Sie sind hier:

Polit-Talk bei Lanz : "Müssen Russland in die Knie zwingen"

Datum:

Mit provokanten Kriegs-Thesen mischt ZDF-Korrespondent Hano den Lanz-Talk auf. Russland müsse "in die Knie gezwungen werden". Niedersachsens Ministerpräsident Weil hält dagegen.

Themen sind der Ukraine-Krieg und dessen energie- und wirtschaftspolitischen Auswirkungen für Deutschland sowie die wirtschaftlichen Verflechtungen des Westens mit China.

Beitragslänge:
75 min
Datum:
Wollen wir, dass die Ukraine wirklich gewinnt? (…) Dann müssen wir nicht nur die Waffen liefern, sondern ich persönlich glaube, dass wir gar nicht umhinkommen werden, Russland in die Knie zu zwingen.
ZDF-Korrespondent Johannes Hano

Worte des ZDF-Korrespondenten Johannes Hano, der am Dienstagabend bei Markus Lanz von seinen Erfahrungen in der Ukraine berichtete. Über mehrere Wochen hatte er dort Menschen porträtiert, die im Frontland der Ukraine leben. In dieser Zeit, so Hano, habe er über das deutsche Denken folgenden Eindruck gewonnen:

"Wir glauben: 'Irgendwie wird das schon zu einem Frieden kommen dort. Es gibt einen Abnutzungskampf. Dann werden sie sich alle wieder an einen Tisch setzen'." Aus seiner Sicht sei das jedoch "absolut ausgeschlossen".

Hano: Niederlage für Ukrainer ausgeschlossen

Hano habe in der Ukraine "mit Gouverneuren gesprochen, mit Soldaten (…), mit Bauern, mit Angestellten, mit Arbeitern". "Nicht einer hat gesagt, dass [sie] irgendwie einen Quadratzentimeter bereit sind an die Russen abzugeben. 'Nicht zu russischen Konditionen! Wenn, dann (…) nur zu unseren Konditionen. (…) Wir müssen siegen. Eine Niederlage kommt für uns überhaupt nicht infrage'."

ZDF-Korrespondent Johannes Hano berichtet aus Odessa, wie die Ukraine hinsichtlich des potenziellen EU-Beitritts und weiteren Unterstützungen auf Deutschland blickt.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Weil die Ukrainer wüssten, was Niederlagen bedeuten würden: Mariupol, Butscha und Irpin listete Hano auf. Ganze Städte würden dem Erdboden gleichgemacht, Leben vernichtet, Menschen verschleppt. Er bekräftigte:

"[Die Ukrainer] sagen: 'Wenn wir verlieren, werden wir ausgelöscht, nicht nur als Nation, sondern (…) auch als Menschen (…). Wir müssen damit rechnen, dass wir komplett vernichtet werden'."

Hano sagte weiter:

Diese Menschen werden bis zum bitteren Ende kämpfen. Zu glauben, dass es einen Friedensschluss gibt, der nicht irgendwie gesichert wird von der Nato oder von Amerikanern, das ist völlig naiv.
ZDF-Korrespondent Johannes Hano

Auf gar keinen Fall werde es einen "irgendwie gearteten Frieden mit der Ukraine geben, in dem Russland gesichtswahrend rauskommt". Das werde die Ukraine "niemals akzeptieren", wie Johannes Hano betonte.

[Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog]

Direkte Konfrontation mit Russland?

ZDF-Moderator Markus Lanz hakte nach, was es bedeuten würde, Russland in die Knie zu zwingen. "Sie militärisch so in die Knie zu zwingen, dass sie nicht mehr in der Lage sein werden, ihre Nachbarn anzugreifen", so Hano. Daraufhin traf er seine, wie er sagte, "traurige Einschätzung":

Ich glaube nicht, dass wir umhinkommen werden, früher oder später in eine Konfrontation direkt mit Russland einzutreten.
ZDF-Korrespondent Johannes Hano

Der Grund: "Wenn wir sagen, (…), wir wollen diese Bevölkerung, dieses Land schützen, dann werden wir mehr tun müssen, als immer nur ein paar Waffen zu liefern."

Weil: Zwei Grundsätze, an denen wir festhalten sollten

Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD), ebenfalls zu Gast in der Runde bei "Markus Lanz", betonte, dass es "tief bewegend und bedrückend" sei, was Johannes Hano aus der Ukraine berichtet habe. Dennoch gebe es zwei Grundsätze, "an denen wir festhalten sollten", so Weil:

Deutschland muss immer international abgestimmt mit seinen Verbündeten vorgehen. (…) Wir haben ein riesiges Interesse daran - und das gilt für die gesamte Nato, soweit ich das beurteilen kann - dass wir nicht selbst Kriegspartei werden.
Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil

Denn damit wäre das Risiko verbunden, "dass wir dann noch über eine Eskalation ganz anderen Ausmaßes reden würden und das immer näher heranrücken würde".

Weil stellte klar: "Wir müssen wirklich alles tun (…), die Ukraine zu unterstützen. Aber wir müssen nicht weniger alles tun, dafür zu sorgen, dass die Nato nicht selbst Teil des Konflikts wird.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) erklärt ein mögliches Vorgehen bei der Energieversorgung im Winter, weist aber auch auf regionale Unterschiede hin.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Garmisch-Partenkirchen, 26.06.2022: Demonstranten halten Plakate gegen den G7-Gipfel hoch

Nachrichten | heute journal - Auf "warme Worten" müssten Taten folgen 

Kein internationaler Gipfel ohne Proteste. In Garmisch-Partenkirchen appellieren Aktivisten an die Staatsoberhäupter, mehr für den Klimawandel zu tun. Auf Versprechen müssten endlich Taten folgen. …

26.06.2022
von Jutta Sonnewald
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.