Sie sind hier:

Tag 72 im Ukraine-Krieg : Mariupol: Zivilisten aus Stahlwerk evakuiert

Datum:

Mehrere Zivilisten werden aus Stahlwerk in Mariupol gerettet, Selenskyj lädt Scholz ein, Biden sagt Kiew weitere Militärhilfen zu. Die Lage an Tag 72 des Ukraine-Kriegs.

Eine Luftaufnahme zeigt den Beschuss im Azovstal-Stahlwerkskomplex inmitten der russischen Invasion in der Ukraine in Mariupol, Ukraine
Im Stahlwerk in Mariupol sind immer noch Zivilisten. Die Aufnahme zeigt das Werk am Donnerstag.
Quelle: Reuters

Wir fassen für Sie im Folgenden die wichtigsten Entwicklungen zu Russlands Krieg gegen die Ukraine zusammen. Weitere News-Updates zur Lage und zu Reaktionen erhalten Sie jederzeit auch in unserem Liveblog zu Russlands Angriff auf die Ukraine.

Die Lage an Tag 72 im Ukraine-Krieg:

  • Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat Bundeskanzler Olaf Scholz für den 9. Mai zu einem Besuch in Kiew eingeladen. Zwischen Kiew und Berlin hatte es Verstimmungen gegeben, weil die Ukraine einen Besuch von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier abgelehnt hatte. Bei einem Telefonat am Donnerstag räumten Steinmeier und Selenskyj die Irritationen aus.
  • Außerdem hat Bundesfinanzminister Christian Lindner seinem ukrainischen Amtskollegen nach eigenen Angaben vorgeschlagen, in die Ukraine zu reisen.
  • Russlands Außenministerium hat Spekulationen über einen möglichen Atomwaffen-Einsatz in der Ukraine zurückgewiesen. Für einen solchen Einsatz gebe es klare Richtlinien in der russischen Atomdoktrin, betonte Ministeriumssprecher Alexej Saizew laut der Nachrichtenagentur Interfax. "Sie sind nicht anwendbar für die Verwirklichung der Ziele, die im Rahmen der militärischen Spezialoperation in der Ukraine, gesetzt wurden", fügte er hinzu. Die russische Atomdoktrin sieht einen Einsatz der Atomwaffen nur bei einer Gefährdung der Existenz des Landes selbst vor.
  • Das russische Militär hat nach eigenen Angaben ein großes Munitionsdepot in der ukrainischen Großstadt Kramatorsk im Gebiet Donezk zerstört. "Mit luftbasierten Hochpräzisionsraketen wurde ein großes Munitionslager der ukrainischen Streitkräfte vernichtet, das auf dem Territorium der Fabrik Energomaschstal in der Stadt Kramatorsk angelegt war", sagt ein Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums.
  • Präsident Selenskyj hält an seiner Idee für eine Art Marshall-Plan für die Ukraine nach dem Krieg fest. Die in Warschau zugesagten Milliarden einer Geberkonferenz seien wichtig, aber "nur ein Teil dessen, was wirklich notwendig ist, um das normale Leben in dem gesamten Gebiet wiederherzustellen, in das Russland den Krieg gebracht hat".
Russischer Panzer auf einer Straße

Heftige Kämpfe in der Ostukraine - Kein russischer Durchbruch 

Die Kämpfe werden weiterhin intensiv geführt. Russland ist entschlossen, den Widerstand in der Azovstal-Fabrik in Mariupol vor dem 9. Mai zu beenden.

von Christian Mölling, András Rácz
  • Die russische Armee hat in ihrem Krieg gegen die Ukraine nach den Worten von Selenskyj bisher 2.014 Raketen gegen diverse Ziele eingesetzt. Darüber hinaus seien seit Beginn der Invasion der russischen Armee am 24. Februar bereits 2.682 Luftangriffe registriert worden.
  • Geheimdienstinformationen der USA haben Medienberichten zufolge dem ukrainischen Militär dabei geholfen, das Flaggschiff der russischen Schwarzmeerflotte "Moskwa" zu versenken. Die US-Regierung habe aber keine Kenntnis über die Pläne der Ukraine gehabt, berichteten mehrere US-Medien. Die USA hätten das Schiff auf Nachfrage des ukrainischen Militärs als "Moskwa" identifiziert und bei der Lokalisierung geholfen, berichtete der Sender "NBC News". Das Weiße Haus wertet Berichte über die Rolle von US-Geheimdienstinformationen im Ukraine-Krieg jedoch als überzogen.
Ein Matrose blickt auf das russische Kriegsschiff "Moskwa", das im Hafen von Sewastopol vor Anker liegt.

Medienberichte - "Moskwa" dank US-Informationen versenkt? 

Berichten zufolge nutzte die Ukraine US-Geheimdienstinformationen, um das russische Schiff "Moskwa" zu versenken. Die Regierung in Washington relativiert derweil seine Rolle.

Die Situation in den ukrainischen Städten:

  • In der ukrainischen Hafenstadt Mariupol haben mehrere Zivilisten das Stahlwerk verlassen. "Heute konnten wir 50 Frauen, Kinder und ältere Menschen aus dem Azov-Stahlwerk herausholen", erklärte die stellvertretende ukrainische Ministerpräsidentin Iryna Wereschtschuk im Messengerdienst Telegram. Russische Agenturen berichteten, Dutzende Zivilisten seien gerettet worden. Am Samstagmorgen soll die Aktion fortgesetzt werden.
  • Zuvor hatten ukrainische Kämpfer Russland einen erneuten Bruch der Waffenruhe rund um das belagerte Stahlwerk in Mariupol vorgeworfen. Dabei sei ein Auto, mit dem eigentlich Zivilisten hätten evakuiert werden sollen, mit einer Panzerabwehrrakete beschossen worden, teilten die Kämpfer des Nationalgarderegiments "Asow" mit. Einer ihrer Soldaten sei getötet und sechs weitere seien verletzt worden.

Reaktionen und Folgen des russischen Angriffs:

  • US-Präsident Joe Biden hat weitere Militärhilfe für die Ukraine zugesagt. Mit einem zusätzlichen Paket sollen dem Land weitere Artilleriemunition, Radargeräte und andere Ausrüstung zur Verfügung gestellt werden, sagte Biden. Er forderte den US-Kongress auf, weitere angeforderte Milliardenhilfen freizugeben.

Seit Kriegsbeginn sagten die USA der Ukraine Waffen und Munition im Wert von mehr als 3,7 Milliarden US-Dollar zu oder lieferten auch schon. Biden hat den US-Kongress außerdem um weitere 33 Milliarden US-Dollar für Militärhilfe und humanitäre Unterstützung gebeten.

  • Der UN-Sicherheitsrat hat sich mehr als zwei Monate nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine erstmals auf eine gemeinsame Stellungnahme geeinigt. Das mächtigste UN-Gremium erklärte einstimmig - also auch mit Zustimmung von Aggressor Russland -, man sei "zutiefst besorgt" über den Konflikt in der Ukraine. Gleichzeitig begrüßte der Sicherheitsrat die Vermittlungsbemühungen von UN-Generalsekretär António Guterres.
  • Die Außenminister der baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen sind in die Ukraine gereist. "Wir sind hier, um unsere Solidarität zu bekräftigen und über weitere Unterstützung zu sprechen", schrieb der lettische Außenminister Edgars Rinkevics auf Twitter über ein gemeinsames Bild mit seinen beiden Amtskollegen Eva-Maria Liimets (Estland) und Gabrielius Landsbergis (Litauen). Auf der vorab nicht angekündigten Reise sollen die Chefdiplomaten der drei EU- und Nato-Länder nach Regierungsangaben aus Tallinn mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj und dem ukrainischen Außenminister Dmytro Kuleba zusammenkommen. 

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

  • Laut einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International können russischen Truppen in der Ukraine zahlreiche Kriegsverbrechen nachgewiesen werden. Für die in der Region nordwestlich von Kiew begangenen Verbrechen sollten alle Verantwortlichen der russischen Streitkräfte vor Gericht gestellt werden, forderte die Organisation. In dem Bericht "He's Not Coming Back: War Crimes in Northwest Areas of Kyiv Oblast" werden demnach rechtswidrige Luftangriffe auf Borodjanka sowie außergerichtliche Hinrichtungen in anderen Städten und Dörfern, darunter Butscha, Andrijiwka, Zdvyzhivka und Worsel dokumentiert.
  • Die EU-Staaten müssen sich nach den Worten von Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nicht nur aus der Abhängigkeit von russischen Öl-, sondern auch Gaslieferungen lösen. "Russland ist kein zuverlässiger Partner mehr", sagte sie am Freitag in Frankfurt beim Kongress der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ)" zum Thema "Die Zukunft Europas".

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

  • Deutschland wird der Ukraine sieben Panzerhaubitzen 2000 liefern. Dazu sei eine Übereinkunft erzielt worden, sagte Verteidigungsministerin Christine Lambrecht in Sliac in der Slowakei. Die Waffensysteme sollten aus einer laufenden Instandsetzung kommen und damit der Bundeswehr nicht unmittelbar fehlen. Zu den Haubitzen solle eine Ausbildung angeboten werden.

Das war an Tag 71 passiert:

Außenministerin Baerbock reist demnächst nach Kiew. Putins belarussischer Verbündeter Lukaschenko erklärt, er habe mit einem schnelleren Sieg Russlands gerechnet. Die Lage an Tag 71 im Ukraine-Krieg:

Annalena Baerbock (Bündnis90/Die Grünen), Außenministerin, aufgenommen am 22.04.2022 in Vilnius (Litauen)

Tag 71 im Ukraine-Krieg - Bundeskanzler: Baerbock plant Kiew-Besuch 

Bundeskanzler Scholz kündigt die baldige Reise von Außenministerin Baerbock nach Kiew an. Eine Geberkonferenz bringt über 6,5 Milliarden Dollar für die Ukraine. Die aktuelle Lage.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

ein Mann steht mit dem Rücken zur Kamera, vor ihm an der Wand viele Knöpfe und Schalter.

Nachrichten | heute - Ukraine blickt mit Sorge auf den Winter 

Die Versorgung mit Wärme und Strom wird dort auch im zweiten Kriegswinter schwierig werden. Darauf zielt Russland ab und greift erneut die Energieinfrastruktur der Ukraine an.

24.09.2023
von Alica Jung
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.