Sie sind hier:

Klimaforscher will Umdenken : Höhne: Lützerath ist wichtiger Präzedenzfall

Datum:

Der Kampf um Lützerath mehr als ein Symbol? Für den Klimaforscher Höhne könnte der Umgang mit dem Ort ein Fingerzeig für die Zukunft sein. Er fordert deshalb ein Umdenken.

Sehen Sie hier das Interview mit Niklas Höhne in voller Länge oder lesen Sie es in Auszügen im Artikel.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Klimaforscher Prof. Niklas Höhne hat im Interview mit dem heute journal die Bedeutung von Lützerath als Symbol im Kampf für den Klimaschutz hervorgehoben. Lützerath sei ein "Präzedenzfall", so der Mitgründer des New Climate Institutes und Autor mehrerer Weltklimaberichte.

"Wir müssen noch viele andere sehr schwierige Entscheidungen fällen", so Höhne. "Und wenn wir diese hier nicht hinbekommen, weil es zum Konflikt kommt, dann wird es sehr schwierig, alle anderen genauso schwierigen Entscheidungen genauso durchzubekommen." Deshalb würde er sich ein Umdenken im Umgang mit dem Dorf im rheinischen Braunkohlerevier, das für den Kohleabbau durch RWE geräumt werden soll, wünschen.

In dem von Klimaaktivisten besetzten Dorf Lützerath bereitet die Polizei die Räumung für den Kohleabbau vor. Sie entfernte bereits erste Barrikaden. Die Situation könnte sich weiter zuspitzen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Klimaforscher: Auch Lützerath überdenken

Im Bereich des Klimaschutzes müsse man jede Entscheidung überdenken und auch "Lützerath könnte man ja, wenn man will, nochmal überdenken". Das ist laut Höhne auch hinsichtlich einer langfristigen Transformation wichtig, denn diese Transformation gelinge nur, wenn sie gemeinsam angegangen wird.

"Wenn man sich bekämpft, wie gerade in Lützerath, gelingt das sicherlich nicht." Es gehe darum, ob man bereit sei, als Gesellschaft ambitionierte Klimapolitik zu machen.

Klimaschützer besetzen weiterhin das Dorf Lützerath, welches dem Kohleabbau weichen soll. Die Räumung des Geländes wird am Mittwoch erwartet.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Beim Klimaschutz "keine Kompromisse mehr leisten"

"Wir rasen derzeit in eine Klimakatastrophe und das teuerste Szenario ist das, in dem wir keinen Klimaschutz mehr machen." In diesem Szenario könne man auch keine Profite mehr machen.

Am teuersten wird es, wenn wir gar keinen Klimaschutz machen.
Prof. Niklas Höhne, New Climate Institute

Man müsse schnellstmöglich Treibhausgase reduzieren, aus fossilen Energien aussteigen, ein Tempolimit einführen und auf erneuerbare Energien umstellen.

Aufgrund des Gasmangels seien Kompromisse im Bereich des Klimaschutzes vertretbar, jedoch sei man nach ein paar Monaten in dieser Krise schon schlauer, "dass es vielleicht gar nicht so schlimm kommt", so Höhne. "Und aus klimapolitischer Sicht können wir uns wirklich gar keine Kompromisse mehr leisten." Man müsse konsequent handeln und "nicht mehr halbherzig Kompromisse machen".

Mit der Durchsetzung des Kohleabbaus in Lützerath sei das 1,5 Grad-Ziel nicht mehr zu erreichen, argumentieren Aktivisten. Außerdem werde die Kohle für die Energieversorgung nicht dringend gebraucht. Stimmt das? Ein Faktencheck.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.