Sie sind hier:

Gräueltaten in der Ukraine : So will die EU Kriegsverbrechen aufklären

Datum:

Mit jedem Ort, aus dem sich die russische Armee zurückzieht, zeigen sich neue Gräueltaten. Von Kriegsverbrechen ist die Rede. Die EU will bei der Aufklärung helfen.

Seit Beginn des Ukraine-Krieges ist die Zivilbevölkerung Ziel russischer Angriffe. Ein Kriegsverbrechen? ZDFheute live spricht mit Ermittlern über die Spurensuche.

Beitragslänge:
37 min
Datum:

Mit dem Rückzug russischer Truppen aus der ukrainischen Kleinstadt Butscha ist sichtbar geworden, was hier während der Besetzung Russlands geschehen ist. Tote Zivilisten, Berichte über Vergewaltigungen und Folter - die Opfer waren meist unbewaffnet. Jeder Ort, den die russischen Streitkräfte verlassen, offenbart neue Gräueltaten, die mutmaßlich von der russischen Armee verübt wurden. Die Annahmen, dass es sich dabei um Kriegsverbrechen handelt, häufen sich - und damit auch die Forderungen von Politikern, diese Verbrechen aufzuklären.

Bundeskanzler Olaf Scholz sprach sich Anfang April für eine unabhängige Dokumentation und Aufklärung der Taten aus. Ein wichtiger Partner dabei ist die Europäische Union (EU). In einer Erklärung der EU-Kommission heißt es:

Wir unterstützen uneingeschränkt die vom Internationalen Strafgerichtshof eingeleiteten Ermittlungen zu Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit.
EU-Kommission

EU-Mission soll bei Aufklärung von Kriegsverbrechen helfen

Bereits im März eröffnete der Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofs eine Untersuchung möglicher Kriegsverbrechen in der Ukraine. Jetzt will die EU die Ermittlungen aktiv unterstützen. Hilfreich ist dabei die EU Advisory Mission (EUAM). Seit 2014 hat es sich eine beratende Mission der EU, bestehend aus 24 der 27 EU-Mitgliedsstaaten und Kanada, zur Aufgabe gemacht, den ukrainischen Sicherheitssektor zu stärken. Unterstützt wird sie jährlich mit 29,4 Millionen Euro. Angesichts des Kriegs in der Ukraine ist der Zusammenschluss so wichtig wie nie zuvor.

Die forensischen Ermittlungen in Butscha haben begonnen. Auch internationale Ermittler helfen bei den Untersuchungen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Am Mittwoch beschloss der Rat der Europäischen Union, die Mission erneut zu unterstützen. Unter anderem mit Schulungen für ukrainische Behörden, strategischer Beratung und Equipment. So sollen Ermittler vor Ort Beweise sichern. Sie sammeln Proben und obduzieren Leichen, sprechen mit Opfern und schauen sich Bildmaterial an.

Erstes Ermittlerteam nimmt seine Arbeit auf

Unterstützung in der Ukraine kommt auch aus Polen und Litauen. Die EU-Mitgliedsstaaten haben ein erstes Ermittlerteam gebildet. Gemeinsam mit der europäischen Justizbehörde Eurojust wollen die Staaten den Austausch von Informationen und Beweisen erleichtern. "So können wir vermeiden, dass Opfer mehrfach ein Zeugnis abgeben müssen", sagt Jan Kooy, Sprecher von Eurojust. Andere EU-Staaten können sich dem Ermittlungsteam anschließen – auch Drittstaaten soll das ermöglicht werden.

Völkerrechtler Prof. Marco Sassoli und erklärt, warum es so schwierig ist Kriegsverbrecher zur Rechenschaft zu ziehen:

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Doch die Ukraine gilt weiterhin als funktionierender Staat. Um hier Ermittlungen durchzuführen, braucht es die Zustimmung der Ukraine. Für Länder aus der EU ist das einfach: Seit 2016 besteht eine Kooperation zwischen Eurojust und der Ukraine. Ziel der Vereinbarung war damals die Verfolgung von grenzüberschreitenden Vergehen und ein besserer Austausch von Informationen. Heute kann Eurojust dadurch Daten aus dem Krisengebiet speichern und sie zwischen den Ermittlungsländern verteilen - auch an den Internationalen Strafgerichtshof. Denn ob es sich bei den dokumentierten Daten um Kriegsverbrechen handelt, liegt zuletzt in der Entscheidung der Justiz.

NGOs begleiten die Aufklärungsversuche

Konstanter Begleiter der Ermittlungen sind Nichtregierungsorganisationen wie etwa Human Rights Watch. Für sie gehe es bei den Ermittlungen nicht darum herauszufinden, ob es sich bei den Taten um Kriegsverbrechen handelt - das sei für die NGO klar, auch wenn diese Entscheidung letztlich bei einem Gericht liege, sagt Philippe Dam von Human Rights Watch.

Human Rights Watch sammelt vor Ort Beweise für mögliche Kriegsverbrechen:

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Für sie gelte es herauszufinden, ob die Taten systematisch durchgeführt wurden.

Wir müssen davon ausgehen, dass das, was in Butscha passiert ist, auch in anderen Orten geschieht.
Philippe Dam, Human Rights Watch

Dam befürwortet den Einsatz der EU, betont aber auch, wie wichtig es sei, dass jene Staaten, denen eine Ermittlung rechtlich möglich ist, dies auch wahrnehmen.

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

Zerstörtes Gebäude und Wrack eines Kozak-Panzerwagens in Donbass

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Aus dem Osten der Ukraine werden heftige Kämpfe gemeldet, die EU verzichtet für ein Jahr auf Einfuhrzölle, Kiew fordert schnellere Waffenlieferungen - alle Entwicklungen im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.