Sie sind hier:

Blockade der Putschgegner - Myanmars Militär sperrt Facebook

Datum:

Nach dem Putsch in Myanmar versuchen Militärgegner den Widerstand zu organisieren. Doch das Militär schließt einen wichtigen Kanal.

In der Stadt Mandalay gab es Straßenproteste gegen den Militärputsch und die Festnahme der Regierungschefin Aung San Suu Kyi. Sie wurde bei dem Putsch am Montag inhaftiert.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die neue Militärführung in Myanmar hat eine vorübergehend Sperre des Online-Netzwerks Facebook angeordnet, über das ihre Gegner nach dem Putsch vom Montag zu zivilem Ungehorsam aufgerufen haben. Örtliche Telekommunikationsanbieter wurden vom Verkehrsministerium angewiesen, den Zugang zu Facebook bis zum Ende der Woche zu blockieren.

Die Plattform trage zur Destabilisierung des Landes bei, hieß es zur Begründung. Das Militär im früheren Birma hatte sich in der Nacht zum Montag an die Macht geputscht, die faktische Regierungschefin Aung San Suu Kyi sowie andere Politiker festgesetzt und einen einjährigen Ausnahmezustand über das südostasiatische Land verhängt. Suu Kyi, die im Volk sehr beliebt ist, soll sich seither im Hausarrest befinden.

Die noch junge Demokratie Myanmars steht vor dem Aus.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Die neue Militärführung will die Friedensnobelpreisträgerin wegen Hochverrats anklagen. Seit dem Putsch haben sich Aufrufe zum zivilen Ungehorsam und Videos von Protestaktionen viral über Facebook verbreitet.

Facebook sehr populär in Myanmar

Die Plattform ist in dem Land mit 54 Millionen Einwohnern weitaus populärer als andere Internetplattformen wie zum Beispiel Twitter. Viele Facebook-Nutzer teilten etwa Videos, in denen sich Bewohner der größten Stadt Yangon während der abendlichen Ausgangssperre aus den Fenstern ihrer Häuser lehnen und mit Pfannen und Töpfen Lärm machen, um gegen die Machtübernahme des Militärs zu protestieren.

 Mitglieder der myanmarischen Hindu-Gemeinschaft halten Portraits der myanmarischen Führerin Aung San Suu Kyi, aufgenommen am 10.12.2019 in Yangon (Myanmar)

Berichte nach Militärputsch - Myanmar: Suu Kyi droht Hochverrat-Anklage 

Droht Suu Kyi und der gewählten Regierung von Myanmar die Todesstrafe oder bis zu 20 Jahre Haft? Offenbar sollen die Politiker nach dem Militärputsch vor Gericht gestellt werden.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.