Sie sind hier:

Warten am Ärmelkanal - Stau löst sich langsam wieder auf

Datum:

Ganz allmählich löst sich der Stau wieder auf - im britischen Dover stecken aber immer noch viele Fernfahrer fest. Die Regierung in London entsandte Soldaten zur Unterstützung.

Warten, bis es weitergeht: Lkw-Stau in Dover
Warten, bis es weitergeht: Lkw-Stau in Dover
Quelle: AP

Zwischen Großbritannien und Frankreich rollt der Reise- und Frachtverkehr wieder, der Stau rund um Dover löst sich allmählich auf. Seit Mittwoch konnten mehr als 4.500 Lkw die südenglische Hafenstadt in Richtung Frankreich verlassen, wie der britische Verkehrsminister Grant Shapps auf Twitter mitteilte. Aber noch warten immer noch Tausende auf die Weiterfahrt.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Etwa 10.000 Fernfahrer waren seit vergangenem Sonntag in England steckengeblieben, nachdem Frankreich wegen einer neuen, womöglich noch ansteckenderen Coronavirus-Variante seine Grenze vorübergehend komplett geschlossen hatte.

Hilfe auch aus Polen

Die britische Regierung verstärkte ihre Bemühungen, den Stau in der Grafschaft Kent möglichst rasch aufzulösen. Zusätzlich zu den 300 Soldaten, die bereits im Einsatz waren, um die Fahrer schnellstmöglich auf das Coronavirus zu testen, wurden 800 weitere entsandt. Von mehr als 10.000 Tests sind nach Angaben von Verkehrsminister Shapps bislang 24 positiv ausgefallen. Die Soldaten sollen auch bei der Verteilung von Wasser und Lebensmitteln an die Lkw-Fahrer helfen.

Auch Polen schickte Helfer und Coronatests, um die Wartezeit für die Fahrer zu verkürzen. Nach Angaben der Regierung in Warschau steckten mehrere Tausend Landsleute in England fest. "Wir sind fest entschlossen, dass alle polnischen Lkw-Fahrer nach Hause kommen sollen", sagte Michal Dworczyk, Chef der Regierungskanzlei.

"Gestern hatten wir tausend Lastwagen, die von Dover herüberkamen", sagte der Chef des Hafenbetreibers im nordfranzösischen Calais, Benoît Rochet. Am ersten Weihnachtsfeiertag seien es bis zum Abend 1.400 Lastwagen aus Großbritannien gewesen. Wenn dieses Tempo so anhalte, werde sich der Stau bis Samstag auflösen.

Um die feststeckenden Lkw-Fahrer im englischen Dover schneller auf Corona zu testen, hat Großbritannien die Armee entsandt. 800 Soldaten wurden zur Unterstützung abkommandiert.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Auch deutsche Fahrer im Stau

Am Mittwoch hatten London und Paris eine Einigung erzielt: Die Fernfahrer müssen sich demnach einem Corona-Schnelltest unterziehen, bevor sie den Ärmelkanal per Schiff oder durch den Eurotunnel überqueren dürfen - eine erhebliche logistische Aufgabe.

Viele der Fahrer hatten sich beschwert, dass ihnen Wasser und Lebensmittel ausgingen. Auch Toiletten gibt es für viele nicht. Laut dem deutschen Botschafter in London, Andreas Michaelis, stecken auch noch einige deutsche Fahrer in dem Chaos fest, mit denen er im Kontakt stand. Andere hätten die Heimreise bereits angetreten. "Das ist ein schwieriges Weihnachten", schrieb er auf Twitter.

Menschen mit Mundschutz in der Fußgängerzone in Köln, aufgenommen am 18.03.2021
FAQ

Variante B.1.1.7 - Britische Mutante: Was man weiß und was hilft 

Neue Daten zur Corona-Variante aus Großbritannien zeigen: Die Mutante ist wohl doch nicht tödlicher. Was man zu Impfungen, Übertragbarkeit und "Gegenmitteln" weiß.

von Katja Belousova

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.