Sie sind hier:

Mehr als 700 Tote seit Putsch - Neue Massaker an Demonstranten in Myanmar

Datum:

Die Gewalt in Myanmar nimmt weiter zu: In der Stadt Bago im Südosten haben Sicherheitskräfte allein am Freitag mindestens 82 Menschen getötet. Gerichte fällen viele Todesurteile.

Bei einem Militär-Angriff in Myanmar in der Stadt Bago sind mehr als 80 Menschen getötet worden. Sicherheitskräfte gingen mit Gewehrgranaten gegen Demonstranten vor.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die Zahl der Toten in Myanmar seit dem Putsch vor mehr als zwei Monaten ist nach neuer Gewalt am Wochenende weiter gestiegen. Schätzungen der Gefangenenhilfsorganisation AAPP zufolge sind seit dem Putsch am 1. Februar mindestens 701 Menschen durch die Gewalt der Sicherheitskräfte ums Leben gekommen.

Sicherheitskräfte verlangen Lösegelder für Herausgabe der Leichen

Allein am Freitag hatten Einsatzkräfte in der Stadt Bago im Südosten des Landes mindestens 82 Menschen getötet, wie AAPP mitteilte. Örtlichen Medienberichten zufolge ging das Militär mit Kriegswaffen gegen die demonstrierende Bevölkerung vor.

Das Portal "Myanmar Now" berichtet, dass Verwundeten die medizinische Behandlung verwehr worden sei. "Sie haben mit schweren Waffen geschossen", wird ein Anwohner in Bago zitiert.

Die Polizei in Myanmar fordert von Opferangehörigen eines Massakers nach Aussage von Menschenrechtlern Geld für die Herausgabe der Leichen. Das teilte die "Bewegung für zivilen Ungehorsam" (CDM) am Sonntag über Twitter mit und fügte hinzu: "Wie tief kann man noch sinken?"

Aktivisten kritisieren Zurückhaltung internationaler Organisationen

Die Vereinten Nationen (UN) riefen zu sofortiger Einstellung der Gewalt in dem Krisenland auf.

Wir fordern die Sicherheitskräfte auf, medizinischen Teams die Versorgung von Verletzten zu gewähren.
Forderung der Vereinten Nationen an die Regierung von Myanmar

Bei CDM wächst die Kritik an den ihrer Ansicht nach zu moderaten Reaktionen der Vereinten Nationen und des südostasiatischen Staatenbunds ASEAN auf die Gewalt der Junta. Sie wagten es nicht, "einen Putsch einen Putsch zu nennen", twitterte das Bündnis.

Und hört auf zu sagen, "alle Seiten sollten Gewalt unterlassen". Nur eine Seite begeht Gewalt.
Kritik der Menschenrechtsorganisation CDM an internationalen Organisationen

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schnellgerichte fällten bereits 20 Todesurteile

Seit dem Putsch von Anfang Februar gibt es immer wieder Berichte über brutale Militärgewalt. Die Armee schießt mit scharfer Munition auf Demonstranten, zudem ist von schwerer Folter bei Verhören die Rede.

Laut AAPP wurden mehr als 3.000 Menschen festgenommen. In Gefängnissen wurden laut Berichten myanmarischer Medien inzwischen Schnellgerichte zur Aburteilung verhafteter Regimegegner eingerichtet. 20 Angeklagte seien bereits zum Tod verurteilt worden. Dennoch gingen auch am Sonntag landesweit wieder zahlreiche Menschen auf die Straße.

Exklusiv

Das Militär gegen das Volk - Myanmar: Siegen oder sterben 

Die Proteste in Myanmar dauern an, die Gewalt gegen das Volk nimmt zu. Sogar Kinder werden auf offener Straße erschossen, erzählt ein Menschenrechtsaktivist im ZDFheute-Interview.

von Jenifer Girke
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.