Sie sind hier:

UN tagen zum Putsch - Myanmar: Weltweite Kritik am Militär

Datum:

Der Putsch in Myanmar ruft die internationale Diplomatie auf den Plan. US-Präsident Biden droht mit neuen Sanktionen. Der UN-Sicherheitsrat tagt in einer Dringlichkeitssitzung.

In Myanmar hat sich das Militär an die Macht geputscht. Der Putsch löste weltweit Empörung aus. Nun will der UN-Sicherheitsrat in einer Dringlichkeitssitzung über die Lage beraten.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Aus der ganzen Welt kommt scharfe Kritik am Militär in Myanmar, das die De-Facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi und andere Politiker festgesetzt und einen einjährigen Ausnahmezustand verhängt hat. Der UN-Sicherheitsrat hat für Dienstag eine Dringlichkeitssitzung zu dem Militärputsch anberaumt, wie die britische UN-Botschafterin Barbara Woodward mitteilte.

Die Sitzung soll per Videokonferenz und unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden. Die UN-Sonderbeauftragte für das südostasiatische Land, die Schweizerin Christine Schraner Burgener, wird die 15 Mitglieder des mächtigsten UN-Gremiums über die neuesten Entwicklungen informieren.

Karte Myanmar
Quelle: ZDF

UN wollen Sieg von Suu Kyis Partei anerkennen

Die britische UN-Botschafterin Woodward, deren Land derzeit den Vorsitz im Sicherheitsrat innehat, sagte mit Blick auf die Dringlichkeitssitzung, es gebe bisher keine konkreten Ideen für Maßnahmen - also Sanktionen - gegen die Militärführung. Man werde aber den Sieg der Nationalen Liga für Demokratie bei der Wahl bestätigen.

Auch am Tag nach dem Putsch seien die Vereinten Nationen nicht in der Lage gewesen, Kontakt mit den Verantwortlichen in Myanmar aufzunehmen und hätten auch keine Informationen zu den Inhaftierten, erklärte UN-Sprecher Stéphane Dujarric. Die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, meldete unterdessen auch die Festsetzung von Aktivisten und Journalisten in Myanmar.

Friedensnobelpreisträgerin - Aung San Suu Kyi: Umstrittene Ikone Myanmars 

Der Konflikt zwischen Militärs und demokratischen Kräften in Myanmar ist wieder da. Und wie in der Vergangenheit dreht sich viel um Aung San Suu Kyi.

Videolänge
2 min

US-Präsident Joe Biden droht mit Sanktionen

Auf einer Facebookseite ihrer Partei rief die festgesetzte De-Facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi das Volk auf, sich gegen den Putsch und jedwede Rückkehr zur Militärherrschaft zu wehren. Die Generäle bezeichneten die Machtübernahme mit Verweis auf die Verfassung als zulässig.

Nach dem Putsch in Myanmar wächst der internationale Druck auf die Militärführung. US-Präsident Joe Biden drohte dem Land neue Sanktionen an. Die USA wollen nach den Worten von Biden die Wiederaufnahme von Strafmaßnahmen gegen Myanmar prüfen.

Maas: Ordnung wieder herstellen

Das Vorgehen des Militärs, die Verhaftung von Suu Kyi und anderen zivilen Politikern sowie die Ausrufung des nationalen Ausnahmezustands seien "ein direkter Angriff auf den Übergang des Landes zur Demokratie und Rechtsstaatlichkeit", erklärte er.

Auch Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) forderte im Kurzbotschaftendienst Twitter, "die verfassungsmäßige Ordnung wieder herzustellen". Die britische Regierung verurteilte "den Militärputsch und die rechtswidrige Inhaftierung von Zivilisten" und bestellte Myanmars Botschafter in London ein.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch ruft zu internationalem Handeln auf:

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sorge um die Situation der Rohingya

Angesichts des Militärputsches in Myanmar sorgen sich die Vereinten Nationen auch um das Schicksal von Hunderttausenden Rohingya. Die UN schätzen, dass sich etwa 120.000 Mitglieder der muslimischen Minderheit in Lagern mit extrem schlechter Versorgung und Zugang zu Bildung aufhalten. UN-Sprecher Stéphane Dujarric sagte:

Wir befürchten, dass die Ereignisse die Situation für die Rohingya verschlimmern könnten.
Stéphane Dujarric, UN-Sprecher

Auch könne die Situation vor Ort die Rückkehr der Rohingya aus dem Ausland beeinträchtigen. Die Rohingya werden in Myanmar diskriminiert. Mehr als eine Million Menschen sind deshalb vor den brutalen Übergriffen des Militärs nach Bangladesch geflohen.

Hunderttausende Rohingya mussten aus Myanmar fliehen. Archivbild

UN-Gericht urteilt zu Völkermord - Myanmar muss Rohingya schützen 

Soldaten Myanmars sollen Tausende Rohingya ermordet, in die Flucht getrieben sowie Dörfer zerstört haben. Nun weist das höchste UN-Gericht das Land an, die Minderheit zu schützen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.