Sie sind hier:

Debatte bei Lanz - Wie radikal wird jetzt Fridays for Future?

Datum:

Die Sprecherin von Fridays for Future kündigt neben Schulstreiks mehr Aktionen zivilen Ungehorsams an. Bei der Frage, wie radikal diese ausfallen, bleibt sie wortkarg.

Die Umweltschutzaktivistin fordert eine Radikalisierung der Aktionsformen, um beim Klima wieder stärker über Dringlichkeit sprechen zu können.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Die Sendung war schon fast zu Ende, da kam Markus Lanz auf "Öko-Terrorismus" zu sprechen. Politologen und Soziologen würden sich darüber derzeit intensiv Gedanken machen. "Eine komplett absurde Vorstellung", quittierte Carla Reemtsma, Sprecherin der Klimaaktivisten von Fridays for Future (FFF). Sie erlebe eine friedliche Bewegung, die Aktionen zivilen Ungehorsams nutze, um auf die Dringlichkeit und die fehlenden Ambitionen in der Klimapolitik hinzuweisen.

"Aber wir haben auch schon gesehen, dass es mal zu Gewalt kam, wenn es dann um Wälder geht", warf daraufhin Wiebke Winter ein, Mitglied des CDU-Bundesvorstands. "Dass sich Menschen da auch mit anderen Formen des Protests lautstark gemacht haben. Von daher können wir es nicht ganz von der Hand weisen, dass da eine Gefahr besteht." Reemtsma wies das zurück. Das sei in ihren Augen keine reale Gefahr.

Pariser Klimaschutzabkommen umsetzen, Klimaneutralität, Kohleausstieg – die von Greta Thunberg geführte Bewegung setzt sich für das Klima ein. Ein Überblick.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Reemtsma fordert Radikalisierung

Es war der Gipfel der Debatte um die Frage: Wie radikal richtet sich Fridays for Future in Zukunft aus? Carla Reemtsma hatte sie ein paar Tage zuvor selbst aufgeworfen. In einem Interview mit der "taz" hatte sie gesagt: "Es braucht auf jeden Fall vielfältige Aktionsformen, von der Petition, die meine Oma unterschreiben kann, bis hin zu Leuten, die mit ihren Körpern Bagger blockieren. Wenn wir wieder stärker über Dringlichkeit sprechen wollen, braucht es eine Radikalisierung der Aktionsformen."

Lanz griff das Zitat in der Sendung auf. Was Reemtsma denn mit "Radikalisierung" konkret gemeint habe, wollte er wissen. Reemtsma wich zunächst aus. Sprach davon, dass Politiker zwar gerne mehr Klimaschutz fordern, aber in Sondierungspapieren dann doch wieder keine Antwort auf die Klimakrise anbieten würden. Das müsse FFF weiter klar benennen und dafür auch andere Aktionsformen neben dem Schulstreik nutzen.

Zentraler Klimastreik von Fridays for Future in Frankfurt.

Klima-Bewegung nach der Wahl - "Der Aufstand hat gerade erst begonnen" 

Zehntausende waren auf der Straße. Im Wahlergebnis hat sich der Protest der Klima-Aktivisten aber weniger niedergeschlagen, als von ihnen erhofft. Ans Aufhören denken sie nicht.

Proteste vor Parteizentralen

Auf Nachfrage dazu, sagte sie unkonkret: "Der Schulstreik war ziviler Ungehorsam und es können auch weitere Aktionen zivilen Ungehorsams folgen." Beispielhaft nannte sie, dass Protestler nach der letzten Klimademo in Berlin noch zu den Parteizentralen der Ampel-Koalitionäre gegangen seien und diese blockiert hätten.

"Aber das ist ja nichts Neues", ging Publizist Albrecht von Lucke dazwischen. "Der Begriff der Radikalisierung ist ein gefährlicher Begriff. Das wissen Sie auch." Von Lucke verwies auf die 80er-Jahre. Da habe es in der Umweltbewegung, "aufgrund berechtigter Sorge um die Zukunft", Maßnahmen gegeben, die nicht mehr im demokratischen Rahmen gewesen seien.

Beim zentralen Aktionstag von “Fridays for Future“ in Berlin haben Tausende Aktivisten eine bessere Klimapolitik gefordert und die Pläne der künftigen Regierungsparteien kritisiert.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Scholz gibt bei Hungerstreitk nach

Mit Blick auf die Lage heute sagte er: "Ich kann das nur ernstnehmen, wenn die Menschen da bereit sind, sich fast zu Tode zu hungern." Von Lucke spielte damit auf den Hungerstreik Ende September an. Ein 21-jähriger Klimaaktivist hatte wochenlang keine Nahrung zu sich genommen und seinen Streik im Berliner Regierungsviertel erst beendet, als Olaf Scholz ein öffentliches Gespräch zum Klimanotstand zugesagt hatte.

Von Luckes Punkt bei Lanz: Aus der Enttäuschung über die Politik und aus der Angst um die eigene Zukunft heraus könne eine Radikalisierung, von der Reemtsma gesprochen hatte, falsch verstanden werden. "Und das wäre sicherlich nicht in Ihrem Sinne."

ZDFheute Update

Nachrichten | In eigener Sache - Jetzt das ZDFheute Update abonnieren 

Starten Sie gut informiert in den Tag oder Feierabend. Verpassen Sie nichts mit unserem kompakten Nachrichtenüberblick am Morgen und Abend. Jetzt bequem und kostenlos abonnieren.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.