Lauterbach rudert nach Kriegs-Aussage zu Ukraine zurück

    Nach Kritik an Aussage:"Nicht im Krieg" - Lauterbach rudert zurück

    |

    "Wir sind im Krieg mit Putin" - so die Aussage von Gesundheitsminister Lauterbach am Samstag. Dafür wurde er von Verteidigungsministerin Lambrecht kritisiert. Nun rudert er zurück.

    Gesundheitsminister Karl Lauterbach
    Gesundheitsminister Karl Lauterbach
    Quelle: imago/photothek

    Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat seine Aussage, dass sich Deutschland mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin "im Krieg" befinde, relativiert.
    Die Bundesrepublik sei "natürlich keine Kriegspartei", stehe aber "trotzdem voll an der Seite der Ukrainer", sagte der SPD-Politiker am heutigen Dienstag in der RTL/ntv-Sendung "Frühstart". Dazu zählten auch Waffenlieferungen. Lauterbach sagte:

    Wir sind nicht im Krieg, aber wir unterstützen die Ukraine nach Kräften.

    Karl Lauterbach, Bundesgesundheitsminister

    Lauterbach: Sind nicht Putins Psychotherapeuten

    Lauterbach hatte am Wochenende als erstes Kabinettsmitglied davon gesprochen, dass sich Deutschland "im Krieg mit Putin" befinde. Er benutzte die Formulierung in einer Reaktion auf den Vorschlag, einzelne Nato-Staaten sollten Russland garantieren, dass die Ukraine nicht in die Nato aufgenommen werde, um Verhandlungen zur Beendigung des russischen Angriffskriegs zu ermöglichen.
    Ein Klick für den Datenschutz
    Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Meine News“ jederzeit widerrufen.
    Datenschutzeinstellungen anpassen
    "Mal ehrlich: Was sollen denn jetzt Kniefälle vor Putin bringen?", fragte Lauterbach daraufhin auf Twitter.

    Wir sind im Krieg mit Putin und nicht seine Psychotherapeuten.

    Karl Lauterbach, Bundesgesundheitsminister

    Ziel müsse die Befreiung der Ukraine sein.

    Lambrecht widerspricht Lauterbach

    Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) widersprach Lauterbach am Montag im ARD-"Bericht aus Berlin":

    Es ist ganz klar - sowohl für die deutsche Bundesregierung als auch für die gesamte Nato: Wir werden keine Kriegspartei. Das hat uns von Anfang an geleitet. Und daran hat sich auch nichts geändert.

    Christine Lambrecht, Verteidigungsministerin

    Im Gespräch mit RTL/ntv sagte Lauterbach dazu: "Natürlich sind wir keine Kriegspartei, da hat Frau Lambrecht völlig recht." Vor Lauterbachs Äußerung hatte bereits Finanzminister Christian Lindner (FDP) von einem "Energiekrieg" gesprochen.
    Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

    Russland greift die Ukraine an
    :Aktuelles zum Krieg in der Ukraine

    Seit Februar 2022 führt Russland einen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Kiew hat eine Gegenoffensive gestartet, die Kämpfe dauern an. News und Hintergründe im Ticker.
    Ukrainische Soldaten üben an einem Panzer während einer militärischen Ausbildung, aufgenommen am 06.12.2023
    Liveblog
    Quelle: dpa

    Aktuelle Nachrichten zur Ukraine