Sie sind hier:

Akademie der Wissenschaften - Leopoldina für schnelle Kontaktbeschränkungen

Datum:

Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina hat aufgrund der kritischen Corona-Lage sofortige Kontaktbeschränkungen und eine stufenweise Impfpflicht gefordert.

Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina hat sofortige und umfassende Kontaktbeschränkungen gefordert. Zudem solle stufenweise eine Impfpflicht eingeführt werden.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die Fachleute der Nationalen Wissenschaftsakademie Leopoldina sprechen sich angesichts der sich weiter verschärfenden Pandemielage für Kontaktbeschränkungen von Beginn der kommenden Woche aus. Die rasante Ausbreitung der Corona-Ansteckungen mache "ein sofortiges Gegensteuern dringend erforderlich", heißt es in einer am Samstag von der Leopoldina vorgelegten Stellungnahme.

Unmittelbar wirksam ist es aus medizinischer und epidemiologischer Sicht, die Kontakte von Beginn der kommenden Woche an für wenige Wochen deutlich zu reduzieren.
Stellungnahme der Leopoldina

Leopoldina plädiert für stufenweise Impfpflicht

Die Zeit der Kontaktbeschränkungen müsse "für eine massive Erstimpfungskampagne und Auffrischungsimpfungen genutzt" werden. Zudem plädiert die Akademie für die Einführung einer stufenweisen Impfpflicht.

Um die Impfquote zu steigern, müssten "Ungeimpfte motiviert oder in die Pflicht genommen werden", schreibt die Leopoldina. Dazu zähle "die rasche Einführung einer berufsbezogenen Impfpflicht für Ärztinnen und Ärzte, Pflegekräfte und medizinische Fachberufe sowie weiterer Multiplikatorengruppen", heißt es in der Stellungnahme.

Der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn fordert dringend Kontaktreduzierungen, um die Corona-Welle zu stoppen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Maßnahmen "auch für Geimpfte und Genesene"

Diese Maßnahmen müssten "vorübergehend auch für Geimpfte und Genesene gelten, die in dieser Zeit eine Auffrischungsimpfung erhalten müssen". Die Kontaktbeschränkungen müssen im privaten Bereich gelten, in Innenräumen und in Situationen, "in denen viele Menschen zusammenkommen".

Wo sich persönliche Kontakte nicht vermeiden ließen, sei eine "generelle Maskenpflicht - idealerweise mit FFP2-Masken - sowie eine konsequente Durchsetzung der 2G-Regeln und Anwendung der AHA+L-Regeln unvermeidlich". AHA+L steht für Abstand halten, Hygieneregeln beachten, im Alltag Maske tragen und Lüften.

Ein solches Vorgehen würde "bei stringenter Umsetzung den exponentiellen Anstieg der Neuinfektionen in der vierten Welle beenden und somit auch der Überlastung des Gesundheitssystems entgegenwirken", schreiben die Expertinnen und Experten.

Mildere Option möglich, jedoch "weniger effektiv"

Als eine etwas mildere Option schlägt die Leopoldina eine "strikte, kontrollierte und sanktionierte 2G-Regelung" ohne Kontaktbeschränkungen vor - dies wäre aber "weniger effektiv", heißt es in der Stellungnahme. Bei dieser Option müsse "mit einem längeren Verlauf der vierten Welle und einer erhöhten Zahl von Todesopfern gerechnet werden".

Alle politischen Parteien haben sie unterschätzt – die vierte Welle. Obwohl die Inzidenzen ab Herbst rasant anstiegen. Und jetzt? Boostern allein reicht nicht. Die Impfquote muss steigen, da sind sich alle einig. Brauchen wir nun doch eine Impfpflicht?

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Auch allgemeine Impfpflicht soll vorbereitet werden

Darüber hinaus müssten Vorbereitungen zur "Einführung einer allgemeinen Impfpflicht unter Berücksichtigung der dafür erforderlichen rechtlichen und sozialen Rahmenbedingungen" getroffen werden. Die Autorinnen und Autoren der Stellungnahme geben ihrer großen Besorgnis angesichts der aktuellen Lage Ausdruck:

Es ist zu befürchten, dass Teile der Politik und Öffentlichkeit die Dramatik der Situation nicht in ihrem vollen Ausmaß erfassen.
Stellungnahme der Leopoldina

"Dazu tragen die Vielstimmigkeit der öffentlich vorgebrachten Einschätzungen von Fakten und Prognosen, ein gewisser Gewöhnungseffekt und wohl auch das für viele 'bloß' statistische 'Angesicht' der Todesopfer und der Langzeitgeschädigten von Covid-19 bei."

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Niedersachsen, Bad Rothenfelde: Ein Patient sitzt in einer Klinik am Teutoburger Wald, in der Long-Covid-Patienten behandelt werden, zur Überprüfung seiner Lungenfunktion in einem Bodyplethysmographen.
FAQ

Symptome, Verlauf, Behandlung - Was über Long Covid bekannt ist 

Müdigkeit, Schwindel, Kopfschmerzen. Auch Wochen nach einer Corona-Infektion klagen Menschen über Langzeitfolgen. Was über Long Covid und Post Covid bekannt ist.

von Julia Klaus
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.