Sie sind hier:

Flüchtlinge an polnischer Grenze - Merkel kritisiert Belarus scharf

Datum:

Merkel hat bei ihrem Polen-Besuch Belarus scharf kritisiert: Flüchtlinge würden als Subjekte "hybrider Attacken" benutzt.

Angela Merkel und Mateusz Morawiecki in Warschau.
Angela Merkel und Mateusz Morawiecki in Warschau.
Quelle: Leszek Szymanski/PAP/dpa

Bei ihrem Besuch in Warschau hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den Umgang der belarussischen Führung mit Flüchtlingen aus Krisenregionen kritisiert. Wehrlose Menschen aus anderen Ländern würden als Subjekte "hybrider Attacken" benutzt. Das sagte Merkel nach einem Gespräch mit Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki. "Ich halte das für vollkommen inakzeptabel."

Aufruf zu humanitärer Hilfe

Die Kanzlerin appellierte an Belarus, den an der polnisch-belarussischen Grenze festsitzenden Flüchtlingen humanitäre Hilfe zukommen zu lassen. Sie habe auch dem russischen Präsidenten Wladimir Putin gesagt, dass diese "hybriden Attacken" nicht akzeptabel seien.

Vor der US-Botschaft in Vilnius stehen sie. "Lukaschenko ist ein Terrorist", rufen sie. Im Ausland kann die Opposition solche Dinge sagen, offen. Im Land selbst kann es lebensgefährlich sein. Im Exil planen sie den Machtwechsel, den sie herbeisehnen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Unabhängig von humanitärer Hilfe müsse die EU jedoch auch ihre Außengrenzen schützen, "so wie wir es auch bei Griechenland gemacht haben", sagte Merkel weiter.

Vorwurf: Organisierter Flüchtlingsstrom

Die Regierung in Warschau beschuldigt den belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko, in organisierter Form Flüchtlinge an die EU-Außengrenze zu bringen. Lukaschenko hatte Ende Mai angekündigt, dass Minsk Migranten nicht mehr an der Weiterreise in die EU hindern werde - als Reaktion auf verschärfte westliche Sanktionen gegen die autoritär regierte ehemalige Sowjetrepublik. Einige Migranten saßen wochenlang umringt von polnischen und belarussischen Grenzschützern unter unerträglichen Bedingungen an der Grenze fest.

Wie viel Kraft hat die Opposition in Belarus noch? Die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja spricht mit Claus Kleber über die erzwungene Ryanair-Landung, den Fall Protasewitsch – und die Folgen für das Land.

Beitragslänge:
8 min
Datum:

Polen hat nun mit Migranten aus dem Nahen Osten an seiner 418 Kilometer langen Grenze zu Belarus zu tun. Das Land hat deshalb den Ausnahmezustand in der Grenzregion ausgerufen und mit dem Bau eines Zauns begonnen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.