Sie sind hier:

Geberkonferenz - Hilfen für Libanon - Reformen angemahnt

Datum:

Nach der Explosion in Beirut im August steckt der Libanon in einer tiefen Krise. Internationale Organisationen und Geldgeber wollen weiter helfen - nennen aber Bedingungen.

Beschädigte Silos nach der Explosion in Beirut im August
Die Explosion in Beirut hat den Libanon schwer getroffen.
Quelle: epa (Archiv)

Unter der Leitung von Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron und UN-Generalsekretär António Guterres haben internationale Organisationen und Geldgeber in einer Videokonferenz über Hilfen für den Libanon beraten. Dem krisengeschüttelten Land soll schnell geholfen werden - die Konferenzteilnehmer mahnten aber gleichzeitig auch die rasche Bildung einer neuen Regierung und politische Reformen an.

Für Deutschland nahm Außenminister Heiko Maas an der Geberkonferenz teil. Er sagte der dpa, es sei "erschreckend, dass es noch immer keine Fortschritte bei der Regierungsbildung oder den Gesprächen mit dem Internationalen Währungsfonds" gebe.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Maas: Deutschland zweitgrößter Geber

Maas bilanzierte, die humanitäre Lage verschlechtere sich zusehends. Deutschland sei zweitgrößter Geber humanitärer Hilfe und leiste allein im laufenden Jahr 146,5 Millionen Euro an Hilfszahlungen.

Weitere langfristige Hilfen zum Wiederaufbau und zur wirtschaftlichen Entwicklung hängen jedoch von den Entscheidungsträgern in Libanon ab.
Heiko Maas, Bundesaußenminister

"Die Konferenz bekräftigte erneut die dringende Notwendigkeit, dass sich die politischen Führer des Libanon so bald wie möglich auf die Bildung einer glaubwürdigen Regierung einigen, die effizient und in der Lage ist, im allgemeinen Interesse des Landes zu arbeiten", heißt es in der gemeinsamen Erklärung von Frankreich und den Vereinten Nationen.

Macron verärgert über mangelnde Reformen

Frankreichs Staatschef Macron monierte, bisherige Zusagen für eine neue Regierung und einen Reform-Fahrplan seien nicht eingehalten worden. Er werde noch im laufenden Monat in das Nahostland reisen, kündigte der 42-Jährige an. Macron hatte die internationale Gemeinschaft zuvor zu mehr Krisenhilfe für den Libanon aufgerufen.

Der Winter ist da, in einem bereits so verletzten Land.
Emmanuel Macron, französicher Präsident

Anfang August hatte eine schwere Explosion den Hafen Beiruts erschüttert. Mehr als 190 Menschen starben, über 6.000 Menschen wurden verletzt, etwa 300.000 obdachlos. Wenige Tage nach der verheerenden Katastrophe waren bei einer Geberkonferenz der internationalen Gemeinschaft knapp 253 Millionen Euro Soforthilfe zusammengekommen.

Themenseite: Beirut

Nachrichten | Thema -
Libanon - Alles zur Explosion in Beirut
 

Eine Explosion hat in Beirut mehr als 170 Menschen das Leben gekostet, Tausende wurden verletzt. Die Explosion trifft den Libanon mitten in einer Wirtschafts...

Keine funktionierende Regierung

Seit den Tagen nach der Explosion ist das Land allerdings ohne funktionierende Regierung. Ex-Ministerpräsident Hassan Diab ist nur noch geschäftsführend im Amt. Dem designierten neuen Regierungschef Saad Hariri gelang es bisher nicht, ein Kabinett zu bilden.

Libanons Präsident Michel Aoun erklärte, internationale Unterstützung sei für sein Land unverzichtbar. Die "vielfachen Tragödien", denen sich die Libanesen gegenüber sähen, seien "dramatisch".

Die seit dem Sommer 2019 andauernde Wirtschafts- und Finanzkrise, die Corona-Pandemie und die Explosion von Beirut haben den Libanon schwer getroffen. Das libanesische Pfund hat 80 Prozent seines Werts verloren. Nach UN-Angaben leben 55 Prozent der Bewohner in Armut - doppelt so viele wie im Vorjahr.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.