Sie sind hier:

Ukraine-Hilfe Thema bei "Lanz" : Unterschätzt die SPD die Kraft der Symbole?

Datum:

Kevin Kühnert verteidigt bei "Lanz", dass Olaf Scholz bisher nicht in die Ukraine gereist ist. Der "Beitrag der Symbolik" sei weniger wichtig als "Solidarität in Wort und Tat".

Zur Verteidigungs- und Außenpolitik der Bundesregierung und zum Agieren von Kanzler Scholz

Beitragslänge:
75 min
Datum:

CDU-Chef und Oppositionsführer Friedrich Merz ist nach Kiew gereist - anders als Olaf Scholz (SPD). Der Bundeskanzler war seit Beginn des russischen Angriffskriegs noch nicht in der Ukraine und steht deswegen in der Kritik. SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert verteidigte den Bundeskanzler vor diesem Hintergrund am Dienstagabend bei Markus Lanz:

Ist die deutsche Solidarität in Wort, Tat - Waffenlieferungen, humanitärer Hilfe - in irgendeiner Weise eingeschränkt dadurch? Nein!
Kevin Kühnert, SPD-Generalsekretär

Die Politologin Jana Puglierin widersprach, dass es vor allen Dingen um Haltung gehe, "in diesem Krieg zu symbolisieren, auf welcher Seite wir stehen".

Bundeskanzler Olaf Scholz hat in der Sendung "Was nun, Herr Scholz?" sein Agieren als Besonnen und nicht vorschnell handelnd verteidigt. Er begründet auch warum er bisher nicht in die Ukraine gereist ist. Dorthin will nun CDU-Vorsitzender Merz reisen.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Kühnert: Solidarität nicht an Besuchen in Kiew messen

"Wenn [Haltung] fehlt, wird das geheilt durch den Besuch in Kiew?", fragte Kühnert, um anschließend den Blick auf andere Länder zu richten. Er habe in den vergangenen Wochen viele Staats- und Regierungschefs in die Ukraine reisen gesehen.

SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert verteidigt die Haltung von Bundeskanzler Olaf Scholz bezüglich der Waffenlieferungen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Diese seien zwar zum Shakehands in Kiew gewesen. Doch: "Wenn ich in die Listen dessen gucke, was an Waffen geliefert wurde - (…) eine der greifbaren Währungen im Moment, wenn es um Solidarität geht - dann waren viele dabei, die für das Verhältnis der Größe ihrer Staaten sehr viel weniger beigetragen haben (…) als die Bundesrepublik Deutschland."

Politologin: Verpasste Chance der SPD

Kühnert nannte hier etwa Spanien als Beispiel. Erneut entgegnete Jana Puglierin, Kühnert solle die Kraft der Symbolik nicht unterschätzen. Sie stellte klar:

Es hätte keinen Anlass gegeben, dass jetzt Herr Merz unbedingt da das Gesicht Deutschlands ist.
Jana Puglierin, Politologin

Dass Scholz bisher nicht nach Kiew gereist ist, sei "eine verpasste Chance für die SPD". Parteipolitik dürfe kein Anlass für eine Reise nach Kiew sein, betonte Kühnert in einem Seitenhieb gegen CDU-Chef Merz.

Kühnert: Deutschland muss sich nicht verstecken

Gefragt danach, warum Kühnert nicht selbst in die Ukraine reise, antwortete er: "Am Ende des Tages müssen wir den Menschen erklären, was der Beitrag der Symbolik ganz greifbar zur Lösung des Problems und zum Abbau der Sorgen (…) gewesen ist." Das könne er nach einer solchen Reise nicht beantworten, so Kühnert.

Zudem verteidigte der Generalsekretär der SPD den Ampel-Kurs im Umgang mit dem Krieg in der Ukraine:

Wir müssen uns absolut nicht verstecken mit dem, was wir tatsächlich an Solidarität geleistet haben.
Kevin Kühnert, SPD-Generalsekretär

Ampel-Kurs: Nicht Kriegspartei werden

In ihrer Solidarität würde die Ampel nach drei Kriterien handeln. Diese wiederhole sie "Mantra-artig, in der Hoffnung, dass es wirklich irgendwann mal ankommt", wie Kühnert bei Lanz betonte.

"Wir wollen nicht Kriegspartei werden. (…) Es darf nichts auf Kosten unserer eigenen Verteidigungsfähigkeit gehen, die im Falle eines konventionellen Angriffs gewährleistet sein muss. Und wir machen nichts im Alleingang," so Kühnert.

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

Ukraine, Lyssytschansk: Beschädigte Wohngebäude in Lyssytschansk in der Region Luhansk
Liveblog

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.