Sie sind hier:

Tag 83 im Ukraine-Krieg : Moskau und Kiew setzen Verhandlungen aus

Datum:

Moskau und Kiew verhandeln nicht mehr über ein mögliches Kriegsende, das finnische Parlament stimmt für einen Nato-Beitritt.

Verhandlungen von Vertretern Russlands und der Ukraine in Istanbul
Verhandlungen von Vertretern Russlands und der Ukraine in Istanbul (Archivbild).
Quelle: reuters

Wir fassen für Sie im Folgenden die wichtigsten Entwicklungen zu Russlands Krieg gegen die Ukraine zusammen. Weitere News-Updates zur Lage und zu Reaktionen erhalten Sie jederzeit auch in unserem Liveblog zu Russlands Angriff auf die Ukraine.

Das war die Lage an tag 83:

  • Die Verhandlungen zwischen Ukraine und Russland zur Beendigung des Krieges vorerst ausgesetzt. Sie sollen nur bei konkreten Vorschlägen wieder aufgenommen werden. Das sagte Kiews Unterhändler Mychajlo Podoljak am Dienstag. Eine gesichtswahrende Lösung für Kremlchef Wladimir Putin lehne Kiew ab, sagte Podoljak. Nur eine vollständige Befreiung aller besetzten Territorien sei akzeptabel. Auch Russland bestätigte das vorläufige Ende von Gesprächen.
  • Die ukrainischen Soldaten aus dem belagerten Stahlwerk in Mariupol haben sich nach Angaben Moskaus "ergeben" und befinden sich nun in russischer Gefangenschaft. Mehr als 250 Kämpfer hätten binnen 24 Stunden ihre Waffen niedergelegt, teilte das russische Verteidigungsministerium heute mit. 51 von ihnen seien mit schweren Verletzungen zur Behandlung nach Nowoasowsk gebracht worden.
  • Die Ukraine hofft auf einen schnellen Gefangenenaustausch - aber wie realistisch ist das? Einschätzungen von ZDF-Reporter Dara Hassanzadeh aus Uman.

ZDF-Reporter in der Ukraine: "Verhandlungen äußert schwierig".

Beitragslänge:
1 min
Datum:
  • Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat mit Bundeskanzler Olaf Scholz die Lage an der Front besprochen. Wie Regierungssprecher Steffen Hebestreit mitteilte, tauschten sich die Politiker über die aktuelle militärische und humanitäre Lage in der Ukraine aus. Es sei auch um eine mögliche Verschärfung der Sanktionen gegen Russland und die Aussicht auf Frieden gegangen, schrieb Selenskyj auf Twitter.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Die Situation in den ukrainischen Städten:

  • Russland hat eigenen Angaben zufolge im Westen der Ukraine Waffenlieferungen aus den USA und Europa zerstört. Raketen hätten Ziele in der Region um Lemberg getroffen, teilte das russische Verteidigungsministerium mit. Das ukrainische Militär hatte am Morgen von einem Luftangriff gesprochen.
Karte Ukraine: Kiew - 17.05.2022
Quelle: ZDF
  • Auch aus Odessa und Mykolajiw im Süden des Landes meldete die ukrainische Armee Beschuss. Sie beschuldigte die russischen Streitkräfte, im Zentrum von Mykolajiw wahllos Streumunition eingesetzt zu haben.

Seit Wochen wird Odessa von der russischen Armee beschossen. Vor dem Krieg florierte der Tourismus und der Hochsee-Hafen war eine wichtige Basis der ukrainischen Wirtschaft.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
  • Vor der Großstadt Sjewjerodonezk im Osten des Landes hat das ukrainische Militär nach eigenen Angaben russische Truppen zurückgeworfen. Auch der Gouverneur der Region Luhansk, Serhij Hajdaj, berichtete aus der Umgebung der Großstadt von schweren Gefechten

Reaktionen und Folgen des russischen Angriffs:

  • Mit überwältigender Mehrheit hat das Parlament in Finnland für einen Nato-Beitritt des Landes gestimmt. Die Abgeordneten in Helsinki votierten am Dienstag mit mehr als 90 Prozent für den historischen Schritt. In Schweden unterzeichnete derweil Außenministerin Ann Linde den Aufnahmeantrag ihres Landes.

Finnland und Schweden wollen ihre Nato-Beitrittsanträge am Mittwoch gemeinsam einreichen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
  • Kremlsprecher Dmitri Peskow wirft dem Westen vor, gegen Russland einen Krieg zu führen. Zuvor hatte bereits Präsident Wladimir Putin mit Blick auf die westlichen Sanktionen von einem wirtschaftlichen "Blitzkrieg" gesprochen. Der eigene Angriffskrieg auf die Ukraine wird von der russischen Führung nur "militärische Spezialoperation" genannt. 

ZDF-Korrespondent Florian Neuhann über Erdogans Nato-Absichten.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
  • Die Türkei droht damit, die Norderweiterung zu blockieren und begründet dies mit der angeblichen Unterstützung der Nordländer etwa für die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK. Präsident Recep Tayyip Erdogan will nur gegen Zugeständnisse zustimmen. Diplomaten zufolge könnten auch Waffengeschäfte eine Rolle spielen. Hoffnung ist nun, dass Gespräche des türkischen Außenministers Mevlüt Cavusoglu in New York Bewegung in den Streit bringen könnten.

ZDFheute live zu der Frage, was hinter Erdogans Blockade steckt.

Beitragslänge:
28 min
Datum:
  • Im Zuge der Ermittlungen zu möglichen Kriegsverbrechen in der Ukraine hat der Internationale Strafgerichtshof ein Team von 42 Experten in das Land entsandt. Es sei das bisher größte Ermittler-Team, das das Weltstrafgericht jemals entsendet habe, teilte Chefankläger Karim Khan am Dienstag mit. Die Experten sollen Zeugen befragen, Beweismaterial sichern und analysieren sowie nationale Ermittler unterstützen.
Ukraine, Mariupol: Pro-russische Truppen auf der Straße nahe des Hafens.

Russischer Ex-Oberst - Militärexperte mit Kriegskritik im Staats-TV 

Ein Militärexperte hat im russischen Staatsfernsehen das Vorgehen Moskaus in der Ukraine kritisiert. Russland sei dadurch in der Welt isoliert. Er forderte ein Umdenken.

Das passierte an Tag 82:

Die Ukraine meldete die Vernichtung russischer Depots und stoppt laut eigenen Angaben Angriffe. Im Stahlwerk in Mariupol sollen Moskau zufolge Verletzte evakuiert werden. Die Lage an Tag 82 im Ukraine-Krieg:

Ukraine, Charkiw: Ukrainische Soldaten gehen in der Nähe eines kürzlich zurückeroberten Dorfes nördlich von Charkiw in der Ostukraine durch den Wald.

Tag 82 im Ukraine-Krieg - Ukraine: Russische Angriffe im Osten gestoppt 

Ukraine meldet Vernichtung russischer Depots und stoppt laut eigenen Angaben Angriffe. Im Stahlwerk in Mariupol sollen Moskau zufolge Verletzte evakuiert werden.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.