Sie sind hier:

Transitkonflikt mit Russland : Kaliningrad: EU und Litauen vor Kompromiss?

Datum:

Vertreter der EU verhandeln offenbar mit Litauen über das Aussetzen des Transitverbotes in die russische Exklave Kaliningrad. Ein Kompromiss soll - laut Insidern - bevorstehen.

Güterwagons mit Gütern in der russischen Exklave Kaliningrad.
Güterwagons in der russischen Exklave Kaliningrad.
Quelle: Vitaly Nevar/Reuters

Der Streit zwischen Russland und Litauen über das Transitverbot bestimmter Waren in die russische Exklave Kaliningrad könnte vielleicht in wenigen Tagen beigelegt werden. Derzeit verhandeln offenbar Vertreter der Europäischen Union mit Unterstützung Deutschlands mit Litauen über das Aussetzen des Transitverbotes. Das sagten zwei, der mit dem Vorgang vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

Kompromiss Anfang Juli erwartet

Aus der Bundesregierung ist zu hören, dass es sich bei den Transporten ja nicht um einen Export handelt, sondern Waren lediglich von Russland nach Russland transportiert werden. Kanzler Scholz sagte am Mittag bei einer Pressekonferenz in Madrid, es sei Sache der EU, Regeln festzusetzen. Alle Beteiligten würden sich um eine Deeskalationsdynamik bemühen.

Karte: Kaliningrad
Karte: Kaliningrad
Quelle: ZDF

Trotz der Vorbehalte der litauischen Regierung besteht offenbar Zuversicht, dass ein Kompromiss bis spätestens 10. Juli getroffen werden könne. Die ehemalige Sowjetrepublik ist einer der schärfsten Kritiker Russlands in der EU. Eine Sprecherin des litauischen Außenministeriums sagte:

Sanktionen müssen durchgesetzt werden. Keine Entscheidung sollte die Glaubwürdigkeit und Wirksamkeit der EU-Sanktionspolitik untergraben.
Sprecherin des litauischen Außenministeriums

Befürchtung einer militärischen Eskalation

Einem der Insider zufolge wird allerdings von den Befürwortern eines Kompromisses eine militärische Eskalation auf EU-Boden befürchtet. Die Regierung in Moskau könnte Gewalt anwenden, um einen Landkorridor zu schaffen. Kaliningrad sei "heilig" für Russland.

Russland kündigt Reaktionen auf die Transitbeschränkungen Litauens an. Die Maßnahmen würden schwerwiegende Auswirkungen auf die Bevölkerung des Landes haben. Litauen setzt EU-Sanktionen um und blockiert den Transport sanktionierter Güter nach Kaliningrad.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Auch deutsche Soldaten sind in dem Nato-Partnerland Litauen stationiert. Eine Verringerung der Gasimporte aus Russland könnte Deutschland zudem empfindlich treffen. "Wir müssen die Realität akzeptieren", sagte einer der Insider. Der russische Präsident Wladimir Putin verfüge "über viel mehr Druckmittel als wir. Es ist in unserem Interesse, einen Kompromiss zu finden."

Insider: Zwei denkbare Hauptszenarien

Es sind wohl zwei Hauptszenarien möglich: Entweder wird der Frachtverkehr zwischen Russland und Kaliningrad von den EU-Sanktionen ausgenommen oder humanitäre Gründe könnten eine Ausnahme für das Gebiet schaffen, das zwischen Litauen, Polen und der Ostsee liegt.

Litauen verbietet seit dem 17. Juni unter Verweis auf EU-Sanktionen wegen des russischen Einmarsches in die Ukraine den Transitverkehr von Gütern wie Baumaterialien, Metalle und Kohle in die Exklave. Von dem Verbot betroffen ist auch die einzige Zugstrecke zwischen Russland und Kaliningrad. Eine direkte Landverbindung zwischen dem früheren ostpreußischen Königsberg und Russland gibt es nicht.

Kaliningrad gilt als wichtiger Militärstützpunkt Russlands an der Ostsee. Seit der Unabhängigkeit der baltischen Staaten 1991 ist Kaliningrad eine russische Exklave zwischen Polen und Litauen. Ein Verkehrsknotenpunkt mit Zugverbindung nach Moskau.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Kreml warnt vor Vergeltung für Transitblockade

Ein russischer Abgeordneter hat unterdessen vor einer militärischen Konfrontation gewarnt. Der stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten im Parlament, Wladimir Dschabarow, sagte, wenn der Bahnverkehr zwischen Russland und der russischen Exklave Kaliningrad weiterhin beschränkt werde, könnte das zu einem bewaffneten Konflikt führen. In einer im Fernsehen übertragenen Erklärung sagte er:

Der russische Staat muss sein Territorium schützen und seine Sicherheit gewährleisten.
Wladimir Dschabarow, russischer Abgeordneter

"Wenn wir eine Bedrohung unserer Sicherheit sehen, die mit einem Verlust von Territorium verbunden ist, werden wir sicherlich extreme Maßnahmen ergreifen und nichts wird uns aufhalten", so Dschabarow, weiter. Der Kreml warnte bereits, er könnte Vergeltung üben für die Beschränkungen des Transits nach Kaliningrad.

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

Atomkraftwerk Saporischschja am 08.03.2022
Liveblog

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Ukraine, Donezk: Ein ukrainischer Soldat steht an der Trennlinie zu pro-russischen Rebellen in der Region Donezk. In der Ukraine-Krise haben die USA und Russland bei Gesprächen in Genf zunächst auf ihren bekannten Standpunkten beharrt.
Thema

Nachrichten | Thema - Alles zum Russland-Ukraine-Konflikt 

Russland führt Krieg gegen die Ukraine. Es gibt zahlreiche Sanktionen des Westens gegen Russland und in der Nato abgestimmte Waffenlieferungen an die Ukraine. Alle Nachrichten und Hintergründe.

Panzer im Ukraine-Krieg

Nachrichten | heute journal - Bericht von der ukrainischen Front  

Der Ukraine-Krieg hält an, die Ukraine berichtet von angeblichen Geländegewinne im Süden. Die Menschen an der Front leben in ständiger Angst. Eine Reportage von Anne Brühl.

09.08.2022
von Anne Brühl
Videolänge
Masha Kondakova; ZDFheute live Logo unten links

Ukrainerinnen gegen Putin - "Frauen sind die Hoffnung" 

Obwohl die Ukraine ein eher patriarchales Land ist, kämpfen Zehntausende Soldatinnen in der Armee. Diese Frauen seien "eine verdeckte Kraft", erklärt Filmemacherin Masha Kondakova.

09.08.2022
Videolänge
Ukrainische Soldatinnen stehen in Reihen. Im linken oberen Hintergrund stehen ukrainische Flaggen.

Ukrainische Kämpferinnen - Front statt Flucht 

Frauen im Krieg, direkt an der Front – in der Ukraine keine Seltenheit. Tausende Soldatinnen verteidigen ihre Heimat. Wie Ukrainerinnen für ihr Land kämpfen.

09.08.2022
Videolänge
Olena Tschowpan; ZDFheute live Logo unten links

Ukrainische Frauen an der Front - "Wir werden immer hierbleiben" 

Ihr Land zu verlassen, war für Polizistin Olena Tschowpan aus Mykolajiw nie eine Option. Sie und ihre Kolleginnen wissen, dass es nicht anders geht, erklärt sie bei ZDFheute live.

09.08.2022
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.