Sie sind hier:
Interview

Tom Segev zum Nahost-Konflikt - Israel "zutiefst gespaltene Gesellschaft"

Datum:

Der israelische Historiker Tom Segev zeichnet im Gespräch mit Claus Kleber ein düsteres Bild des Nahost-Konflikts. Eine Lösung durch einen Kompromiss sei kaum denkbar.

Tom Segev, israelischer Historiker, im heute journal

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Der israelische Historiker Tom Segev befürchtet, dass sich der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern auf politischem Wege nicht wird beenden lassen. Zwar erwartet er für die kommenden Tage eine Art Waffenstillstand, "dann wird es vielleicht für ein paar Jahre mehr oder weniger normal sein", doch dann werde es wohl "wieder von vorne anfangen", so Segev im Gespräch mit Claus Kleber. "Gelöst ist der Konflikt nicht."

Segev: Kompromiss scheint kaum möglich

Der Zirkel aus Gewalt und Gegengewalt dauere "schon über 100 Jahre" an, sagte Segev. Es handele sich um einen Konflikt zwischen zwei Völkern, zwei nationalen Identitäten. "Beide Völker definieren sich durch das Land, und zwar das ganze Land."

Jeder Kompromiss würde bedeuten, dass man einen Teil seiner Identität aufgibt - und das scheint unmöglich zu sein.
Tom Segev

Dies liege auch daran, dass Israel selbst "eine zutiefst gespaltene Gesellschaft" sei, so Segev, "ein Mosaik von Identitäten". Nicht nur zwischen Juden und Arabern gebe es Probleme, auch innerhalb der einzelnen Gruppen komme es immer wieder zu Konflikten.

Die Zahl der Toten im Nahen Osten steigt. Nach Raketenangriffen von beiden Seiten, befasst sich erneut der UN-Sicherheitsrat mit dem Konflikt.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Hamas-Regierung "eine islamistische Diktatur"

Die Menschen in Palästina würden extrem leiden, so Segev: "Und zwar ist das nicht nur die israelische Schuld." Die Bevölkerung in Gaza und Ramallah "leidet, weil sie unter einer islamistischen Diktatur zu leben hat" durch die Hamas-Regierung.

Ob am Ende jemand von dem Konflikt politisch profitieren wird? Dies sei möglich, so die Einschätzung von Segev - es könnte die Hamas sein oder auch Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Dies hänge vom Ende des jetzigen Konflikts ab.

Der Konflikt zwischen Israel und militanten Palästinensern artet in eine militärische Auseinandersetzung aus - die schwerste seit Jahren. Muriel Asseburg von der Stiftung Wissenschaft und Politik im Interview mit ZDFheute.

Beitragslänge:
2 min
Datum:
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.