Sie sind hier:

Bundesregierung plant Reform - Schwule sollen einfacher Blut spenden dürfen

Datum:

Bisher dürfen schwule Männer faktisch kein Blut spenden. Doch das könnte sich jetzt ändern. Die Bundesregierung plant nach ZDF-Informationen, die Regeln für Blutspenden zu lockern.

Blutspenden dringend gesucht
Schwule Männer könnten künftig einfacher Blut spenden dürfen.
Quelle: dap

Wer als schwuler Mann Blut spenden will, muss enthaltsam sein. Ein Jahr lang vor einer Blutspende darf er keinen Sex mit einem Mann gehabt haben - auch nicht, wenn der Sex geschützt war, also zum Beispiel Kondome benutzt wurden. Begründung: ein generell erhöhtes Übertragungsrisiko für Infektionskrankheiten wie HIV. An diesen Regeln gab es massive Kritik. Denn de facto bedeutet das ein Blutspendeverbot für Männer, die Sex mit Männern haben.

Doch das könnte sich jetzt ändern. Die Bundesregierung plant, die Zeit der Enthaltsamkeit, die so genannte Rückstellfrist, deutlich zu verkürzen. "Für Männer, die Sexualverkehr mit Männern haben, wird die vorgesehene Rückstellfrist einer Neubewertung unterzogen", heißt es in einer Antwort aus dem Bundesgesundheitsministerium auf eine Frage des FDP-Abgeordneten Jens Brandenburg.

Künftig nur noch vier Monate Enthaltsamkeit?

Künftig sollen schwule Männer nur noch vier statt wie bisher zwölf Monate vor einer Blutspende enthaltsam sein müssen. Diesen Vorschlag will das Ministerium unter anderem mit dem Robert Koch-Institut diskutieren. Das Ministerium plant auch eine Regelung für Menschen mit diversem Geschlechtseintrag, um für sie "künftig Unsicherheiten über die Möglichkeit der Blutspende zu vermeiden". Bisher werden in den Richtlininen nur zwei Geschlechter erwähnt, nämlich männlich und weiblich.

Entnahme einer Blutspende. Symbolbild

Blutspenden von Homosexuellen - "Blut ist nicht schwul oder hetero" 

Schwule dürfen in Deutschland praktisch kein Blut spenden. Gerade in der Corona-Krise verschärft das den Mangel an Blutspenden. Der Bundestag debattiert heute das Ende des Verbots.

von Dominik Rzepka, Berlin

"Jetzt soll endlich etwas passieren. Das pauschale Blutspendeverbot für homosexuelle Männer bröckelt und das ist gut so", sagt Jens Brandenburg (FDP) ZDFheute. Er hält die vorgeschriebene Enthaltsamkeit von zwölf Monaten für völlig überzogen und lebensfremd. Brandenburg sagt:

Nicht die sexuelle Identität, sondern tatsächliches Risikoverhalten soll den Ausschlag geben.
Jens Brandenburg, FDP

Das binäre Geschlechterbild in den Regeln zur Blutspende hält Brandenburg für längst überholt. Etwaige Blutspendeverbote für Menschen mit diversem Geschlechtseintrag lehnt er ab. Der Grünen-Abgeordnete Sven Lehman kritisiert Enthaltsamkeitsvorschriften jeglicher Art. Auch vier Monate ohne Sex seien "diskriminierend" und "wissenschaftlich unbegründet".

"Safer Sex": Wie man sich vor HIV schützt

In Deutschland werden laut Deutschem Roten Kreuz (DRK) jeden Tag etwa 15.000 Blutkonserven benötigt. Doch in manchen Regionen reicht der Vorrat an gekühlten und getesteten Blutspenden nicht einmal mehr für 24 Stunden. Corona habe das Blutspendewesen sehr deutlich durchgerüttelt, hieß es zuletzt beim DRK. Aufgrund der Pandemie fahren zum Beispiel Blutspende-Busse kaum noch durch Deutschland.

Im Hintergrund ist ein unscharfes Symbolbild zu einer Blutspende zu sehen. Im Vordergrund sieht man eine Infografik. Der Titel lautet: "Ohne menschliches Blut läuft nichts - Wofür werden Blutspenden gebraucht?" In einem Tortendiagramm ist aufgeschlüsselt: 19 % bei Krebserkrankungen, 16% bei Herzerkrankungen, 16 % bei Magen- und Darmerkrankungen, 12 % bei Verletzungen aus Straßen-, Sport, Berufs- oder Haushaltsunfällen, 6 % bei Leber- und Nierenerkrankungen, 5 % bei Blutarmut und Bluterkrankungen, 4 % bei Geburtskomplikationen, 4 % bei Knochen- und Gelenkkrankheiten. Auf weitere Einsatzgebiete enfallen 18 %. Quelle der Statistik ist das DRK.

"Völlig unverständlich" finden deswegen knapp 50.000 Unterzeichner einer Petition das faktische Blutspendeverbot für homosexuelle und bisexuelle Männer. Sie fordern, dass bei der Blutspende nicht mehr nach der sexuellen Orientierung gefragt werden soll, sondern nach dem tatsächlichen Risikoverhalten. Als "Safer Sex" gelten laut Deutscher Aidshilfe der Gebrauch von Kondomen sowie Medikamente wie die sogenannte PrEP. Außerdem sind HIV-positive Menschen, die sich einer Therapie unterziehen, nicht mehr ansteckend.

Die Neuregelung der Blutspende soll nach ZDF-Informationen ab Anfang November erfolgen. "Viel zu spät", findet Jens Brandenburg. Aber immerhin: "Der politische Druck wirkt."

Dem Autor auf Twitter folgen: @dominikrzepka

Antworten zur Blutspende

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.