Sie sind hier:

Amnesty entzieht Nawalny Status - Kein "gewaltloser politischer Gefangener"

Datum:

Amnesty International hat dem russischen Oppositionellen Alexej Nawalny den Status als "gewaltloser politischer Gefangener" entzogen. Seine Unterstützer sind empört.

Kremlkritiker Alexej Nawalny bei einem Prozess. Archivbild
Kremlkritiker Alexej Nawalny (Archiv)
Quelle: Alexander Zemlianichenko/AP/dpa

Zum Ärger von Anhängern des Kremlkritikers Alexej Nawalny hat die Menschenrechtsorganisation Amnesty International dem russischen Oppositionellen den Status als "gewaltloser politischer Gefangener" entzogen. Hintergrund seien Beschwerden über diskriminierende Reden Nawalnys in den 2000er Jahren gewesen, sagte eine Amnesty-Sprecherin.

Die Organisation betrachte das Gerichtsverfahren, in dem Nawalny kürzlich zu mehreren Jahren Straflager verurteilt wurde, aber nach wie vor als rechtswidrig. Daher forderte Amnesty auch weiterhin die Freilassung des Kremlgegners.

Nawalny-Unterstützer: "Was für eine Schande"

Nawalnys Unterstützer vermuten hinter den Beschwerden, die bei Amnesty eingingen, eine Strategie kremltreuer Propagandisten und reagierten mit Unverständnis auf die Entscheidung der Menschenrechtler. "Was für eine Schande", hieß es auf dem Twitteraccount von Nawalnys Sprecherin Kira Jarmysch.

Ein Jurist von Nawalnys Antikorruptionsstiftung, der selbst vor wenigen Jahren als "gewaltloser politischer Gefangener" gelistet wurde, erklärte, er werde diesen Status nie wieder annehmen, wenn man ihn "unter dem Druck von Putins Staatspropaganda" einfach wieder entzogen bekomme.

Verfahren gegen Nawalny in Russland gilt als politisch motiviert

Als "gewaltlose politische Gefangene" bezeichnet Amnesty unter anderem Menschen, die aufgrund politischer Ansichten festgehalten werden und weder selbst Gewalt angewendet noch befürwortet haben. Die Organisation hatte Nawalny diesen Status erst Mitte Januar verliehen, nachdem er nach seiner Rückkehr nach Russland direkt an einem Moskauer Flughafen festgenommen worden war.

Die russische Justiz wirft Nawalny vor, in einem früheren Strafverfahren gegen Bewährungsauflagen verstoßen zu haben, während er sich in Deutschland von einem Giftanschlag erholte. Am Samstag bestätigte ein Gericht die Verurteilung Nawalnys zu mehreren Jahren Straflager. Das Verfahren steht als politisch motiviert in der Kritik.

Fall Nawalny - EU bringt neue Russland-Sanktionen auf Weg 

Die EU-Außenminister haben sich auf neue Sanktionen gegen Russland geeinigt. Angedacht ist etwa das Einfrieren von Konten. Grund ist der Umgang mit dem Regierungskritiker Nawalny.

Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.