Sie sind hier:

Inhaftierter Kreml-Kritiker - Nawalny in Gefängnis-Krankenhaus verlegt

Datum:

Seit Ende März befindet sich der inhaftierte Kreml-Kritiker Alexej Nawalny im Hungerstreik. Seine Anhänger fürchten um sein Leben. Er wurde nun in ein Gefängniskrankenhaus verlegt.

Der Kremlkritiker Nawalny wurde in ein Gefängniskrankenhaus verlegt. Vor rund drei Wochen hatte er einen Hungerstreik begonnen. Sein Gesundheitszustand: besorgniserregend.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Der in einem Straflager erkrankte russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny ist nach Angaben seines Anwalts in ein Krankenhaus für Gefangene verlegt worden. Die Gefängnisbehörde hatte den Schritt am Montag angekündigt und zugleich erklärt, der Gesundheitszustand Nawalnys sei "akzeptabel". Er werde täglich von einem Arzt untersucht.

Ärzte: Nawalny drohen Herzprobleme und Nierenversagen

Seine Anhänger fürchten um das Leben des Putin-Gegners, der sich seit drei Wochen im Hungerstreik befindet. Vertraute Ärzte des 44-Jährigen, die keinen Zugang zu ihm haben, hatten vor einem Herzstillstand Nawalnys gewarnt. Demnach wurden bei Nawalny kritische Kaliumwerte festgestellt. Es drohten "jede Minute" eine eingeschränkte Nierenfunktion sowie ernsthafte Herzrhythmusprobleme, hatten sie am Samstag erklärt.

Der Oppositionspolitiker kämpft mit seinem Hungerstreik für eine angemessene medizinische Versorgung. Nach Angaben seiner Unterstützer klagte er zuletzt unter anderem über heftige Rückenschmerzen und Taubheitsgefühle in Armen und Beinen. Ob diese Spätfolgen seiner Vergiftung sind, sei noch nicht klar, berichtet ZDF-Korrespondent Christian Semm:

„Es geht ihm sehr schlecht, Nawalny droht ein akuter Herzstillstand“ sagt ZDF-Korrespondent Christian Semm in Moskau. Der „internationale Druck“ auf Russland erhöhe sich.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Laut seiner Frau Julia Nawalnaja hatte der 1,89 Meter große Kreml-Kritiker vergangene Woche nur noch 76 Kilogramm gewogen - neun Kilogramm weniger als zu Beginn seines Hungerstreiks und 17 Kilogramm weniger als vor seiner Verlegung ins Straflager in der Kleinstadt Pokrow.

Westen droht mit Konsequenzen

International wird der Zustand des Widersachers von Präsident Wladimir Putin mit Sorge verfolgt. Die EU, Deutschland und die USA hatten die russische Führung aufgefordert, Nawalny medizinischen Zugang zu gewähren. Die USA hatten Konsequenzen angedroht, sollte er in der Haft sterben.

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) begrüßte die Verlegung Nawalnys in ein Krankenhaus. "Unsere Sorge um die körperliche Verfassung von Herrn Nawalny wird dadurch aber nicht geringer", sagte Maas am Montag nach Beratungen mit seinen EU-Kollegen. Denn diese sei Folge einer Haft, "in der er überhaupt nicht sein dürfte".

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell sagte, die EU mache Russland "für die Gesundheitssituation von Herrn Nawalny verantwortlich". EU-Kommissonspräsidentin Ursula von der Leyen forderte eine sofortige Freilassung Nawalnys.

Nawalny hatte im August in Russland einen Mordanschlag mit dem Nervengift Nowitschok überlebt und war monatelang in Deutschland behandelt worden. Er wurde im Februar zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.