Sie sind hier:

Grenze zu Belarus : Migranten: Litauen beschleunigt Prüfverfahren

Datum:

Die Lage an der Grenze zwischen Litauen und Belarus ist angespannt. Jetzt hat Litauens Regierung Gesetzesänderungen beschlossen, die auch die Freizügigkeit von Migranten betreffen.

Der litauische Grenzschutz an der Grenze zu Belarus.
Der litauische Grenzschutz an der Grenze zu Belarus.
Quelle: Mindaugas Kulbis/AP/dpa

In Litauen hat das Parlament angesichts einer stark steigenden Zahl illegal Einreisender mehrere Gesetzesänderungen beschlossen. Mit den neuen Regelungen können die Asylprüfverfahren beschleunigt und die Freizügigkeit von Migranten, die illegal die Grenze überschritten haben, eingeschränkt werden.

Die verabschiedeten Änderungen wurden teils von Menschenrechtsorganisationen kritisiert. Die Regierung hält sie jedoch für notwendig, um die gespannte Lage an der Grenze zu Belarus unter Kontrolle zu bekommen. Das Kabinett hatte zuvor bereits den Notstand verhängt, um leichter und schneller reagieren zu können.

Litauen plant wegen eines steigenden Zustroms von illegal einreisenden Asylsuchenden eine Grenzanlage zu Belarus. Die ersten Stacheldrahtzäune stehen bereits.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Litauen will mit Änderungen Lage an Grenze zu Belarus unter Kontrolle bekommen

Mit dem Gesetz sollen Migranten davon abgehalten werden, über Belarus nach Litauen und damit in die EU zu kommen, wie Innenministerin Agne Bilotaite vor dem Parlament sagte. Solche Migranten seien keine echten Asylbewerber, sondern ein Mittel des belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko, um das baltische Land zu destabilisieren.

Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hat der EU wiederholt damit gedroht, als Reaktion auf die gegen Minsk verhängten Sanktionen Flüchtlinge aus Kriegsgebieten passieren zu lassen. Davon ist besonders stark Litauen betroffen, das eine fast 680 Kilometer lange Grenze zu Belarus hat.

Nach offiziellen Angaben wurden dort bereits mehr als 1.700 Menschen aufgegriffen - von ihnen 56 innerhalb von 24 Stunden, wie der Grenzschutz am Dienstag mitteilte. Die meisten haben in Litauen bereits Asyl beantragt.

Litauens Regierung: Zustrom von Migranten aus Belarus "hybride Aggression"

Das Parlament verabschiedete am Dienstag zudem eine Entschließung, in der der Zustrom an illegal die Grenze überschreitenden Migranten aus Belarus als "hybride Aggression" bezeichnet wird.

Die Regierung solle daher schnellstmöglich den Schutz der Staatsgrenze verstärken, hieß es in der Erklärung. Regierungschefin Ingrida Simonyte sprach von einer "besonderen Herausforderung".

Angesichts des anstehenden russisch-belarussischen Großmanövers "Sapad" müsse die illegale Migration besonders ernst genommen und als Bedrohung der nationalen Sicherheit betrachtet werden, sagte sie. Russland will die Militärübung im September gemeinsam mit Belarus in der Nähe der litauischen Grenze abhalten. 

Mehr Druck auf Lukaschenko - EU bestraft Belarus mit Wirtschaftssanktionen 

Im Umgang mit dem belarussischen Machthaber Lukaschenko zeigt sich die EU entschlossen: Die beschlossenen Wirtschaftssanktionen treffen auch Unternehmen in der EU.

Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.