ZDFheute

Maas beschreibt Situation als "kompliziert"

Sie sind hier:

Handelspartner China und USA - Maas beschreibt Situation als "kompliziert"

Datum:

Deutschland steht zwischen den Rivalen China und USA: Außenminister Maas kritisiert Donald Trump für seine aktuelle Politik und fordert eine EU-Strategie im Umgang mit China.

Ein Portrait von Bundesaußenminister Heiko Maas im Gespräch bei einer Pressekonferenz in Berlin am 2. Juni.
Außenminister Maas fürchtet, Donald Trump könne internationale Konflikte befeuern.
Quelle: Reuters

Zwei Wirtschaftsmächte, eine Frage: Wie werden Deutschlands Beziehungen mit seinen größten Handelspartnern in Zukunft aussehen? Bundesaußenminister Heiko Maas hat die deutschen Verhältnisse mit den USA in einem Interview mit "Bild am Sonntag" als "kompliziert" beschrieben, jedoch auch für weitere Zusammenarbeit plädiert. Im Falle Chinas bräuchten die EU-Länder eine gemeinsame Strategie.

So hofft Maas darauf, dass der verschobene EU-China-Gipfel noch in diesem Jahr nachgeholt werden könne. Zwar dürfe man den Dialog mit Peking "nicht allein auf Wirtschafts- und Handelsfragen reduzieren", doch die entscheidende Rolle Chinas im Welthandel sei anzuerkennen.

China ist kommende Supermacht. China ist Deutschlands größter Handelspartner.
Heiko Maas, Außenminister

Die Bundesregierung hatte mitgeteilt, dass der EU-China-Gipfel wegen der Corona-Pandemie verschoben wird. Das Treffen war für Mitte September in Leipzig geplant - Deutschland hat in der zweiten Jahreshälfte die EU-Ratspräsidentschaft.

Gemeinsamer Kampf gegen den Klimawandel

Konkret sollte ein Investitionsschutzabkommen geschlossen werden. Ebenfalls auf dem Plan für das Treffen: der gemeinsame Kampf gegen den Klimawandel und die Rolle der EU und Chinas in Afrika. In der Zusammenarbeit sei die chinesische Menschenrechts- und Investitionspolitik jedoch nicht zu vergessen, so Maas.

Wir brauchen eine gemeinsame europäische Strategie, um unsere freiheitlichen Werte gegenüber China zu vertreten.
Heiko Maas

Bezüglich der USA hat sich Maas der Zeitung gegenüber zurückhaltend zu dem möglichen Abzug von US-Truppen aus Deutschland geäußert. "Wir schätzen die seit Jahrzehnten gewachsene Zusammenarbeit mit den US-Streitkräften. Sie ist im Interesse unserer beiden Länder," sagte Maas.

Maas kritisiert Donald Trump heftig

Die derzeitigen Beziehungen zwischen Deutschland und den USA seien aber nicht einfach. Maas kritisierte der Zeitung zufolge US-Präsident Donald Trump und dessen Reaktion auf Proteste gegen Rassismus. "Ich halte es für den falschen Weg, in einer sehr angespannten Lage mit weiterer Gewalt zu drohen", sagte Maas. Auch Trumps Verhalten gegenüber Journalisten bezeichnete Maas als brandgefährlich.

Wir sind enge Partner im transatlantischen Bündnis. Aber: Es ist kompliziert.
Heiko Maas

Während das Verhalten des US-Präsidenten das Potential habe, internationale Konflikte zusätzlich zu befeuern, sprach sich Maas positiv über dessen mutmaßlichen Herausforderer Joe Biden von den Demokraten und den ehemaligen republikanischen Präsidenten George W. Bush aus.

Proteste in den USA -
"Wir kämpfen alle gegen dasselbe Unrecht"
 

In den USA sind Zehntausende gegen Rassismus und Polizeigewalt auf die Straße gegangen. Unter dem Motto #blacklivesmatter haben Menschen aller Hautfarben gemeinsam protestiert.

von Alica Jung, Washington
Videolänge:
2 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.