Ukraine-Krieg: Wie die "Nafo" Putin-Trolle im Netz bekämpft

    "Nafo"-Memes zum Ukraine-Krieg:Die westliche Antwort auf Putin-Trolle

    florian-neuhann
    von Florian Neuhann
    |

    Ein Shiba gegen Russland: Internetnutzer setzen im Kampf gegen Moskaus Troll-Kampagnen auf Hunde in Uniform. Das "Nafo"-Meme hat durchschlagenden Erfolg. Auch Politiker machen mit.

    Oleksij Resnikow ist nicht unbedingt für Späße bekannt. Seit einem Dreivierteljahr ist der 56-Jährige Verteidigungsminister der Ukraine - ein halbes Jahr davon als Chef einer Armee im Verteidigungskrieg. Wenn er sich an die Öffentlichkeit wendet, geht es meist um Waffen, die sein Land vom Westen bekommt.
    Vor ein paar Tagen aber sah Resnikow auf Twitter plötzlich anders aus: statt des Ministers war dort ein Comic-Hund zu sehen. Ein Hund als Profilbild? War der Account gehackt worden?
    Der ukrainische Verteidigungsminister als "Nafo"-Hund
    Ein Klick für den Datenschutz
    Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Meine News“ jederzeit widerrufen.
    Datenschutzeinstellungen anpassen
    Nein - Resnikow selbst hatte sein Bild ausgetauscht. Zum Dank für die Arbeit der "Nafo-Fellas".

    Was steckt hinter dem "Nafo"-Meme?

    Nafo: Das Akronym steht für "North Atlantic Fellas Organization" ("Nafo"), was man vielleicht mit "die Nordatlantik-Typen" übersetzen könnte. Ein loser Zusammenschluss von mittlerweile Tausenden Internet-Nutzern, die auf Twitter russische Desinformationskampagnen bekämpfen. Ihr Erkennungszeichen: ein gezeichneter Hund - ein Shiba Inu, eine japanische Hunderasse.
    Wie wirkt Russlands Propaganda?12.04.2022 | 3:44 min
    Es sind Leute wie Martin Walther, ein 44-jähriger Kaufmann aus Dresden. Wie Jordan Maris, ein 27-jähriger britisch-französischer Mitarbeiter einer Abgeordneten des Europaparlaments. Oder Sarah, 24, aus Süddeutschland, die ihren vollen Namen aus Sorge vor Hetze nicht veröffentlichen will. Sie alle twittern, teils Stunden am Tag, versuchen, russischen Kampagnen etwas entgegenzusetzen: Argumente, Fakten, Humor.

    Als der Krieg begann, wollte ich etwas tun. (...) Ich kann nicht militärisch kämpfen - aber ich kann Desinformation bekämpfen.

    Jordan Maris, Mitarbeiter im Europaparlament

    "Jedes Mal, wenn wir auf Twitter einen russischen Propaganda-Account lahmlegen, kann er in dieser Zeit keine Propaganda verbreiten", sagt Sarah. "Die russische Propaganda agiert sehr stumpf, das lässt sich leicht vorführen", sagt Martin Walther. "Und die Menschen nehmen das wahr, ob hier im Westen oder in der Ukraine."

    Russischer Botschafter verliert Nerven in Diskussion mit "Nafo"-Trollen

    Wer das als Spinnerei von ein paar Internet-Nutzern abtut, liegt falsch. Nicht nur, weil jedes "Nafo"-Mitglied, um einen Avatar, ein Profilbild, im Hunde-Stil zu bekommen, eine Spende nachweisen muss und so mittlerweile nach Angaben der Organisation einige Hunderttausend Euro zusammenkamen - eingesetzt für echte Waffen oder humanitäre Hilfe in der Ukraine.
    Sondern auch, weil manche Beispiele zeigen, wie wirkungsvoll der Internet-Kampf ist. Etwa bei Michail Uljanow, russischer Botschafter Russlands bei den internationalen Organisationen in Wien. Uljanow ließ sich in Diskussionen mit "Nafo"-Twitterern verwickeln - und verlor seine Nerven. Für zwei Wochen zog er sich aus Twitter zurück. Mittlerweile ist er zurück, hat aber die Kommentarfunktion abgeschaltet.

    Reaktion der westlichen Zivilgesellschaft auf russische Kampagnen

    Es ist der Kampf um Deutungshoheit, der längst im digitalen Raum ausgefochten wird. Pro-russische Kampagnen arbeiten mit teils sehr professionell gemachten Fakenews-Seiten - jetzt kontert die westliche Zivilgesellschaft. "Oft haben russische Accounts mit ihren Kampagnen die sozialen Medien beherrscht", analysiert Tobias Fella, der als Politikwissenschaftler regelmäßig Bundeswehr-Soldaten im Umgang mit sozialen Medien schult.

    Nun nimmt die westliche Zivilgesellschaft das Heft des Handels in die Hand - jetzt müssen sich russische Accounts rechtfertigen.

    Tobias Fella, Politikwissenschaftler

    Dass die "Nafo" von der CIA finanziert werde, ist dabei bloß ein selbstironischer Witz unter den Twitterern. Tatsächlich taucht die Idee erstmals vor wenigen Monaten auf: in einem Tweet eines polnischen Internetnutzers namens "Kama Kamilia". Wenige Monate später ist die Idee so groß geworden, dass sich sogar der ukrainische Verteidigungsminister erkenntlich zeigt.
    Der ukrainische Verteidigungsminister mit Shiba-Shirt
    Ein Klick für den Datenschutz
    Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Meine News“ jederzeit widerrufen.
    Datenschutzeinstellungen anpassen
    An diesem Sonntag nun änderte er sein Profilbild wieder zurück: in das des ernst dreinblickenden Ministers. Der "Nafo" aber bleibe er verbunden, schreibt Resnikow.
    Mehr zu den "Nafo"-Memes und den Menschen dahinter können Sie am Sonntagabend um 21:45 Uhr im "heute journal" im ZDF-Hauptprogramm sehen.
    Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

    Russland greift die Ukraine an
    :Aktuelles zum Krieg in der Ukraine

    Seit Februar 2022 führt Russland einen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Kiew hat eine Gegenoffensive gestartet, die Kämpfe dauern an. News und Hintergründe im Ticker.
    Ukrainische Soldaten üben an einem Panzer während einer militärischen Ausbildung, aufgenommen am 06.12.2023
    Liveblog

    Aktuelle Nachrichten zur Ukraine