Sie sind hier:

Energiepreise und Klimaschutz : Frankreich setzt auf Mini-AKW

Datum:

Atomkraft als Garant für Unabhängigkeit und Klimaschutz? Frankreichs Präsident Macron kündigt Milliarden-Investitionen an - auch in Mini-Atomkraftwerke.

Präsident Macron kündigt Hilfen von 30 Milliarden Euro für französische Industrie an. Gelder sollen in erneuerbare Energien aber auch in die Atomkraft fließen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die Atomkraft ist wieder stark angesagt in Frankreich - und sogar zum positiv besetzten Zukunftsthema im Wahlkampf zur Präsidentschaftswahl 2022 geworden. Präsident Emmanuel Macron kündigte Investitionen in Höhe von einer Milliarde Euro in den Bau kleiner Atomkraftwerke und neue Technologien für den Umgang mit Atommüll an.

Es ist das erste Mal seit Jahren, dass Frankreich massive Investitionen in Atomkraft plant. Die Investitionen sind Teil der Staatshilfen in Höhe von 30 Milliarden Euro für die Industrie. Die Hilfen sollten Frankreich zu einer Führungsrolle bei Innovationen und Forschung verhelfen, sagte Macron in Paris.

In AKW investieren, Erneuerbare ausbauen

Macron verfolgt beim Thema Atomkraft seine häufig genutzte "Sowohl-als-auch"-Strategie, um keines der Lager zu verprellen: Er will in Atomkraft investieren, aber nebenher sollen auch erneuerbare Energien ausgebaut werden.

Dabei geht es ihm um den Kampf gegen den Klimawandel ebenso wie um den Schutz der heimischen Industrie - und nicht zuletzt um die Strompreise. Die Atomindustrie sei "ein Glück für das Land", betonte Macron in einer Rede im Elysée-Palast. Sie ermögliche es Frankreich, "zu den europäischen Ländern zu zählen, die am wenigsten CO2 bei der Stromproduktion ausstoßen".

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Im Vergleich zu Deutschland produziert Frankreich tatsächlich erheblich weniger Kohlendioxid - was vor allem daran liegt, dass 70 Prozent des Stroms aus den emissionsarmen Atomkraftwerken kommt.

Selbst die französischen Grünen schieben den früher vehement geforderten Atomausstieg inzwischen verbal weit in die Zukunft. "Niemand sagt, dass wir morgen die Atomkraftwerke runterfahren", sagt der grüne Präsidentschaftskandidat Yannick Jadot. Er rechne mit 20 Jahren bis zum Ausstieg.

Atomkraft als "grüne Investition"?

In Brüssel versucht Frankreich derzeit, Atomkraft als "grüne Investition" anerkennen zu lassen. Die Nuklearenergie trage "erheblich zur Unabhängigkeit unserer Energieproduktion bei", heißt es in einem offenen Brief, den Frankreichs Wirtschaftsminister Bruno Le Maire und Politiker aus neun weiteren EU-Ländern unterzeichneten.

Die Einstufung solle "bis Ende des Jahres" erfolgen, forderten sie. Dies hätte zur Folge, dass neue Atomkraftwerke Investoren aus der EU anziehen könnten. Dagegen regt sich allerdings Widerstand aus Deutschland und Österreich.

Als letzten Ausweg aus der Klimakrise fordern immer mehr angesehene Wissenschaftler und Prominente eine Rückkehr zur Kernenergie. Doch da gibt es unerwartete Probleme.

Beitragslänge:
12 min
Datum:

Unterdessen überbieten sich die Präsidentschaftskandidaten im rechten Lager mit Atom-Rhetorik. Der konservative Kandidat Xavier Bertrand will mindestens drei neue EPR-Kraftwerke bauen lassen, die Rechtspopulistin Marine Le Pen gleich sechs und der rechtsextreme Noch-Nicht-Kandidat Eric Zemmour am liebsten zehn.

Dabei geht der einzige Europäische Druckwasserreaktor (EPR), der in Frankreich überhaupt gebaut wird, frühestens 2023 ans Netz - mit elf Jahren Verspätung und nahezu vier Mal so teuer wie geplant. Und über das geplante Endlager für Atommüll im lothringischen Bure ist auch noch längst nicht endgültig entschieden.

Mini-Reaktoren noch nicht produktionsreif

Die Mini-Reaktoren (SMR), in die Macron nun investieren will, sind bei weitem nicht produktionsreif. Ein einziges Modell läuft derzeit in Russland. Die französische Atomindustrie hat wenig Interesse an den kleinen Reaktoren, weil sie relativ wenig Strom produzieren und somit herkömmliche Atomkraftwerke nicht ersetzen können.

Die Unabhängigkeit der Energieproduktion - etwa von russischem Gas oder von deutschem Kohlestrom - ist für Macron entscheidend:

Wir dürfen niemals zu abhängig von einer Energiequelle sein, die attraktiv erscheint, wenn die Preise niedrig sind.
Emmanuel Macron, Präsident Frankreich

Frankreich hat sich verpflichtet, bis 2035 den Anteil des Atomstroms auf 50 Prozent herunterzufahren, ein Dutzend alte Reaktoren abzuschalten und zugleich die erneuerbare Energie auszubauen. Daran werden wohl auch die geplanten Mini-Reaktoren nichts ändern.

Dampf steigt aus den Kühltürmen des Atomkraftwerks Grohnde im Landkreis Hameln-Pyrmont auf.

Lehren aus Fukushima - Atomkraft als Brückentechnologie? Nein danke 

So sehr wir die Energiewende wollen: Atomenergie darf keine Zwischenlösung sein, sagt die Wirtschaftswissenschaftlerin Claudia Kemfert. Denn eigentlich ist ja alles da.

von Claudia Kemfert
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.