Sie sind hier:
Interview

Reformpläne für Gesundheitswesen : So will Lauterbach Krankenhäuser entlasten

Datum:

Personalmangel und Dauerbelastung sind Alltag in vielen deutschen Kliniken. Im ZDF erklärt Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach, wie er das Gesundheitswesen reformieren will.

Das ganze Gespräch zwischen Karl Lauterbach und Marietta Slomka im Video.

Beitragslänge:
6 min
Datum:

Die Lage im deutschen Gesundheitswesen ist angespannt. Kliniken beklagen Engpässe beim Personal und spätestens seit der Corona-Pandemie Dauerbelastungen - die Rufe nach Reformen werden lauter. "Man muss sagen, 20 Jahre hat sich nichts geändert", beklagt auch Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) im ZDF heute journal.

Fallpauschale soll angepasst werden

Auch wir hätten in den letzten Jahren viel über die Probleme gesprochen und niemand hätte etwas getan. Deswegen wolle er in den kommenden Tagen mit den Bundesländern seine Pläne zur Entlastung der Krankenhäuser besprechen. Bereits in dieser Woche hätte er drei Gesetze zur Umgestaltung des Krankenhaussystems mit den Ländern beraten.

So sei eine große Reform zur Überwindung der Fallpauschale geplant. Unter anderem sollten Kinderkrankenhäuser aus den Fallpauschalen herausgenommen werden. Ebenfalls sollte eine bessere Versorgung in der Geburtshilfe sichergestellt werden, erklärte Lauterbach.

Mehr zur Fallpauschale im Video:

Stichwort Fallpauschale. Eine Reform: dringend nötig, urteilen Mediziner.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Weniger stationäre Aufnahmen

Außerdem wolle Lauterbach sich dafür stark machen, dass künftig Leistungen im Krankenhaus erbracht werden sollen, "ohne dass die Patienten über Nacht bleiben müssen." In Deutschland werde zu vieles stationär gemacht.

Wir machen sehr viel stationär, was eigentlich ambulant gemacht werden könnte oder ohne Übernachtung der Patienten.
Karl Lauterbach, Bundesgesundheitsminister

Es gebe hierzulande 50 Prozent mehr stationäre Aufnahmen als in den umliegenden Ländern, ohne dass dies die Qualität der Versorgung verbessere. Die Struktur sei uralt, sagte Lauterbach und kündigte an, diese überwinden zu wollen. Das setze wiederum "natürlich Pflegekräfte frei".

Bei Hausärztin Dr. Nicola Fritz gab es früher fünf Fachkräfte, heute nur noch eine. Auch in Kliniken fehlt Personal - und wer arbeitet, ist überlastet. Die Diagnose: Es ist ernst.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Mehr Medizinstudienplätze

Doch nicht nur an Pflegekräften mangelt es. "Wir haben auch viel zu wenig Ärzte langfristig", bemängelte Lauterbach.

Im Moment geht das so gerade noch, aber wir müssen eigentlich die Zahl der Medizinstudierenden deutlich erhöhen um bis zu 5.000 pro Jahr.
Karl Lauterbach, Bundesgesundheitsminister

Derzeit bilde man angehende Mediziner für die Bedarfswelle aus, die komme, wenn die "Babyboomer alt werden". Denn dafür habe man nicht genug Ärzte.

In vielen ländlichen Regionen sind Ärzte Mangelware. Die Uni Witten-Herdecke hat ein Konzept entwickelt, dass die Landlust bei angehenden Ärzten wecken soll.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Am Status Quo gibt er auch den Ländern Mitschuld. Er könne nicht alleine über mehr Medizinstudienplätze entscheiden. Die Entscheidung dafür müsse mit den Ländern getroffen werden. Er habe bereits den Vorschlag in den Koalitionsverhandlungen gemacht, diesen hätten die Länder nicht mitgetragen.

Den Ländern war schlicht und ergreifend die Ausbildung der Medizinstudierenden zu teuer.
Karl Lauterbach, Bundesgesundheitsminister

Sehen Sie das gesamte Gespräch zwischen Karl Lauterbach und Marietta Slomka oben im Video.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.