Sie sind hier:

Britischer Geheimdienst - MI6 will Klimaziele anderer Länder beobachten

Datum:

Der MI6 hat Klimasündern den Kampf angesagt: Laut Geheimdienstchef Moore beobachten Agenten große Industriestaaten um zu prüfen, ob sie sich an ihre Klimaverpflichtungen halten.

MI6-Hauptquartier in London (Archiv).
MI6-Hauptquartier in London (Archiv).
Quelle: Facundo Arrizabalaga/EPA FILE/dpa

Der britische Geheimdienst MI6 schaut anderen Staaten bei ihrem Kampf gegen den Klimawandel auf die Finger. Man helfe dabei zu prüfen, ob andere bei ihren Klimaschutzversprechen "fair spielen", sagte Geheimdienstchef Richard Moore in einem am Sonntag veröffentlichten Interview mit Times Radio.

Wie das funktioniere, sagte er nicht. Die Klimakrise sei "der oberste Tagesordnungspunkt der internationalen Außenpolitik für dieses Land und den Planeten".

"Gelegentlich" müsse deshalb überprüft werden, ob dies auch der Fall sei.

Wie jemand so schön zu sagen pflegte: 'Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser'.
Richard Moore, MI6-Chef

Moore: Richtige Balance mit China finden

Moore hatte im Oktober die Führung des MI6 übernommen. In dem Interview sprach er auch über das komplizierte Verhältnis zu China, das ein Land mit "ganz anderen Werten" sei und der größte Treibhausgasproduzent der Erde.

Dabei brauche es die richtige Balance, um zum einen angemessen auf die Lage in Hongkong zu reagieren sowie die akademische Freiheit und geistiges Eigentum Großbritanniens zu verteidigen, zum anderen aber auch eine "positive Beziehung" zu den Chinesen zu pflegen.

40 Staats- und Regierungschefs haben sich zusammengefunden, um über die künftige Klima-Politik zu diskutieren. Ein Überblick über die aktuellen Klima-Maßnahmen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Der Klimawandel sei in der Hinsicht ein gutes Beispiel, sagte Moore. "Leute verschreiben sich Verpflichtungen zum Klimawandel, und es ist vielleicht unser Job sicherzustellen, dass das, was sie wirklich tun, das widerspiegelt, wozu sie sich verpflichtet haben."

Es ist unser Job, Licht an Orte zu bringen, wo Menschen das vielleicht nicht wollen.
Richard Moore, MI6-Chef

Putin ist vor Einmarsch in die Ukraine gewarnt geworden

In dem Interview äußerte sich Moore auch zu den derzeitigen Spannungen zwischen westlichen Staaten und Russland. Angesichts der massiven russischen Truppenbewegung im Grenzgebiet zur Ukraine in den vergangenen Wochen sei Kreml-Chef Wladimir Putin deutlich vor einem Einmarsch in das Nachbarland gewarnt worden.

"Bei den Russen besteht keinerlei Zweifel daran, wo das Vereinigte Königreich bei diesem Thema steht", betonte Moore. Ebenso sei Moskau bewusst, welche Position die USA in der Angelegenheit verträten.

Russland hatte mit der Stationierung von zehntausenden Soldaten an der Grenze zur Ukraine Besorgnis ausgelöst. Jetzt beginnt der Kreml damit, Truppen wieder abzuziehen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Russland hatte in den vergangenen Wochen im Grenzgebiet zur Ukraine sowie auf der annektierten Halbinsel Krim zehntausende Soldaten zusammengezogen. Die von Russland mit Militärübungen begründeten Truppenverlegungen lösten im Westen Befürchtungen vor einem offenen Krieg zwischen Moskau und Kiew aus. Am Freitag begann Russland dann nach eigenen Angaben mit dem Abzug der Truppen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.