ZDFheute

Mord an Lübcke über Jahre geplant

Sie sind hier:

Bundesanwaltschaft - Mord an Lübcke über Jahre geplant

Datum:

Er spähte den Wohnsitz des Kasseler Regierungspräsidenten akribisch aus, lernte schießen: Laut Bundesanwaltschaft hat Stephan Ernst den Mord an Walter Lübcke über Jahre geplant.

Der Stuhl auf der Ehrentribühne, der für den erschossenen Kasseler Regierungspäsidenten Walter Lübcke reserviert war, ist am Tag des Festumzugs mit einem Foto und einem Blumenstrauß geschmückt
Am 2. Juni jährt sich der Todestag des CDU-Politikers und Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke. Frontal21 liegt die mehr als 300 Seiten starke Anklageschrift gegen den mutmaßlichen Täter Stephan Ernst und den angeklagten Mittäter Markus H. vor.
Quelle: dpa

Der mutmaßliche Mörder des vor einem Jahr getöteten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke soll die Tat über Jahre akribisch geplant haben. Frontal21 liegt die mehr als 300 Seiten starke Anklageschrift gegen den mutmaßlichen Täter Stephan Ernst und den angeklagten Mittäter Markus H. vor.

Lübcke zwei Jahre lang ausgespäht

Laut Bundesanwaltschaft habe Stephan Ernst seit Mai 2017 mehrfach das Haus seines künftigen Opfers ausgespäht. Dabei führte er mal einen Revolver, mal eine Wärmebildkamera mit sich.

Monate vor der Tat formulierte Ernst so genannte Vorsichtsmaßnahmen zur Tatbegehung: "Lange Kontrolle und Beobachtung des Tatorts vor der Tatausführung. An Tatwaffen dürfen keine Haare oder Textilfasern haften, weder von dir noch vom Opfer."

Ernst bestreitet Mord

Das geht aus Unterlagen hervor, die die Ermittler im Haus des mutmaßlichen Täters fanden. Stephan Ernst bestreitet die Tat, hat ein Geständnis widerrufen, schiebt die Schuld auf seinen Kumpanen Markus H. Der Schuss sei nur aus Versehen losgegangen.

Der Mord an Walter Lübcke im Juni 2019 erschüttert Deutschland. Zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik wird ein Politiker mutmaßlich von einem Rechtsextremisten ermordet.

Beitragslänge:
28 min
Datum:

Die Bundesanwaltschaft glaubt das nicht. Den wegen Beihilfe zum Mord Mitangeklagten Markus H. habe Ernst zwar nicht über seinen genauen Mordplan informiert. Markus H. habe jedoch geäußert, dass Walter Lübcke "erhängt werden" müsse, so die Anklage.

Mitangeklagter hasst Ausländer

Markus H. brachte Stephan Ernst das Schießen mit scharfen Waffen bei. Eine Zeugin bestätigt laut Anklageschrift das Schießtraining der beiden Beschuldigten auch an Langwaffen und die politisch motivierte Gewaltbereitschaft von Markus H.: Der habe Ausländer als "Dreckspack" bezeichnet und gedroht, er werde sich im Fall einer schweren Erkrankung einen Sprengstoffgürtel basteln und "so viele Kanaken wie möglich mit in den Tod nehmen".

Archiv: Mutmaßlicher Lübcke-Mörder Stephan E. am 02.07.2019 in Karlsruhe
Mutmaßlicher Lübcke-Mörder Stephan Ernst.
Quelle: dpa

H. soll sich auch Chemikalien zur Sprengstoffherstellung beschafft und Probesprengungen durchgeführt haben. Die Zeugin beschreibt Markus H. als gefühllosen Rechtsextremsten, und dessen Motto gewesen sei: "Wir Deutschen brauchen Waffen."

Flüchtlingsheim-Pläne als Auslöser für Hass auf Lübcke

Auslöser für den Hass auf Lübcke sei ein Flüchtlingsheim in der Nähe von Ernsts Wohnort gewesen, das der Kasseler Regierungspräsident durchgesetzt hatte. Stephan Ernst, Markus H. und weitere Rechte aus dem Umfeld der Kasseler Pegida-Demonstrationen störten eine Bürgerversammlung im Oktober 2015, auf der Lübcke für das Flüchtlingsheim warb. Lübcke wurde mehrfach unterbrochen und sagte damals:

Es lohnt sich, in unserem Land zu leben. Da muss man für Werte eintreten, und wer diese Werte nicht vertritt, der kann jederzeit dieses Land verlassen. Das ist die Freiheit jedes Deutschen.
Walter Lübcke, Oktober 2015

Noch am selben Abend stellte Markus H. das Video mit Lübckes Worten ins Netz. Dort brach eine Hasswelle gegen Walter Lübcke los. Stephan Ernst kommentierte das Video in einer SMS an seine Mutter mit den Worten: "Hallo Mama, schau dir das an! Da siehst du, wie weit sich dieser Abschaum von Volksverrätern von uns entfernt hat." In den Ermittlungsakten heißt es, Stephan Ernst sei auf der Bürgerversammlung klar geworden, dass Lübcke "ein Volksschädling" sei, der "beseitigt werden" müsse.

Ernst: auch andere rechtsextreme Straftaten

Stephan Ernst und Markus H. hatten sich seit den 1990er Jahren in rechtsextremen Kreisen bewegt. Ernst war als junger Erwachsener für einen Bombenanschlag auf ein Flüchtlingsheim und einen Messerangriff auf einen türkischen Imam zu einer mehrjährigen Jugendhaftstrafe verurteilt worden. Zweieinhalb Jahre vor dem Lübcke-Mord stach er auf einen Asylsuchenden vor dem Flüchtlingsheim in Lohfelden ein, das Walter Lübcke durchgesetzt hatte. Auch diese Gewalttat wird Gegenstand des Strafverfahrens gegen Ernst sein, das am 16. Juni vor dem Oberlandesgericht in Frankfurt/Main beginnt.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.