Sie sind hier:

Nach Eroberung von Luhansk : Schwere russische Verluste bei Offensive

Datum:

Nach Einnahme der Region Luhansk scheint Russland trotz schwerer Verluste weiter vorzurücken. Eine Pause der Militäroperation ist unwahrscheinlich.

Eine zerstörte Kirche am 05.07.2022 in Luhansk
Russland hat inzwischen die komplette Region Luhansk eingenommen.
Quelle: dpa

Am Wochenende hat die Ukraine mit dem Fall von Lyssytschansk die Kontrolle über die letzten Siedlungen der Region Luhansk verloren. Das bedeutet, dass nach der 2014 besetzten Krim nun eine weitere ukrainische Region außerhalb der Kontrolle Kiews liegt.

Wie erwartet vermeldete Russland die "Befreiung" der sogenannten Volksrepublik Luhansk als wichtigen strategischen Erfolg. Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu meldete Präsident Wladimir Putin offiziell und öffentlich den Abschluss dieser Phase der "besonderen Militäroperation".

Nach dem Fall von Lyssytschansk ist die gesamte Region Luhansk unter russischer Kontrolle. Moskaus Truppen greifen jetzt verstärkt die Städte Slowjansk und Kramatorsk an.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Einnahme von Luhansk keine Zäsur im Kriegsverlauf

In Wirklichkeit ist der Verlust der Region Luhansk zwar ein schwerer Schlag für die Ukraine, aber keine Zäsur, die den Kriegsverlauf ändern würde. Stattdessen wird der Kampf um die Kontrolle des Donbass weitergehen, und die Ukraine wird ihre Gebiete weiterhin verteidigen, nun entlang einer kürzeren, geraderen Frontlinie, die sich auf stark befestigte Städte wie Bachmut, Slowjansk und Kramatorsk stützt.

Die Verluste sind hoch, aber nicht so hoch, dass sie den Widerstand der Ukraine brechen würden.

Viel Ausrüstung von Russland zerstört

Die Verluste Russlands sind offenbar ebenfalls massiv. Genaue Zahlen sind nicht bekannt, und es gibt keine Möglichkeit, aus offen zugänglichen Quellen die ukrainische Meldung von bisher mehr als 36.500 getöteten russischen Soldaten und weiteren 110.000 Verwundeten zu verifizieren.

Die von der ORYX-Gruppe dokumentierten Ausrüstungsverluste sind jedoch in der Tat dramatisch. Bis zum 6. Juli verlor Russland:

  • mehr als 830 Panzer
  • 470 gepanzerte Kampffahrzeuge
  • 920 Schützenpanzer
  • 90 Gefechtsstände und Kommunikationsstationen
  • mehr als 300 Geschütze, darunter schwere Mörser, Raketenwerfer, gezogene und selbstfahrende Artillerie
  • 35 Flugzeuge
  • 49 Hubschrauber

Insgesamt hat Russland mindestens 4.585 Stück militärisches Gerät verloren, von denen fast 2.800 zerstört sind. Die Zahl der zurückgelassenen Waffen ist mit 327 relativ gering. Da im Rahmen des ORYX-Projekts nur Verluste dokumentiert werden, die durch fotografische Beweise belegt werden können, sind die tatsächlichen Zahlen wahrscheinlich wesentlich höher.

Slowjansk steht unter Dauerbeschuss. Die Stadt ist neben Kramatorsk eine der beiden größeren Orte in der Region Donezk, die noch von der Ukraine kontrolliert werden.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Zahl der gefallenen russischen Soldaten hoch

Diese Menge an Materialverlusten deutet darauf hin, dass auch die Zahl der gefallenen Soldaten hoch ist. Typischerweise verliert eine Armee viel Material und wenig Personal, wenn sie sich zurückzieht und ihre Ausrüstung aufgibt.

Die russischen Verluste weisen jedoch ein anderes Muster auf: Die Zahl der zurückgelassenen Ausrüstungsgegenstände ist gering, und die russische Armee war ohnehin ständig in der Offensive. Das macht es wahrscheinlich, dass die hohen Verluste an Ausrüstung während der Kampfhandlungen entstanden sind, was auch schwere personelle Verluste bedeutet.

Interview

Gustav Gressel zum Ukraine-Krieg - Experte: Genug Soldaten, zu wenig Waffen 

Mit der Einnahme von Lyssytschansk hat das russische Militär die Kontrolle in der Region Luhansk übernommen. Was das für Kiew heißt, erklärt Experte Gressel bei ZDFheute live.

Besonders stark betroffen sind die Einheiten der beiden separatistischen Volksrepubliken, da Russland sie an vorderster Front einsetzt. Darüber hinaus ist der Anteil an schlecht ausgebildeten und mangelhaft ausgerüsteten sowie zwangsrekrutierter Soldaten in diesen Einheiten besonders hoch. Wenig überraschend ist ihre Motivation niedrig, und viele von ihnen hatten keine Zeit, die Arbeit im Team zu lernen.

Bei einem russischen Raketenangriff in der Region Donezk wurde ein Supermarkt bombardiert. Bei dem Angriff sollen mindestens zwei Menschen getötet und sieben verletzt worden sein.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Russland legt keine Pause ein

Auch wenn Putin während der Berichterstattung von Verteidigungsminister Schoigu darauf hinwies, dass die russischen Soldaten etwas Ruhe und Nachschub bräuchten, ist es wahrscheinlich, dass diese Erklärung nur für die Medien und die heimische Öffentlichkeit gedacht war.

Es ist unwahrscheinlich, dass die Russen eine nennenswerte operative Pause einlegen, und zwar aus einer Reihe von Gründen: Erstens ist der Vormarsch bereits jetzt recht langsam, viel langsamer als in den ersten Wochen des Krieges. Zweitens würde eine Operationspause den Ukrainern Zeit verschaffen, ihre Linien zu verstärken und mehr westliche Waffen zu erhalten.

Daher haben die russischen Streitkräfte auch nicht an der Verwaltungsgrenze der Region Luhansk Halt gemacht; stattdessen rücken sie vor, um weitere Gebiete in der Region Donezk zu erobern. Sie haben bereits die Dörfer Spirne und Novoluhanske eingenommen, die beide in der Region Donezk liegen, und sind auf dem Vormarsch in Richtung Siversk im Nordosten, Slowjansk im Norden und Bachmut im Südosten. Eine operative Pause ist nicht zu erkennen.

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

Dieses Satellitenbild zeigt den Luftwaffenstützpunkt Saki nach einer Explosion.
Liveblog

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Ukraine, Donezk: Ein ukrainischer Soldat steht an der Trennlinie zu pro-russischen Rebellen in der Region Donezk. In der Ukraine-Krise haben die USA und Russland bei Gesprächen in Genf zunächst auf ihren bekannten Standpunkten beharrt.
Thema

Nachrichten | Thema - Alles zum Russland-Ukraine-Konflikt 

Russland führt Krieg gegen die Ukraine. Es gibt zahlreiche Sanktionen des Westens gegen Russland und in der Nato abgestimmte Waffenlieferungen an die Ukraine. Alle Nachrichten und Hintergründe.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.