Sie sind hier:

Hitzige 219a-Debatte bei "Lanz" : Spiegel gegen CDU: "Merkwürdiges Frauenbild"

Datum:

Die Ampel-Regierung will das "Werbeverbot" für Abtreibungen abschaffen. Von Seiten der Union kommt Kritik. Familienministerin Anne Spiegel erklärt bei "Lanz", was sie daran stört.

Sehen Sie hier im Video die ganze Debatte bei "Markus Lanz".

Beitragslänge:
75 min
Datum:

Kaum ein Paragraf im Strafgesetzbuch ist in den vergangenen Monaten so hitzig diskutiert worden wie der mit der Nummer 219a. Er verbietet Werbung für Schwangerschaftsabbrüche aus wirtschaftlichen Interessen und in "grob anstößiger Weise". Die Abgrenzung zu sachlicher Information war aber in der Vergangenheit nicht ganz klar. So führte Paragraf 219a auch zu Verurteilungen von Ärztinnen und Ärzten, die aus ihrer Sicht neutral auf ihren Internetseiten über Abtreibungen informierten.

Das Thema gewinnt nun wieder an Brisanz, weil Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) am Montag einen Gesetzentwurf zur Abschaffung dieses Werbeverbots vorgelegt hatte.

Spiegel: Keine Frau macht sich Entscheidung leicht

Auch die Runde bei "Markus Lanz" diskutierte dieses Thema sehr kontrovers. Gast neben der Bundesfamilienministerin Anne Spiegel (Grüne): Elisabeth Winkelmeier-Becker (CDU), Vorsitzende des Rechtsausschusses des Bundestages. Sie hatte in einem "FAZ"-Interview den Gesetzesentwurf der Ampel zuletzt kritisiert, weil sie befürchtet, man könne künftig für Schwangerschaftsabbrüche genauso werben "wie für Augenlasern oder für Schönheitsoperationen".

Familienministerin Anne Spiegel reagiert auf Kritik der CDU, der Wegfall von §219a ermögliche, dass man künftig für Abtreibungen so werben könne „wie für Schönheitsoperationen“.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Damit erneut konfrontiert, erklärte die Bundesfamilienministerin Spiegel bei "Lanz", warum sie durch diese Worte "in Wallungen" geraten war:

Man kann Schönheitsoperationen und Schwangerschaftsabbrüche nicht in einem Satz, in einem Atemzug nennen. Das ist ein ganz merkwürdiges Frauenbild - zwei falsche Bilder entstehen.
Anne Spiegel, Familienministerin

Zum einen mache sich keine Frau die Entscheidung für einen Schwangerschaftsabbruch leicht, so die Familienministerin. Zum anderen entstehe das Bild, "als wäre irgendeine kommerzielle Intention von Seiten der Gynäkologinnen und Gynäkologen dabei." Das sei falsch, denn Werbung erlaube das Berufsrecht Gynäkologinnen und Gynäkologen überhaupt nicht.

CDU-Politikerin: Kein Informationsdefizit bei Abtreibung

Winkelmeier-Becker verteidigte ihre Worte. Sie habe ein Beispiel bringen wollen, wie man ohne 219a dann für Abtreibungen werben könne - "nämlich wie für andere medizinische Eingriffe". Ihr Kritikpunkt außerdem:

Mein Befund war, dass es diese ganzen Informationen natürlich wirklich in großer Reihe, in großer Vielfalt - auch im Netz - gibt, sodass ich nicht erkennen kann, dass es ein Informationsdefizit aus Sichtweise der Frauen gibt.
Elisabeth Winkelmeier-Becker

Bundesfamilienministerin Anne Spiegel widersprach entschieden: "Für mich ist das, ehrlich gesagt, kein Argument zu sagen: Es gibt schon viele Infos im Netz, und deshalb sollen Ärzte und Ärztinnen nicht informieren dürfen über das, was sie anbieten oder ob sie es anbieten."

Frauen und Mädchen sollen sich in Zukunft leichter über Schwangerschaftsabbrüche informieren können. Paragraf 219a verbietet das bisher. Die Ampel-Koalition will ihn nun streichen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Winkelmeier-Becker: Gespür für Tragweite geht verloren

Dieses Beispiel wollte Winkelmeier-Becker nicht gelten lassen: "Man darf darauf hinweisen, dass man Abtreibungen in der eigenen Praxis durchführt und man darf verlinken zu bestimmten Seiten, zum Beispiel zur Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung."

Die Streichung des gesamten Werbeverbotes würde weiterführen, so Winkelmeier-Becker: "Es wäre möglich, dass Werbung auf Social Media, auf Google in der Suchfunktion zu den ersten drei Einträgen als Anzeigen von Praxen führen würde, die Abtreibungen durchführen, und damit natürlich eine hohe Aufmerksamkeit bekommen."

Winkelmeier-Becker: Es geht um das Leben eines Kindes

Ein ganz wichtiger Teil des Schutzkonzeptes sei es, "dass auch ein Gespür dafür erhalten bleibt, dass es um das Leben eines Kindes geht, wenn man sich für eine Abtreibung entscheidet", so die Oppositionspolitikerin.

"Das geht ein Stück weit verloren, wenn für einen Abbruch genauso geworben werden kann wie für andere medizinische Eingriffe."

Grünen-Ministerin: Informationsfreiheit für Frauen wichtig

Anne Spiegel verteidigte das Vorgehen der Ampel-Regierung erneut. Gerade weil es so eine Fülle an Informationen gebe, sei es nachvollziehbar, dass man sie von dem Arzt erhalten wolle, dem man vertraue. Zudem sei es für Frauen "entmündigend, wenn sie nicht die Freiheit haben, die Informationen, die sie in dieser Situation brauchen, im Netz zu bekommen".

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.