktion : Können Einmalzahlungen die Inflation bremsen?

Datum:

Was tun gegen immer höhere Preise? Darüber will Scholz heute mit Arbeitgebern, Gewerkschaften und Experten beraten und hat zu einer Konzertierten Aktion ins Kanzleramt geladen.

Wie sehr sich die Lohn-Preis-Spirale bereits dreht und wie gefährlich das für Unternehmen und Mitarbeiter*innen zu werden droht, zeigt sich jetzt schon in vielen Betrieben.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Sind steuerfreie Einmalzahlungen für Arbeitnehmer ein geeignetes Instrument, um eine Lohn-Preis-Spirale und damit ein weiteres Befeuern der Inflation zu verhindern? Das ist die große Frage, die sich Wirtschaft und Politik derzeit stellen.

Das erste Halbjahr 2022 verlief voller Turbulenzen. Dem erhofften Frühjahrsaufschwung wurde der Garaus gemacht. Der Dax verlor 20 Prozent in den ersten sechs Monaten. Die anhaltende Corona-Krise macht viele mürbe und der Krieg in der Ukraine geht nun in den fünften Monat. Viele Unwägbarkeiten, wie Material- und Fachkräftemangel kommen hinzu. Eine Inflationsrate von fast acht Prozent begleitet uns obendrein. Preistreibend sind vor allem die Nahrungsmittel- und Energiepreise.

ZDF-Korrespondentin Elisabeth Schmidt berichtet aus Berlin über die "konzertierte Aktion" – Beratungen von Kanzler Scholz mit Gewerkschaften und Arbeitgebern.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Schock wie in 70er Jahren soll verhindert werden

Im September stehen Tarifverhandlungen in der Metall- und Elektroindustrie an. Die große Sorge: Zu hohe Löhne könnten zu noch mehr Inflation führen, wie in den 70er Jahren. Damals wollten die Gewerkschaften sofort nach dem ersten Ölpreisschock die Einkommenseinbußen ausgleichen. Die Folge war eine Welt der zweistelligen Tariflohnabschlüsse. Da die Angebotsseite der Wirtschaft mit der gesteigerten Nachfrage nicht Schritt halten konnte, lag die Konsequenz damals in noch höheren Preisen. Erst Mitte der 80er Jahre lag die Inflation dann wieder bei zwei Prozent.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Von zwei Prozent Preissteigerung sind wir gerade meilenweit entfernt. In Zeiten drohender Stagflation soll nun der geplante Inflationsbonus von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) die Konjunktur ankurbeln und gleichzeitig den Druck von der Arbeitnehmerseite abwenden, weniger Geld am Ende des Monats im Portemonnaie übrig zu haben. Fritzi Köhler-Geib, Chefvolkswirtin der KfW-Bankengruppe, sagt:

Einmalzahlungen bedeuten den Verzicht auf nachhaltige Lohnerhöhungen, die Druck aus dieser gefährlichen Situation nehmen.

Eine Einmalzahlung als Inflationsausgleich ist nach Ansicht von Michael Hüther vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln besser als höhere Tarifabschlüsse.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Ulrich Kater, Chefvolkswirt der Deka-Bank, ergänzt: "Die Idee der Einmalzahlung ist grundsätzlich gut, denn künftige (wieder moderate) Lohnerhöhungen setzen dann auf einem niedrigeren Sockel auf und bremsen damit quasi eine Lohn-Preis-Spirale aus."

Soll der Inflationsbonus steuerfrei sein?

Außerdem wird diskutiert, ob die Einmalzahlung steuerfrei sein soll. "Eine Steuerbefreiung ist auch sinnvoll, denn andernfalls rutschen die Arbeitnehmer inflationsbedingt in höhere Steuerklassen, was man kalte Progression nennt. Diese kalte Progression auszubremsen, würde der Inflation ebenfalls ein Schnippchen schlagen", sagt Kater.

Es sind alle Akteure am Finanzmarkt gefragt. Nur, wenn Wirtschaft und Politik zusammenarbeiten, kommt Deutschland aus dem wirtschaftlichen Dilemma heraus. Worauf sich alle gemeinsam einstellen müssen, hat Finanzminister Christian Lindner (FDP) vor Wochen bereits eindringlich klar gemacht: Wohlstandsverluste.

Fritzi Köhler-Geib sagt: "Die Fiskalpolitik muss zusätzlich die sozialen Folgen abfedern und Kaufkraftverluste gerade der unteren Einkommensgruppen eindämmen. Die Geldpolitik ist ebenso zentral, die EZB muss mit der Zinswende liefern, damit die Inflationserwartungen weiterhin verankert bleiben." Diese Inflationserwartungen liegen deutlich unter den aktuellen Zahlen.

Das Konsumklima in Deutschland ist durch die hohe Inflation auf ein Rekordtief gefallen. ZDF-Börsenexperte Frank Bethmann mit einer Einschätzung.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

EZB will Leitzins anheben

Der Juli läutet den Start ins zweite Halbjahr 2022 ein. Fast alle Wirtschaftsprognosen wurden von den Volkswirten nach unten korrigiert. Lange Gesichter bei Finanzmarktakteuren und von hohen Preisen geplagten Verbrauchern sind die Folge.

Der Juli ist aber auch der Monat, der eine Wende bringen wird. Die Europäische Zentralbank will den Leitzins anheben und mit dem Inflationsbonus, den Arbeitgeber ihren Angestellten zahlen sollen, wagt sich die Politik auf geldpolitisches Terrain vor. Ob er tatsächlich kommen wird, ist noch nicht entschieden. Doch er könnte eine leichte Entspannung bringen in wahrlich unentspannten Zeiten.

Die EZB hat im Kampf gegen die hohe Inflation das Ende der Nullzins-Politik eingeläutet. Ob es reicht, den Leitzins im Juli zu erhöhen? Manche Experten sind skeptisch.

Beitragslänge:
2 min
Datum:
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.