Sie sind hier:

Berichte nach Militärputsch : Myanmar: Suu Kyi droht Hochverrat-Anklage

Datum:

Droht Suu Kyi und der gewählten Regierung von Myanmar die Todesstrafe oder bis zu 20 Jahre Haft? Offenbar sollen die Politiker nach dem Militärputsch vor Gericht gestellt werden.

 Mitglieder der myanmarischen Hindu-Gemeinschaft halten Portraits der myanmarischen Führerin Aung San Suu Kyi, aufgenommen am 10.12.2019 in Yangon (Myanmar)
Droht Aung San Suu Kyi die Todesstrafe?
Quelle: AP

Die neue Militärführung in Myanmar will die Nobelpreisträgerin und bisherige Regierungschefin Aung San Suu Kyi Berichten zufolge wegen Hochverrats anklagen. In sozialen Netzwerken schrieben zahlreiche Beobachter, dies hätten die Streitkräfte entschieden. Das Militär im früheren Birma hatte sich in der Nacht zum Montag zurück an die Macht geputscht, nachdem erst vor zehn Jahren demokratische Reformen eingeleitet worden waren.

Die frühere Freiheitsikone Suu Kyi und Dutzende andere Politiker wurden unter Hausarrest gestellt. Den Berichten zufolge sollen auch andere Politiker der entmachteten zivilen Regierung vor Gericht gestellt werden. Auf Hochverrat stehen in Myanmar die Todesstrafe oder bis zu 20 Jahre Haft, wie die regierungsnahe Zeitung "Global New Light Of Myanmar" bereits 2018 berichtet hatte.

G7 verurteilen Militärputsch in Myanmar

Die G7-Außenminister zeigten sich in einer gemeinsamen Erklärung besorgt über das Schicksal der festgenommenen Spitzenpolitiker. Die Außenminister von Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, Großbritannien und den USA sowie der EU-Außenbeauftragte erklärten, sie seien einig in ihrer Verurteilung des Putsches.

Wir rufen das Militär auf, sofort den Ausnahmezustand zu beenden, die Macht der demokratisch gewählten Regierung wiederherzustellen und die Rechtsstaatlichkeit zu respektieren.
Die G7-Außenminister

Das Ergebnis der Parlamentswahl vom November müsse geachtet werden, und das Parlament müsse sich so rasch wie möglich konstituieren.

Militärjunta in Myanmar kündigt Überprüfung der Wahl an

Unterdessen kündigte der neue myanmarische Machthaber Min Aung Hlaing eine Überprüfung der Parlamentswahl im vergangenen Jahr an. Das berichtete die staatliche Zeitung "Global New Light of Myanmar" am Mittwoch. Min Aung Hlaing habe auch gesagt, dass die neue Militärregierung der Corona-Pandemie und der Wirtschaft Priorität einräumen werde.

Eine neue Wahlkommission werde die Wahldaten analysieren, um "korrekte Ergebnisse" zu finden, und es werde entsprechend gehandelt werden, sagte der General. Die von Suu Kyis Regierung begonnenen Maßnahmen gegen die Pandemie würden fortgesetzt. Min Aung Hlaing sprach sich für Maßnahmen zur Belebung Wirtschaft aus, insbesondere der Landwirtschaft, von der die etwa 70 Prozent der Bevölkerung abhängen, die in ländlichen Gebieten leben.

Nationale Liga ruft zu gewaltfreiem Widerstand in Myanmar auf

Das Militär hatte den Putsch unter anderem damit gerechtfertigt, dass Suu Kyis gewählte zivile Regierung seine Wahlbetrugsvorwürfe nicht richtig untersucht habe. Die Wahlkommission hatte vier Tage vor dem Staatsstreich bekannt gegeben, dass es bei der Wahl im November keine wesentlichen Probleme gegeben habe. Suu Kyis Partei war auf 396 der 476 Parlamentssitze gekommen, die bei der Wahl im Unter- und Oberhaus insgesamt vergeben werden sollten. Die vom Militär unterstützte Partei kam auf 33 Sitze.

Suu Kyis Partei, die Nationale Liga für Demokratie, hat zu gewaltfreiem Widerstand gegen die Machtergreifung des Militärs aufgerufen. Am Dienstagabend hupten Dutzende Menschen in Rangun, der größten Stadt Myanmars, und schlugen auf Töpfe und Pfannen. Aktivisten hatten zu dem Lärmprotest aufgerufen. Mit Rufen wurde Suu Kyi Gesundheit gewünscht und Freiheit gefordert. Unterstützer des Militärs hielten ebenfalls eine Demonstration ab.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.