ZDFheute

Kramp-Karrenbauer krempelt KSK um

Sie sind hier:

Nach Extremismusfällen - Kramp-Karrenbauer krempelt KSK um

Datum:

Bundesverteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer will die Elitetruppe KSK zum Teil auflösen. Die zweite Kompanie, die als Ausgangspunkt rechter Umtriebe gilt, werde aufgelöst.

Bundeswehrsoldaten der Eliteeinheit Kommando Spezialkräfte (KSK) trainieren am 01.03.2017 in Magdeburg.
Bundeswehrsoldaten der Eliteeinheit Kommando Spezialkräfte (KSK) , Archivbild
Quelle: dpa

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) will das Kommando Spezialkräfte der Bundeswehr nach einer Serie rechtsextremer Vorfälle grundlegend umstrukturieren. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus dem Verteidigungsausschuss des Bundestags soll eine Kompanie komplett aufgelöst werden. Nach Informationen der "Welt" und der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" sind 70 Soldaten betroffen. Der Eliteeinheit soll auch die Oberhoheit über die Ausbildung genommen werden.

Rechtsextremistische Vorfälle

Kramp-Karrenbauer will das Konzept am Mittwoch auf einer Pressekonferenz vorstellen. Das KSK hat seit 2017 immer wieder mit rechtsextremistischen Vorfällen Schlagzeilen gemacht. Alles begann im April 2017 mit einer Abschiedsparty für einen KSK-Kommandeur, bei der mit Schweineköpfen geworfen, Rechtsrock gespielt und der Hitlergruß gezeigt worden sein soll. Bei einem der Partygäste fand die sächsische Polizei später ein Waffenversteck mit Munition und Sprengstoff.

Bundeswehr und Polizei gehen offenbar nur halbherzig gegen rechtsextreme Verschwörer in den eigenen Reihen vor. Recherchen des ZDF belegen die Gefahr, die von deren Aktivitäten ausgeht.

Beitragslänge:
28 min
Datum:

Im Januar gab der Militärische Abschirmdienst (MAD) bekannt, dass bei der Elitetruppe 20 Soldaten unter Rechtsextremismus-Verdacht stehen.

Im Verhältnis zur Truppenstärke war der Anteil zu diesem Zeitpunkt fünf Mal so hoch wie bei der Bundeswehr insgesamt. Im Mai setzte Kramp-Karrenbauer eine Arbeitsgruppe ein, um ein Konzept zur Unterbindung rechtsextremistischer Tendenzen im KSK zu erarbeiten, über das sie jetzt entschieden hat.

Opposition begrüßt Schritt der Ministerin

Die Opposition begrüßte Kramp-Karrenbauers Ankündigungen, kritisierte diese aber zugleich als zu spät. Der Maßnahmenkatalog sei "nicht der große Wurf, aber endlich passiert etwas", sagte die FDP-Verteidigungsexpertin Marie-Agnes Strack-Zimmermann. "Das hätte man vor drei Jahren längst in die Wege leiten können." Das gesamte KSK stehe nun "unter Bewährung", sagte die Liberale. Klar sei aber auch, "dass Deutschland Spezialkräfte der Bundeswehr braucht".

Die Grünen-Abgeordnete Agnieszka Brugger erklärte: "Das Ministerium scheint nach viel zu langer Zeit den Ernst der Lage endlich begriffen zu haben." Die Verteidigungsministerin müsse "den Kampf gegen Rechtsextremismus in den Sicherheitskräften zu einer Top-Prioritäten machen und den angekündigten Kurs auch konsequent weiterverfolgen".

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.