ZDF-Sommerinterview: Schirdewan will Linken-Profil schärfen

    Exklusiv

    Schirdewan im Sommerinterview:Linke muss "Regierung auf die Füße treten"

    von Stefanie Reulmann
    10.07.2022 | 16:25
    |

    Wahlpleiten, Führungskrise, Sexismus-Skandal: Die Linke steckt in einer Dauer-Krise. Im ZDF-Sommerinterview beantwortet Co-Chef Schirdewan, wie sie da wieder rauskommen will.

    Die Linke befindet sich in einer Dauerkrise - schlechte Wahlergebnisse, wechselndes Führungspersonal, interne Streitigkeiten und ein Sexismus-Skandal. Hinzu kommt: Der Partei fehlt ein klares politisches Profil.

    Immer Ärger mit Sahra Wagenknecht

    Immer wieder in der Kritik: Sahra Wagenknecht. Die Parteilinke und ihr Ehemann Oskar Lafontaine spielten in der Vergangenheit bei parteiinternen Streitereien häufig eine entscheidende Rolle. Lafontaine hat die Linke im März freiwillig verlassen. Das gegen Wagenknecht eingeleitete Parteiausschlussverfahren ist gescheitert. Wagenknecht bleibt ein Stachel im Fleisch der Partei.
    Nach der Wahl des neuen Führungs-Duos Wissler/Schirdewan auf dem Parteitag Ende Juni in Erfurt, kommentierte Wagenknecht diese mit den Worten: "Never change a losing team".  

    Linke müsse "politisches Profil" schärfen

    Im ZDF-Sommerinterview sagt der neue Parteichef dazu: "Das ist natürlich auch eine Stilfrage, wie man mit demokratischen Entscheidungen eines Parteitages umgeht. Das muss jede und jeder für sich entscheiden."
    Deutschland befinde sich in einer "existenziellen Krise" und brauche endlich wieder eine "starke Linke", die "der Regierung auf die Füße" trete, sagt Schirdewan. Deshalb konzentriere man sich in der Partei "auf eine gemeinsame Politikentwicklung" mit dem Ziel, "tatsächlich wieder erkennbarer in der Öffentlichkeit in Erscheinung zu treten und unser politisches Profil zu schärfen".

    Geschlossen nach außen auftreten

    Dazu gehöre auch Geschlossenheit, wie der Parteichef im ZDF-Sommerinterview betont: "Ich erwarte, dass die führenden Politikerinnen und Politiker meiner Partei die Positionen, die wir miteinander demokratisch verhandeln und bestimmen, auch nach außen hin vertreten."
    Aktuell stelle die Energiekrise die Menschen vor große Probleme. "Die Gaspreise steigen durch die Decke", so Schirdewan, viele wüssten nicht mehr, wie sie die Rechnungen bezahlen sollen. Die Regierungspolitik der Ampel führe derzeit nicht zu einer Verbesserung der Situation, sagt der Linken-Chef weiter.

    Schirdewan: Halte Nord Stream 2 "für falsch"

    Den Vorschlag seines Parteikollegen Klaus Ernst, der für eine vorübergehende Öffnung von Nord Stream 2 plädiert, halte er dennoch "für falsch", sagt Schirdewan. Dieser habe sich ja auch bereits korrigiert. Es sei aber "richtig gewesen, als Vorsitzender des Energie- und Klimaausschusses im Bundestag die Frage nach Energiesicherheit zu stellen". Es gehe darum "einen Ausweg aus der Energieabhängigkeit von Russland zu finden", sagt der Linken-Chef.
    In der Vergangenheit stand die Linke immer wieder wegen ihrer russlandfreundlichen Haltung in der Kritik. Doch im ZDF-Sommerinterview betont der neue Co-Vorsitzende der Linken, seine Partei stehe fest an der Seite der Ukraine und unterstütze sämtliche finanziellen, ökonomischen und humanitären Hilfen für das Land.

    Striktes "Nein" zu Waffenlieferungen

    Waffenlieferungen an die Ukraine lehnt die Linke allerdings konsequent ab. Er sei kein "radikaler Pazifist", sagt Schirdewan, "aber ich sehe so wie 40 Prozent der deutschen Bevölkerung die Gefahr einer massiven Eskalation dieses Krieges, indem immer weitere Waffen geliefert werden".
    Die Bundesregierung kritisiert der Linken-Chef im Sommerinterview wegen ihrer Ukraine-Politik scharf. Sie fokussiere sich "ausschließlich auf militärische Lösungen", so sein Vorwurf. Das Sondervermögen für die Bundeswehr in Höhe von 100 Milliarden Euro sei ein Fehler. "Wir brauchen ein 100 Milliarden Euro Sondervermögen für die Energiewende", sagt Schirdewan im ZDF.
    "Berlin direkt - Sommerinterview: Olaf Scholz, SPDF-Kanzlerkandidat": Shakuntala Banerjee, Olaf Scholz

    Olaf Scholz, SPD

    Die ZDF-Sommerinterviews enden in diesem Jahr mit Olaf Scholz (hier ein Archivbild aus dem vergangenen Jahr). Der Kanzler ist am 4. September zu Gast bei Theo Koll.

    Quelle: ZDF


    Quelle: ZDF

    Mehr zur Linken