Sie sind hier:

Pressekonferenz mit Kanzlerin : Merkel: "Können dritte Welle noch verhindern"

Datum:

Angela Merkel nennt die Corona-Situation "gespalten". Neben den Erfolgen sei die Gefahr durch Mutanten sehr groß. Konkret auf die geltenden Maßnahmen geht die Kanzlerin nicht ein.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bei der Bundespressekonferenz betont, dass sich Deutschland augenblicklich in einer "schwierigen Phase der Pandemie" befinde. Die Situation sei gespalten. [Die gesamte Pressekonferenz und das ZDFheute live dazu sehen Sie hier.]

Die täglichen Neuinfektionen gehen zurück, endlich. Das sind gute Nachrichten.
Angela Merkel

Die Kanzlerin verwies auf die sinkende Zahl der Patienten auf den Intensivstationen. Diese Entwicklung sei "sehr wichtig und ermutigend. Die Einschnitte beginnen sich auszuzahlen."

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Merkel dankte in diesem Zusammenhang den Bürger*innen. Sie wisse, dass die Situation eine Zumutung für alle sei.

[Alle Zahlen zur aktuellen Corona-Situation sehen Sie hier.]

Kanzlerin warnt vor mutiertem Coronavirus

Die Kanzlerin wies jedoch auf die erschreckend hohen Todeszahlen hin, die im Moment täglich gemeldet würden. Merkel betonte:

Das sind nicht einfach Zahlen, das sind Menschen, die in Einsamkeit gestorben sind, das sind Schicksale, das sind Familien, die um sie trauern.
Angela Merkel

Auch die Mutation des Virus bereite ihr große Sorgen. Wichtigste Aufgabe sei es nun, die Ausbreitung dieser hochansteckenden Mutanten zu verlangsamen. In Deutschland seien diese Varianten bisher nicht dominant, trotzdem müsse die Gefahr "sehr ernst" genommen werden.

Merkel: Nach dem 14. Februar nicht alles öffnen

Eine dritte Welle der Pandemie lasse sich aber noch verhindern. "Es ist noch etwas Zeit, um der Gefahr, die in diesem mutierten Virus steckt, vorzubeugen. Deshalb haben wir zusätzliche Maßnahmen beschlossen." Der Winter werde deshalb noch sehr hart, sagte Merkel. Sie hoffe, dass das Land mit den beschlossenen Maßnahmen dann aber klimatisch in eine bessere Jahreszeit komme und die Impfungen Fortschritte machten. "Ob das gelingt, muss man sehen."

Zur Frage, wie diese Regeln - etwa zum verstärkten Homeoffice - konkret umgesetzt werden sollen, äußerte sich die Kanzlerin nicht. Sie warnte aber davor, mit einer kompletten Öffnung ab dem 15. Februar zu rechnen. Merkel betonte, dass ihre Priorität da ganz klar bei Schulen und Kitas liege.

Keine Unterstützung für Kauf von FFP2-Masken

Kritik hatte zuletzt auch an der Pflicht zum Tragen von medizinischen Masken beim Einkaufen und im ÖPNV gegeben, zumal zum Beispiel FFP2-Masken deutlich teurer in den Anschaffung sind. Die Kanzlerin betonte jetzt, dass es in diesem Zusammenhang vorerst keine finanzielle Unterstützung für Bedürftige geben werde. Es müsse abgewartet werden, wie lange diese Regel gelte. Merkel wies aber daraufhin, dass auch so genannte OP-Masken erlaubt seien. Diese sind zwar günstiger zu haben, bieten aber auch deutlich weniger Schutz.

[Lesen Sie hier einen Gastkommentar zur FFP2-Maskenpflicht. Die Autorin Luisa Thomé ist zweitweise selbst von Hartz IV-Unterstützung abhängig gewesen.]

Viel Raum gab die Kanzlerin in der Pressekonferenz dagegen den Nachfragen zur Impfstoff-Versorgung. Merkel zeigte sich optimistisch, dass es im dritten Quartal ausreichend Impfstoff geben werde.

Sie rechne damit, sagte sie auf Nachfragen, dass die Impfstoffhersteller Biontech und Pfizer ihre Zusagen einhalten werden. Die Kanzlerin betonte ausdrücklich, es gebe überhaupt keinen Grund, an Biontech Kritik zu üben. Und auch bei der Bestellung des Impfstoffes sei "alles Menschenmögliche" gemacht worden. den Kurs der EU bei diesem Thema unterstütze sie.

EU berät über neue Regeln in der Pandemie

Am Donnerstagnachmittag beraten die EU-Staats- und Regierungschefs bei einem virtuellen Corona-Gipfel über das weitere Vorgehen im Kampf gegen das Coronavirus. Eine Rolle wird dabei unter anderem auch der grenzüberschreitende Reiseverkehr spielen. Angesichts der Gefahr durch die Mutation hatte zum Beispiel Frankreich "Gesundheitskontrollen" an den Grenzen zwischen Mitgliedstaaten gefordert.

[Wie andere EU-Länder mit der Gefahr durch die Corona-Mutanten umgehen, haben unsere Korrespondenten hier für Sie zusammengefasst.]

Sollten Nachbarländer ihre Maßnahmen lockern, müsse man Grenzen auch schließen können - meint Kanzlerin Merkel. Das Problem: Deutschland ist auf viele Pendler*innen angewiesen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Auch die Bundeskanzlerin schloss während der Bundespressekonferenz Grenzkontrollen nicht völlig aus. Sie machte jedoch deutlich, dass das für sie die "ultima ratio" sei: "Wir werden viel tun, um das zu verhindern." Dennoch sei klar, dass das Infektionsgeschehen auch mit Grenzen zu tun habe.

Wenn ein Land, mit einer vielleicht doppelt so hohen Inzidenz wie Deutschland, alle Geschäfte aufmacht und wir haben sie noch zu, dann hat man natürlich ein Problem.
Angela Merkel

Merkel betonte, dass sie mit Blick auf die meisten Nachbarländer wenig Bedenken habe. Es gehe deshalb nicht um flächendeckende Grenzkontrollen. Zu einer endgültigen Antwort in dieser Frage werden die Teilnehmer des EU-Gipfels an diesem Donnerstag aber nicht kommen.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.