Sie sind hier:

Neue Demonstrationen angekündigt : Moskau sperrt Metro vor Nawalny-Protesten

Datum:

Am Sonntag wollen in ganz Russland wieder Anhänger des Regierungskritikers Alexej Nawalny für dessen Freilassung demonstrieren. Die Moskauer Polizei bereitet sich vor.

Nawalny-Protest in Moskau am 23.01.2021
Zehntausende Menschen waren letztes Wochenende bereits auf die Straße gegangen.
Quelle: dpa

In Russland bereiten sich Sicherheitsbehörden auf neue Proteste von Anhängern des Regierungskritikers Alexej Nawalny vor. Die Moskauer Polizei kündigte am Freitagabend die Schließung von sieben Metro-Stationen an. Zudem sollen am Sonntag mehrere Straßen in der Umgebung des Kreml gesperrt werden. Damit werde auf Aufrufe zu nicht genehmigten Versammlungen reagiert, teilte die Polizei mit. Es ist das erste Mal seit Jahren, dass die Sicherheitsbehörden derartige Schritte vor einer Kundgebung ankündigen.

Verbündete Nawalnys nach Protesten unter Hausarrest

Nawalnys Anhänger wollen am Sonntag im ganzen Land demonstrieren. Behörden haben dies als illegal bezeichnet. Am Freitag wurden der Bruder Nawalnys und mehrere seiner Verbündeten unter Hausarrest gestellt.

Bis zum 23. März dürfen sie sich nicht mehr frei bewegen und weder Telefon noch Internet benutzen. Die Strafen wurden im Zusammenhang mit Verstößen gegen Corona-Hygieneauflagen bei den Massenprotesten am vergangenen Wochenende verhängt, zu denen sie mit aufgerufen haben sollen.

Russland, Moskau: Demonstranten und Polizisten geraten aneinander.

Nach Nawalny-Festnahme - Russische Opposition ruft zu neuen Demos auf 

Russlands Opposition ruft zu neuen Demos am Wochenende auf. Sie fordert die Freilassung von Kreml-Kritiker Nawalny. Staatschef Putin weist die Korruptions-Vorwürfe zurück.

Am Vortag hatte ein anderes Gericht die 30-tägige Haftstrafe von Alexej Nawalny bestätigt. Der Oppositionelle war vor knapp zwei Wochen direkt nach seiner Rückkehr nach Russland noch am Flughafen festgenommen worden, weil er gegen Meldeauflagen in einem früheren Strafverfahren verstoßen haben soll, während er sich in Deutschland von einem Giftanschlag erholte. Am kommenden Dienstag will ein Gericht entscheiden, ob eine alte Bewährungsstrafe in richtige Haft umgewandelt wird. Ihm drohen viele Jahre Gefängnis.

Immer wieder kommt die Polizei in Nawalnys Büro vorbei, konfisziert Daten und Computer. An der Wand in seinem Büro: Die YouTube-Play-Buttons. Auszeichnungen für eine Millionen-Reichweite im Internet.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Schwere Vorwürfe gegen Putin


Bereits vergangenes Wochenende hatten Zehntausende Unterstützer Nawalnys seine Freilassung verlangt. Nawalny macht Präsident Wladimir Putin persönlich für den Anschlag verantwortlich, was die russische Regierung zurückweist.

Die Proteste angeheizt hatte auch ein Enthüllungsvideo von Nawalnys Team. Der auf Youtube mehr als 100 Millionen Mal aufgerufene Film "Ein Palast für Putin" schreibt dem russischen Präsidenten Wladimir Putin ein aus Schmiergeldern finanziertes "Zarenreich" am Schwarzen Meer zu. Der Kreml hatte das zurückgewiesen. Am Freitag zeigte das Staatsfernsehen einen Beitrag, dem zufolge in dem riesigen, derzeit noch im Bau befindlichen Anwesen in einigen Jahren ein Hotel untergebracht werden solle.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.