Sie sind hier:

Landtag Sachsen-Anhalt - Haseloff erhält Mehrheit im zweiten Wahlgang

Datum:

CDU, SPD und FDP haben Reiner Haseloff in seine dritte Amtszeit gewählt. Doch erst im zweiten Wahlgang erhielt der CDU-Politiker die erhoffte Mehrheit der Stimmen.

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff ist im zweiten Wahlgang wiedergewählt worden.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Der neuen schwarz-rot-gelben Koalition in Sachsen-Anhalt ist es gelungen, Reiner Haseloff (CDU) im zweiten Wahlgang zum Ministerpräsidenten zu wählen. Der 67-Jährige erhielt am Donnerstag bei der Abstimmung im Magdeburger Landtag 53 Ja-Stimmen.

43 Abgeordnete stimmten mit Nein, ein Parlamentarier enthielt sich. Damit erhielt Haseloff drei Stimmen weniger, als die Fraktionen der geplanten schwarz-rot-gelben Koalition Abgeordnete haben.

Haseloff scheiterte im ersten Wahlgang

Im ersten Wahlgang hatte Haseloff zuvor die erforderliche Mehrheit um eine Stimme verfehlt, obwohl die künftigen Koalitionäre von CDU, SPD und FDP zusammen 56 von 97 Abgeordnete stellen. 49 Stimmen wären für eine Wahl im ersten Durchgang nötig gewesen.

Einige Abgeordnete aus den eigenen Reihen verweigerten Haseloff zunächst die Gefolgschaft - ihm fehlten acht Stimmen aus dem schwarz-rot-gelben Lager.

"Warnschuss in Richtung Ministerpräsident Haseloff", sagt ZDF-Korrespondent Andreas Weise.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Erste CDU-SPD-FDP-Koalition im wiedervereinigten Deutschland

Nach der Wahl sollen die vier Minister und fünf Ministerinnen des neuen Kabinetts ernannt und vereidigt werden. Die erste Koalition aus CDU, SPD und FDP im wiedervereinigten Deutschland kommt im Magdeburger Landtag auf eine deutliche Mehrheit.

Die CDU hatte die Landtagswahl am 6. Juni mit 37,1 Prozent unerwartet klar gewonnen und stellt 40 Abgeordnete.

Knapp Hundert Tage nach der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt haben CDU, SPD und FDP ihren Koalitionsvertrag unterschrieben. Sie bilden damit eine sogenannte Deutschland-Koalition.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

FDP soll Mehrheit sichern

Schon CDU und SPD hätten gemeinsam die nötigen 49 Sitze. Diese knappe Mehrheit war Haseloff aber zu unsicher, daher holte man die FDP als zusätzlichen Koalitionspartner dazu.

Haseloffs Vorsicht kommt nicht zufällig: Weder die große Koalition 2011 noch die schwarz-rot-grüne Koalition 2016 hatten ihn auf Anhieb einstimmig gewählt. 2011 hatte das wegen der großen Mehrheit von CDU und SPD keine Auswirkungen, 2016 musste Haseloff in einen zweiten Wahlgang, bevor er die nötige Mehrheit erreichte.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.