Sie sind hier:

Schlangeninsel aufgegeben : Eroberung des Donbass bleibt schwierig

Datum:

Lyssytschansk ist umzingelt, weiterhin schwere Kämpfe im Donbass. Russische Truppen haben sich von der Schlangeninsel zurückgezogen, die Blockade von Odessa dauert dennoch an.

Ukrainische Artilleriestellung bei Donetsk
Ukrainische Artilleriestellung bei Donetsk
Quelle: ap

Am östlichen Rand der Donbass-Front finden schwere Kämpfe statt. Nach dem Fall von Sewerodonezk halten die ukrainischen Streitkräfte noch immer Lyssytschansk. Allerdings umzingeln russische Truppen die Stadt allmählich von Süden und Südwesten.

Die russischen Streitkräfte kämpfen bereits innerhalb von Lyssytschansk, so dass die Stadt wahrscheinlich in wenigen Tagen fallen wird. Eine robuste Verteidigung ist nicht möglich; die verbleibenden ukrainischen Kräfte müssen sich zurückziehen, um eine Einkreisung zu vermeiden.

Die Frontstadt Lyssytschansk im Osten der Ukraine steht nach ukrainischen Angaben unter Dauerbeschuss. Indes ziehen sich russische Truppen im Südosten der Ukraine zurück.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Vollständige Eroberung des Donbass schwierig für Russland

Mit dem Fall von Lyssytschansk wird Russland die Region Luhansk vollständig erobert haben. Während Moskau dies wahrscheinlich als wichtigen Erfolg feiern wird, wird es tatsächlich wohl keinen wesentlichen Einfluss auf den Verlauf des Krieges haben.

Im Anschluss werden die russischen Streitkräfte sich langsam weiter nach Westen bewegen und versuchen, auch die Region Donezk zu erobern.

ZDF-Reporterin Katrin Eigendorf ist unterwegs mit einer Einheit der Territorialstreitkräften im Donbass, die ihre Heimat an der Front verteidigt.

Beitragslänge:
6 min
Datum:

Da jedoch die wichtigsten Städte der noch von der Ukraine gehaltenen Teile der Region, insbesondere Slowjansk und Kramatorsk, stark befestigt sind, dürften die schweren Kämpfe im Donbass noch mindestens mehrere Wochen, wenn nicht Monate andauern. Hier wird die Waffenhilfe des Westens den Ausgang mit entscheiden.

Russland muss auf alte Raketen zurückgreifen

Offensichtlich gehen Russland die Präzisionswaffen aus: Es nutzt immer häufiger alte Raketen sowjetischer Bauart, was die Gefahr von Kollateralschäden erhöht. Das wird Russland aber von deren Einsatz nicht abhalten.

Am 27. Juni schlug eine russische Rakete in einem Einkaufszentrum in Krementschuk ein, wobei mindestens 18 Zivilisten getötet und mehrere weitere verletzt wurden. Es ist nicht klar, ob der Angriff absichtlich erfolgte.

Auch ein Angriff mit alten Raketen auf Odessa?

Russland setzte für den Angriff zwei alte, aus sowjetischer Produktion stammende H-22-Schiffsabwehrraketen ein. Eine schlug in einer nahe gelegenen Maschinenfabrik ein (möglicherweise das ursprüngliche Ziel), während die andere im Einkaufszentrum explodierte.

Die gleiche Frage stellt sich bei den Angriffen auf Odessa am 1. Juli. Hier trafen drei H-22-Raketen Wohnhäuser in der Nähe der wichtigen Zatoka-Brücke.

Russland muss die strategisch wichtige Schlangeninsel aufgeben

Konzentrierte ukrainische Artillerie- und Raketenangriffe zwangen Russland, die Schlangeninsel im Schwarzen Meer bis zum 30. Juni aufzugeben. Während das russische Verteidigungsministerium den Rückzug zynisch als Geste des guten Willens kommentierte, ist die Aufrechterhaltung jeglicher Bodenpräsenz auf der Insel für Russland aufgrund der - offenbar neu erworbenen - ukrainischen Langstreckenartilleriekapazitäten unhaltbar geworden.

Der Rückzug Russlands von der Insel bedeutet jedoch nicht, dass die russische Blockade des Hafens von Odessa beendet wäre oder dass der Getreideexport über das Meer wieder aufgenommen werden könnte.

Denn Russland ist weiterhin in der Lage, die Frachtschiffe mit Raketen anzugreifen, die entweder von Schiffen der Schwarzmeerflotte oder von der Küste der besetzten Krim aus abgefeuert werden können. Dennoch ist die Rückeroberung der sowohl symbolisch als auch strategisch wichtigen Schlangeninsel ein wichtiger Gewinn für die Ukraine.

Im Süden der Ukraine nahe Odessa soll ein neunstöckiges Wohnhaus von einer russischen Rakete getroffen worden sein. Laut ukrainischen Behörden gebe es mindestens zehn Tote.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Belarus rückt näher an den Konflikt

Russland hat Belarus die Lieferung von nuklearfähigen Iskander-Raketen zugesagt. Auch wenn es höchst unwahrscheinlich ist, dass Moskau Minsk ebenfalls nukleare Sprengköpfe zur Verfügung stellt, vergrößert die Stationierung von Iskander-Raketen in Weißrussland das Gebiet Polens und Litauens, das im Falle eines bewaffneten Konflikts zwischen Russland und der Nato getroffen werden könnte.

Berichten zufolge hat Belarus mit der Einberufung von Reservisten begonnen, auch wenn noch keine formelle Mobilisierung angekündigt wurde. Es ist unwahrscheinlich, dass Weißrussland sein reguläres Militär in den Kampf in der Ukraine schicken wird, da es sowohl an Personal als auch an Bereitschaft mangelt.

Inzwischen hat Russland jedoch wieder damit begonnen, die Ukraine mit Raketen anzugreifen, die von belarussischem Territorium und Luftraum aus abgeschossen werden.

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

Dieses Satellitenbild zeigt den Luftwaffenstützpunkt Saki nach einer Explosion.
Liveblog

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Ukraine, Donezk: Ein ukrainischer Soldat steht an der Trennlinie zu pro-russischen Rebellen in der Region Donezk. In der Ukraine-Krise haben die USA und Russland bei Gesprächen in Genf zunächst auf ihren bekannten Standpunkten beharrt.
Thema

Nachrichten | Thema - Alles zum Russland-Ukraine-Konflikt 

Russland führt Krieg gegen die Ukraine. Es gibt zahlreiche Sanktionen des Westens gegen Russland und in der Nato abgestimmte Waffenlieferungen an die Ukraine. Alle Nachrichten und Hintergründe.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.