Sie sind hier:

Proteste gegen Militärregierung : Soziale Medien in Myanmar gesperrt

Datum:

Myanmar kommt nicht zur Ruhe: Fünf Tage nach dem Umsturz protestieren die Menschen gegen den Putsch. Die Militärregierung hat unterdessen den Zugang zu sozialen Medien gesperrt.

Die Militärregierung in Myanmar hat das Verbot von sozialen Medien ausgeweitet. Zusätzlich zu Facebook und verwandten Apps ließ die Junta nun den Zugang zu Twitter und Instagram kappen. In einer Mitteilung wirft sie Personen vor, mit den beiden Plattformen zu versuchen, falsche Nachrichten zu verbreiten.

Größte Protestaktion seit Putsch

Unterdessen gehen die Straßenproteste gegen Machtübernahme durch das Militär vom Montag weiter. Rund 1.000 Demonstranten marschierten am Morgen durch die Straßen der größten myanmarischen Stadt Rangun. Das ist die bisher größte Protestaktion gegen die Armeeführung. Mehr als 100 Polizisten wurden stationiert, um die Demonstranten zurückzuhalten. Protestteilnehmer riefen "Militärdiktatur sollte stürzen" und "Nieder mit der Diktatur".

Karte Myanmar
Die Lage von Myanmar in Südostasien.
Quelle: ZDF

Nach einer Wahl im November hätten Abgeordnete am vergangenen Montag zu der konstituierenden Sitzung des Parlaments zusammentreten sollen. Das Militär gab bekannt, es übernehme für ein Jahr die Macht. Es warf der De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi und deren Partei Nationale Liga für Demokratie vor, nicht auf seine Beschwerden wegen angeblichen Wahlbetrugs eingegangen zu sein. Die Wahlkommission teilte mit, es gebe keine Beweise für Betrug.

Twitter: "Zutiefst besorgt"

Netblocks, das Störungen bei sozialen Medien dokumentiert, bestätigte, dass ab 22 Uhr Twitter nicht mehr erreichbar gewesen sei. Der Kurznachrichtendienst teilte mit, er sei "zutiefst besorgt" wegen der Anordnung, Internetdienste in Myanmar zu sperren.

Am Freitag hatten sich knapp 300 gewählte Abgeordnete der Nationalen Liga für Demokratie zur einzig rechtmäßigen Volksvertretung erklärt. Sie riefen die internationale Gemeinschaft auf, sie als myanmarische Regierung anzuerkennen.

Guterres: Putsch rückgängig machen

UN-Generalsekretär António Guterres sprach sich für gemeinsame internationale Bemühungen für eine Beendigung der neuen Militärherrschaft in Myanmar aus. "Wir werden alles tun, was wir können, um die internationale Gemeinschaft zu einen, um sicher zu stellen, dass die Bedingungen dafür geschaffen werden, dass dieser Putsch rückgängig gemacht wird", sagte er.

Es sei "absolut essenziell", die Forderung des Weltsicherheitsrats nach einer Rückkehr zur Demokratie, Respekt für die Ergebnisse der Parlamentswahl im November und einer Freilassung aller Personen, die das Militär festgenommen hat, zu erfüllen, "was eine Umkehrung des Staatsstreichs bedeutet, der stattgefunden hat", sagte Guterres.

Die bisherige Regierungschefin Aung San Suu Kyi gilt in Myanmar als Ikone. In den 1980er Jahren hat sie den Demokratisierungsprozess angestoßen. Allerdings ließ sie auch die Vertreibung der Rohingyas zu. Nun wurde sie vom Militär gestürzt.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Nach Angaben des Unterstützerverbands für politische Gefangene in Myanmar wurden bei der Machtübernahme 134 Behördenvertreter und Abgeordnete festgenommen, auch rund 18 unabhängige Aktivisten. Einige seien freigelassen worden. Suu Kyi und der abgesetzte Präsident Win Myint befinden sich unter Hausarrest. Ihnen werden kleinere Vergehen zur Last gelegt. Ihre Partei teilte mit, Suu Kyi sei bei guter Gesundheit.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.