Sie sind hier:

Militärische Entwicklung : Ukraine hat Russland kalt erwischt

Datum:

Mit dem mutmaßlichen Angriff auf die Krim-Brücke hat die Ukraine Russland wohl empfindlich getroffen. Moskau setzt auf Vergeltungsschläge und schlecht ausgerüstete Reservisten.

Während Putin die Teilmobilmachung für fast vollendet erklärt, wirft Selenskyj ihm vor, Reservisten als Kanonenfutter zu missbrauchen. Kiew meldet 600 zurückeroberte Orte.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Das wichtigste Ereignis der vergangenen Woche im Ukraine-Krieg war der Angriff auf die Kertsch-Brücke, die das russische Festland mit der besetzten Region Krim verbindet. Obwohl Russland zunächst behauptete, die Brücke sei leicht zu reparieren, meldete der Kreml inzwischen, dass die vollständige Reparatur der Brücke bis Juni 2023 dauern könne.

Dies deutet darauf hin, dass die durch die Explosion verursachten Schäden viel schwerwiegender sind als ursprünglich angenommen. Der logistische Wert der Brücke für die Versorgung der Krim und der in der Region Cherson kämpfenden russischen Streitkräfte wird daher noch eine ganze Weile eingeschränkt bleiben.

Russlands Rache: Massive Angriffe mit Raketen

Als Vergeltung für den mutmaßlichen ukrainischen Angriff auf die Brücke startete Russland am 9. Oktober eine massive, koordinierte Angriffswelle gegen die Energieinfrastruktur der Ukraine.

Das hochmoderne Flugabwehr-System aus Deutschland ist in der Ukraine angekommen. In einem ZDF-Interview betonte Ukraines Präsident, der Westen müsse mit aller Härte Russland entgegentreten.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Trotz der hohen Effizienz der ukrainischen Flugabwehr fügten russische Raketen der Energieinfrastruktur in Lwiw, Kiew, Saporischschja, Sumy und anderen Regionen erheblichen Schaden zu. Als Folge musste die Ukraine die Stromexporte in die Europäische Union einstellen.

Die Tatsache, dass die Angriffe gut geplant und koordiniert ausgeführt wurden, deutet darauf hin, dass sich Moskau seit langem darauf vorbereitet hat, die Energieinfrastruktur der Ukraine zu attackieren. Dieses Vorgehen passt zur momentanen Eskalation durch Russland. Die Abhaltung von Scheinreferenden, die Annexion ukrainischer Gebiete und die Teilmobilisierung spielen hierbei eine wichtige Rolle.

Cherson: Ukrainischer Vormarsch zwingt zur Evakuierung

Unterdessen rücken ukrainische Truppen weiter in den nordwestlichen Teil der Region Cherson vor. Die russischen Besatzungsbehörden haben die Zivilbevölkerung von Cherson aufgefordert, mit der Evakuierung auf die Ostseite des Flusses Dnipro zu beginnen.

Dies könnte bedeuten, dass die russische Militärführung nicht sicher ist, dass sie den ukrainischen Vormarsch aufhalten kann, und sich daher auf einen Straßenkampf vorbereitet.

Junge Männer fliehen vor der Einberufung aus Russland, Frauen und Kinder vor dem Krieg in der Ukraine. In Ländern wie Finnland finden sie Schutz und treffen aufeinander.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Donbass: Russische Offensive kommt zum Erliegen

Seit dem 14. Oktober scheint die russische Armee ihre Offensivoperationen im Donbass eingestellt zu haben, offenbar in dem Bemühen, die zusammenbrechenden Frontlinien in den nördlichen Teilen der Region Luhansk zu stabilisieren.

Anscheinend überdenkt der Kreml die absolute Priorität, die er bisher dem Donbass eingeräumt hat. Aus ukrainischer Sicht ist es ein wichtiger Erfolg, dass es den ukrainischen Streitkräften gelungen ist, die russische Einnahme der Schlüsselstadt Bakhmut zu verhindern.

Region Charkiw fast komplett befreit

Die ukrainischen Streitkräfte haben fast die gesamte Region Charkiw befreit und sind weiter in Richtung des wichtigen logistischen Knotenpunkts Kreminna in der Region Luhansk vorgedrungen.

Der ukrainische Vormarsch verläuft wesentlich langsamer als noch vor einer Woche; dennoch halten die ukrainischen Streitkräfte die russische Frontlinie ständig unter Druck.

ZDFheute live spricht mit ZDF-Reporterin Alica Jung in Kiew, Korrespondent Florian Neuhann und mit Oberst Markus Reisner über die neuesten Entwicklungen im Krieg in der Ukraine.

Beitragslänge:
33 min
Datum:

Russische Mobilisierung: Ohne Ausbildung an die Front?

Es werden immer mehr Einzelheiten über die Probleme bekannt, mit denen die mobilisierten russischen Soldaten konfrontiert sind, angefangen von unzureichender Unterbringung und Verpflegung bis hin zu Mangel an grundlegender Ausrüstung.

Nach offiziellen russischen Angaben wurden bisher etwa 200.000 Mann mobilisiert. Präsident Wladimir Putin gab am Freitag bekannt, dass die Mobilisierung angeblich in zwei Wochen abgeschlossen sein werde. Es müssen immer wieder Korrekturen vorgenommen werden: So versprach die Regierung etwa Mitte der Woche, dass Lehrer von der Mobilisierung ausgenommen würden, um einen Zusammenbruch des öffentlichen Bildungswesens zu vermeiden.

Der allgemeine Mangel an Männern - entweder durch die Mobilisierung oder durch Wehrdienstverweigerung - macht sich in allen Bereichen der russischen Wirtschaft und Gesellschaft zunehmend bemerkbar.

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

Die ukrainische Armee feuert eine Haubitze
Liveblog

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Die Karte der Ukraine zeigt, welche Gebiete im Osten des Landes von russischen Truppen besetzt sind. Zudem sind die Separatistengebiete und die annektierte Krim hervorgehoben.

Nachrichten | Politik - Der Ukraine-Krieg im Zeitraffer 

Vor neun Monaten hat Russland die Ukraine überfallen und Teile des Landes besetzt. Doch nun gewinnt Kiew Territorium zurück. Eine Chronologie.

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Ukraine, Donezk: Ein ukrainischer Soldat steht an der Trennlinie zu pro-russischen Rebellen in der Region Donezk. In der Ukraine-Krise haben die USA und Russland bei Gesprächen in Genf zunächst auf ihren bekannten Standpunkten beharrt.
Thema

Nachrichten & Hintergründe - Alles zum Russland-Ukraine-Konflikt 

Russland führt Krieg gegen die Ukraine. Es gibt zahlreiche Sanktionen des Westens gegen Russland und in der Nato abgestimmte Waffenlieferungen an die Ukraine. Alle Nachrichten und Hintergründe.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.