Sie sind hier:

Tag 40 im Ukraine-Krieg : USA: Mehrzahl der Russen um Kiew abgezogen

Datum:

Deutschland weist 40 russische Diplomaten aus, zwei Drittel der russischen Soldaten laut USA um Kiew abgezogen, Selenskyj reist nach Butscha. Die Lage am Montag in der Ukraine.

Ukraine, Kiew: Militärfahrzeuge fahren durch das Stadtzentrum von Kiew, nachdem die ukrainische Regierung erklärt hat, dass ihre Truppen die Kontrolle über die gesamte Region Kiew zurückerlangt haben.
Militärfahrzeuge fahren durch das Stadtzentrum von Kiew, nachdem die ukrainische Regierung erklärt hat, dass ihre Truppen die Kontrolle über die gesamte Region Kiew zurückerlangt haben.
Quelle: dpa

Wir fassen für Sie im Folgenden die wichtigsten Entwicklungen zu Russlands Krieg gegen die Ukraine zusammen. Weitere News-Updates zur Lage und zu Reaktionen erhalten Sie jederzeit auch in unserem Liveblog zu Russlands Angriff auf die Ukraine.

Entwicklungen im Ukraine-Krieg an Tag 40:

  • Auf einem US-Satellitenfoto soll auf dem Grundstück einer Kirche in Butscha, einem Vorort von Kiew, ein mehrere Meter langer Graben zu sehen sein, in dem nach ukrainischen Angaben Hunderte Zivilisten begraben worden sein sollen, die von russischen Truppen getötet worden sind.
Ein Satellitenbild zeigt die Grabstelle mit einem etwa 14 Meter langen Graben vor einer Kirche in Butscha
Ein US-Satellitenbild soll eine Grabstelle mit einem etwa 14 Meter langen Graben vor einer Kirche in Butscha zeigen.
Quelle: Reuters
  •  Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat die frühere Bundeskanzlerin Angela Merkel - ebenso wie den französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy - in einer Videobotschaft aufgefordert, sich die Folgen ihrer gescheiterten Russland-Politik in Butscha anzusehen. Merkel verteidigte die Entscheidung, dass die Ukraine 2008 nicht in die Nato aufgenommen wurde.

Die Kriegsgräuel von Butscha. Achtung: Im folgenden Beitrag werden explizite Kriegsbilder und Bilder von Toten gezeigt. Das kann belastend und retraumatisierend sein.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
  • Selenskyj machte sich in Begleitung von bewaffneten Sicherheitskräften selbst ein Bild von den Zerstörungen in Butscha. Dort seien Kriegsverbrechen begangen worden, sagte er. "Die Welt wird das als Genozid anerkennen." Die Frage eines Reporters, ob es nun immer noch möglich sei, mit Russland über Frieden zu verhandeln, bejahte der ukrainische Präsident: "Die Ukraine muss Frieden bekommen".
Der ukrainische Präsident Selenskyj sitzt bei einer Videoansprache an einem Tisch.

Kritik an Russland-Politik - Selenskyj: Merkel sollte nach Butscha reisen 

Der ukrainische Präsident Selenskyj befürchtet russische Massaker auch in anderen Regionen. Angela Merkel lädt er ein, sich in Butscha ein Bild ihrer Russland-Politik zu machen.

  • ZDF-Reporterin Katrin Eigendorf berichtet aus Butscha: "Das ist in seinem Ausmaß so grauenvoll und unvorstellbar, dass man dem wirklich nur eine exakte und gute Aufarbeitung entgegensetzen kann. Auch, um der russischen Propaganda entgegenzuwirken." Als Journalistin habe sie selten solche grausamen Bilder gesehen.

Die Ukraine will das Massaker von Butscha aufarbeiten, Russland leugnet eine Beteiligung daran. Einschätzungen von Katrin Eigendorf und Axel Storm.

Beitragslänge:
2 min
Datum:
  • Die UN haben seit dem Einmarsch russischer Truppen den Tod von 1.417 Zivilisten in der Ukraine dokumentiert. Unter ihnen waren 121 Kinder und Jugendliche, wie das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte in Genf mitteilte. Demnach gab es außerdem verifizierte Informationen über 2.038 Verletzte, darunter 171 Kinder und Jugendliche. Binnen eines Tages sollen laut UN außerdem 38.650 Menschen geflüchtet sein. Das UN-Flüchtlingskommissariat (UNHCR) meldete über 4,215 Millionen Flüchtlinge seit Beginn der Invasion am 24. Februar.
  • Mehr als 2.600 Menschen sind nach ukrainischen Angaben am Sonntag aus besonders umkämpften ukrainischen Städten in Sicherheit gebracht worden, fast 1.500 von ihnen aus der Region Luhansk. Die ukrainische Vize-Regierungschefin Iryna Wereschtschuk warf der russischen Seite dabei vor, gegen die vereinbarte Feuerpause verstoßen zu haben.

Die Situation in den ukrainischen Städten und Siedlungen am Montag:

  • Russlands Militär hat nach Einschätzung der US-Regierung etwa zwei Drittel seiner Truppen rund um Kiew abgezogen. Die übrigen Soldaten seien weiter vor der ukrainischen Hauptstadt in Stellung gebracht, sagte ein hoher Pentagon-Vertreter. "Wir gehen weiterhin davon aus, dass die Truppen umgerüstet, mit Nachschub versorgt und vielleicht sogar mit zusätzlichen Kräften verstärkt werden, um dann in die Ukraine zurückgeschickt zu werden", sagte der Regierungsvertreter weiter.
  • Russische Truppen griffen die südukrainische Hafenstadt Odessa nach Angaben der Regionalverwaltung in der Nacht zum Montag erneut mit Raketen an. Auch der Bürgermeister der rund 130 Kilometer entfernten Stadt Mykolajiw meldete mehrere Raketenangriffe. Von russischer Seite gab es zunächst keine Bestätigung.
Karte, Ukraine:  Städte
Quelle: ZDF
  • Bei einem Angriff auf ein Wohngebiet in Charkiw im Nordosten der Ukraine sind nach ukrainischen Angaben sieben Menschen getötet und 34 weitere verletzt worden. Unter den Verletzten seien auch drei Kinder, teilte die örtliche Staatsanwaltschaft am Sonntag auf Telegram mit. Die Ukraine macht Russland für den Angriff verantwortlich.
  • Die schweren Kämpfe in der von russischen Truppen belagerten Hafenstadt Mariupol halten an. Das britische Verteidigungsministerium teilt mit, die Stadt werde weiterhin intensiv und wahllos angegriffen. Nach Angaben des Bürgermeisters ist die Stadt fast vollständig verwüstet. 90 Prozent der Infrastruktur in der Stadt seien zerstört und 40 Prozent könnten nicht wiederhergestellt werden.

Das von russischen Truppen belagerte Mariupol wird laut britischer Militäraufklärung intensiv und wahllos angegriffen. Die Ukraine habe aber Kontrolle über zentrale Bereiche.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
  • Russische Truppen sollen damit begonnen haben, sich aus der ostukrainischen Region Sumy zurückzuziehen. Es sei aber noch zu früh, um von einer Befreiung der Region zu sprechen, sagte der Chef der Gebietsverwaltung von Sumy, Dmytro Schywyzkyj, in einer Videobotschaft.
  • Das ukrainische Militär hat nach eigenen Angaben einige Orte in der Region Tschernihiw von russischen Truppen zurückerobert. Humanitäre Hilfe sei nun in diese Gegenden unterwegs, teilten die ukrainischen Streitkräfte mit.
Montage: Wladimir Putin und Wolodymyr Selenskyj vor einem Blick auf das zerstörte Mariupol

Nachrichten | In eigener Sache - Bleiben Sie auf Stand mit dem ZDFheute Update 

Das Aktuellste zum Krieg in der Ukraine und weitere Nachrichten kompakt zusammengefasst als Newsletter - morgens und abends.

Reaktionen auf den russischen Angriff:

  • Als Reaktion auf die Gräueltaten gegen Zivilisten in Butscha weist die Bundesregierung 40 russische Diplomaten aus. Sie hätten nun fünf Tage Zeit, Deutschland zu verlassen. Die Arbeit der betroffenen Botschaftsangehörigen sei "eine Bedrohung für diejenigen, die bei uns Schutz suchen", erklärte Bundesaußenministerin Annalena Baerbock. "Dies werden wir nicht weiter dulden."

Wegen des Massakers in Butscha weist Berlin eine große Zahl russischer Diplomaten aus. ZDF-Korrespondent Theo Koll mit einer Einschätzung.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
  • Nach Bekanntwerden der Ereignisse in Butscha bereitet der Westen verschärfte Sanktionen gegen Russland vor. Die EU werde "dringend die Arbeit an weiteren Sanktionen gegen Russland vorantreiben", sagte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Montag. Die Bilder und Videos aus dem Ort hatten weltweit Entsetzen ausgelöst. Zahlreiche westliche Vertreter, darunter Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron, sowie das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte sprachen von einem Kriegsverbrechen Russlands.
  • Auch die US-Regierung will noch in dieser Woche neue Sanktionen gegen Russland ankündigen. Auf die Frage nach einem möglichen Importstopp für russisches Öl und Gas in Europa sagte Joe Bidens Nationaler Sicherheitsberater, Jake Sullivan, es gebe sowohl mit der EU als auch den Mitgliedsstaaten Gespräche über "die volle Bandbreite an Sanktionen".
  • UN-Menschenrechtschefin Michelle Bachelet hat derweil unabhängige Untersuchungen zu möglichen Kriegsverbrechen an Zivilisten in Butscha gefordert. "Es sollte alles getan werden, um Beweise zu sichern", sagte die Hochkommissarin. Alle Leichen sollten exhumiert, identifiziert und untersucht werden. Berichte aus Butscha und anderen Gegenden würden "schwerwiegende und beunruhigende Fragen über mögliche Kriegsverbrechen" und andere Rechtsverletzungen aufwerfen, sagte Bachelet.

Der Westen will noch härtere Sanktionen gegen Russland auf den Weg zu bringen. Gegen den von vielen geforderten Öl- und Gas-Lieferstopp gibt es aber noch Vorbehalte.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
  • Die Bundesnetzagentur wird auf Anordnung von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck vorübergehend als Treuhänderin für die Gazprom Germania eingesetzt. Hintergrund sind demnach unklare Rechtsverhältnisse sowie der Verstoß gegen die Meldepflicht im Rahmen der Außenwirtschaftsverordnung.
  • Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Fehler in seiner Russland-Politik eingeräumt. "Meine Einschätzung war, dass Wladimir Putin nicht den kompletten wirtschaftlichen, politischen und moralischen Ruin seines Landes für seinen imperialen Wahn in Kauf nehmen würde. Da habe ich mich, wie andere auch, geirrt", sagte Steinmeier. "Mein Festhalten an Nord Stream 2, das war eindeutig ein Fehler", fügte er hinzu.
  • Die spanische Polizei hat bei einer gemeinsamen Aktion mit US-Beamten die Luxusjacht "Tango" des russischen Oligarchen Viktor Wekselberg auf Mallorca durchsucht und beschlagnahmt. Es habe ein Rechtshilfeersuchen der USA vorgelegen, teilte die paramilitärische Polizeieinheit Guardia Civil weiter mit.
  • Seit dem Beginn des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine sind in Deutschland in mehr als 400 Fällen Menschen beider Staaten Opfer kriegsbezogener Straftaten geworden. Unter 308 anti-russischen Straftaten waren 15 Gewalttaten, wie Faeser der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte. Aber auch Ukrainer werden ihr zufolge immer häufiger angegriffen: 109 anti-ukrainische Straftaten wurden registriert, davon 13 Gewalttaten. 

Das ist an Tag 39 passiert

Die Bilder toter Zivilisten aus Butscha verstören. Dennoch kehren manche Ukrainer jetzt zurück nach Kiew. Was sind ihre Gründe dafür? 

Tag 39 in Russlands Krieg im ÜberblickLesen Sie hier nach, wie sich die Lage in der Ukraine am Samstag entwickelt hat:

Tag 39 im Ukraine-Krieg - "Menschen kehren mit großer Trauer zurück" 

Die Bilder toter Zivilisten aus Butscha verstören. Dennoch kehren manche Ukrainer jetzt zurück nach Kiew. Was sind ihre Gründe dafür? Die Lage an Tag 39.

Videolänge

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

Dieses Satellitenbild zeigt den Luftwaffenstützpunkt Saki nach einer Explosion.
Liveblog

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Ukraine, Donezk: Ein ukrainischer Soldat steht an der Trennlinie zu pro-russischen Rebellen in der Region Donezk. In der Ukraine-Krise haben die USA und Russland bei Gesprächen in Genf zunächst auf ihren bekannten Standpunkten beharrt.
Thema

Nachrichten | Thema - Alles zum Russland-Ukraine-Konflikt 

Russland führt Krieg gegen die Ukraine. Es gibt zahlreiche Sanktionen des Westens gegen Russland und in der Nato abgestimmte Waffenlieferungen an die Ukraine. Alle Nachrichten und Hintergründe.

Geberkonferenz in Kopenhagen
Interview

Expertin zu Ukraine-Konferenz - "Es geht um weitere Aufrüstung" 

Auf einer Geberkonferenz in Kopenhagen beraten mehrere Länder heute Unterstützungsmaßnahmen für die Ukraine. Ukraine-Expertin Jana Puglierin ist in vielen Punkten pessimistisch.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.