Sie sind hier:

Kandidatur im Hochsauerlandkreis - Merz will für CDU wieder in den Bundestag

Datum:

Den Kampf um den CDU-Vorsitz hatte Friedrich Merz im Januar verloren. Nun will der frühere Unionsfraktionschef zurück in den Bundestag.

Friedrich Merz. Archivbild
Jetzt ist es offiziell: Friedrich Merz strebt einen Sitz im Bundestag an.
Quelle: Michael Kappeler/dpa

Der CDU-Politiker Friedrich Merz hat offiziell bestätigt, für ein Mandat im Bundestag kandidieren zu wollen. Antreten will er im Hochsauerlandkreis in Nordrhein-Westfalen. Das teilte Merz nach Angaben seines Sprechers mit.

Am Montag war Merz von den Stadtverbänden Sundern und Arnsberg als Kandidat für den Bundestagswahlkreis vorgeschlagen worden. Man habe dabei den vielfach aus der CDU geäußerten Wunsch berücksichtigt, dass Merz auch weiterhin eine wichtige Rolle in der Politik des Landes einnehmen solle, hieß es.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Im Hochsauerlandkreis droht Kampfkandidatur

Seit 2009 sitzt Patrick Sensburg als CDU-Abgeordneter für den Wahlkreis im Bundestag - und das würde der Verwaltungsexperte und Präsident des Bundeswehr-Reservistenverbandes gerne auch weiterhin tun. Sensburg hält auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur am Montagnachmittag an seiner Kandidatur fest.

Bereits am Wochenende war bekanntgeworden, dass der im Januar im Kampf um den CDU-Parteivorsitz gegen Armin Laschet unterlegene Merz sich eine Kandidatur vorstellen könne. Der in Brilon geborene Jurist war von 2000 bis 2002 CDU/CSU-Fraktionsvorsitzender im Bundestag.

Im Kampf um CDU-Vorsitz unterlegen

Bei der Bundestagswahl 2009 kandidierte Merz nicht mehr, kümmerte sich stattdessen um seine Anwaltskanzlei und ging in die Wirtschaft, etwa zum amerikanischen Vermögensverwalter Blackrock, wo er Aufsichtsratschef für Deutschland wurde. 2018 unterlag Merz in einer Stichwahl um den CDU-Parteivorsitz Annegret Kramp-Karrenbauer.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.