Sie sind hier:
Kommentar

Nato-Treffen nach Afghanistan - Was von Trump übrig bleibt

Datum:

Erstmals nach dem Afghanistan-Desaster treffen sich die Nato-Verteidigungsminister - und diskutieren über Lehren aus dem Einsatz. Passend dazu eskaliert der Konflikt mit Russland.

Fahnen wehen vor einem Treffen der NATO-Verteidigungsminister im Nato-Hauptquartier in Brüssel, Belgien,
Im Hauptquartier in Brüssel kommen die Nato-Verteidigungsminister an diesem Donnerstag und Freitag zusammen.
Quelle: Reuters

Es ist eine zugespitzte Frage, natürlich, aber sie trifft einen wunden Punkt. Ob die Trump-Ära denn wirklich vorbei sei, will ein US-amerikanischer Journalist von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg wissen - kurz bevor sich die Nato-Verteidigungsminister an diesem Donnerstag und Freitag in Brüssel treffen.

Nach all dem Ärger zwischen den Verbündeten dies- und jenseits des Atlantiks der letzten Wochen. Nach der überraschenden Ankündigung eines neuen Bündnisses namens Aukus zwischen den USA, Großbritannien und Australien - das viele Europäer als Affront empfanden. Und vor allem: nach dem wenig koordinierten Rückzug aus Afghanistan, der für viele zur Katastrophe wurde.

Ende August hatten die USA ihre Truppen aus Afganistan abgezogen.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Nato-Rolle der USA unter Biden unsicher

Da mag Donald Trump zwar nicht mehr im Amt sein - mancher in europäischen Hauptstädten aber fragt sich: Wieviel von der Trump`schen Geringschätzung gegenüber Europa und der Nato auch in der neuen Administration von Joe Biden zu finden ist.

Natürlich will der Nato-Generalsekretär sich auf diese Debatte zumindest öffentlich gar nicht erst einlassen. Stoltenberg tut, was er seit Wochen tut: das Bündnis stark reden. Man sei dabei, die Allianz wieder aufzubauen - stärker als zuvor.

Nato muss Afganistan-Debakel aufarbeiten

Und doch werden sich die Nato-Verteidigungsminister bei ihrem ersten Treffen nach dem Afghanistan-Abzug erst einmal damit beschäftigen, Vergangenes aufzuarbeiten. Welche Lektionen etwa kann man aus dem Afghanistan-Debakel ziehen?

"Wir dürfen nicht die falschen Schlüsse ziehen", warnt Stoltenberg vor Beginn des Treffens. Der falsche Schluss, das wäre für ihn: Einsätze wie diesen für die Zukunft völlig auszuschließen. Das Hauptproblem des Afghanistan-Einsatzes sei doch gewesen, so Stoltenberg, dass sich sein Ziel über all die Jahre stetig gewandelt habe: von einem begrenzten Kampf gegen den Terrorismus hin zum Aufbau einer Nation. "Wir müssen erkennen, was ein solcher Wandel für Risiken mit sich bringt", sagt Stoltenberg.

Die Nato habe in Afghanistan vor einer schwierigen Entscheidung gestanden, sagt Nato-Generalsekretär Stoltenberg.

Beitragslänge:
6 min
Datum:

Dass die Verteidigungsminister bereits bei diesem ersten Treffen konkrete Schlussfolgerungen ziehen, aber ist unwahrscheinlich. Beobachter fürchten ohnehin, dass sich die Nato um eine ehrliche Aufarbeitung drücken will: "Ich habe den Eindruck, dass die Nato eher das Interesse hat, das Kapitel Afghanistan möglichst rasch hinter sich zu lassen", sagt Stefanie Babst, die über zwei Jahrzehnte selbst in führender Position für die Nato arbeitete.

Eine umfassende Aufarbeitung könne doch gar nicht beendet werden, solange die Mitgliedstaaten noch nicht einmal damit begonnen hätten, so Babst. Zumal die Nato bereits längst mit anderen Baustellen beschäftigt ist - an vorderster Stelle: Russland.

Russlands Position in der Nato ungewiss

Passend zum Treffen eskalieren die Spannungen mit dem wichtigsten Nachbarn, bei dem von Partnerschaft längst keine Rede mehr sein kann. Zuletzt verwies die Nato acht Mitglieder der russischen Nato-Delegation in Brüssel, da sie als Spione arbeiten würden.

Russland antwortete zu Beginn der Woche damit, seine Vertretung bei der Nato komplett zu schließen. Einen offiziellen Gesprächskanal zwischen Nato und Russland gibt es damit nicht mehr. Wie umgehen mit Russland? Die Verteidigungsminister werden auch hier um eine gemeinsame Antwort ringen.

Florian Neuhann ist Korrespondent im ZDF-Studio Brüssel.

ZDFheute Update

Nachrichten | In eigener Sache - Jetzt das ZDFheute Update abonnieren 

Starten Sie gut informiert in den Tag oder Feierabend. Verpassen Sie nichts mit unserem kompakten Nachrichtenüberblick am Morgen und Abend. Jetzt bequem und kostenlos abonnieren.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.