ZDFheute

Stoltenberg warnt vor Folgen für Sicherheit

Sie sind hier:

Nato-Generalsekretär zu Corona - Stoltenberg warnt vor Folgen für Sicherheit

Datum:

Die Krisenbewältigung hat Vorrang, aber die Corona-Pandemie wird langfristige Folgen haben. Laut Nato-Generalsekretär Stoltenberg könnten Terrorgruppen die Situation ausnutzen.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Archivbild
Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Archivbild
Quelle: -/NATO/dpa

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat vor Negativfolgen der Corona-Krise für die Sicherheit der Bündnisstaaten gewarnt. "Die geopolitischen Auswirkungen der Pandemie könnten erheblich sein". Das sagte er nach einer Videoschalte mit den Nato-Verteidigungsministern.

Er warnte davor, dass der erwartete wirtschaftliche Abschwung einige Nato-Staaten empfänglicher für den Verkauf kritischer Infrastruktur mache. Dies könne langfristig Auswirkungen auf die Sicherheit der Länder und die Reaktion im Falle einer neuen Krise haben.

Man müsse besser auf eine Pandemie vorbereitet sein

"Es ist zu früh, um endgültige Schlüsse zu ziehen", sagte
Stoltenberg. Aber es sei klar, dass die Resilienz der Gesellschaften gestärkt werden müsse. Auf Pandemien müsse man besser vorbereitet sein und kritische Industrie - darunter fällt etwa die Energieversorgung - müsse geschützt werden. Es gebe viele Lehren aus der Coronavirus-Krise zu ziehen.

Im Moment stehe jedoch noch die unmittelbare Reaktion auf die Krise im Vordergrund. Zugleich betonte Stoltenberg, die Resilienz sei in den Nato-Verträgen fest verankert. "Sichere Infrastruktur, sichere Telekommunikation, Regierungen, die auch in Zeiten der Krise funktionieren - all diese Themen sind von großer Bedeutung für die zivile Gesellschaft, aber auch für unsere militärische Bereitschaft."

Gefahr von Terrorgruppen

Die Herausforderungen für die Sicherheit seien wegen der Covid-19-Pandemie nicht kleiner geworden, sagte Stoltenberg. "Im Gegenteil, potenzielle Gegner werden versuchen, die Situation in ihrem Sinne zu nutzen."

Terrorgruppen könnten ermutigt werden, die Situation in Afghanistan und im Irak sei fragil, und Russland führe anhaltend Militäraktivitäten durch.

In Krisenzeiten dürfen Bundeswehrsoldaten auch im Inland eingesetzt werden. Zur Unterstützung bei der Corona-Krise übernehmen nun Hunderte Soldaten neue Aufgaben – auch in der Pflege.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Nato-Armeen sind wichtige Stütze in Corona-Krise

Stoltenberg hob hervor, welche Unterstützung die Armeen der 30 Nato-Staaten bislang in der Corona-Krise geleistet hätten. "Diese Krise hat gezeigt, dass unsere Alliierten widerstandsfähig und geeint sind." Militärs hätten mit mehr als 100 Flügen medizinisches Personal und Ausrüstung transportiert.

Zudem hätten sie beim Aufbau von fünf Feldlazaretten geholfen und mehr als 25 000 Behandlungsbetten bereitgestellt. Alle Alliierten sollten ihre verfügbaren Fähigkeiten weiter anbieten.

Auch die EU will die Möglichkeiten des Militärs künftig besser nutzen. Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell setzte dazu eine Arbeitsgruppe ein, die einen besseren Austausch zwischen den EU-Staaten fördern soll. Es gehe darum, wie die Streitkräfte staatliche Behörden bei der Bewältigung der Krise unterstützen könnten, sagte eine Sprecherin am Mittwoch.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.