Sie sind hier:

Inhaftierter Kreml-Kritiker - Nawalny: Gesundheitszustand verschlechtert

Datum:

Alexej Nawalny berichtet schon länger über mangelnde ärztliche Hilfe. Aus Protest ist er in einen Hungerstreik getreten. Jetzt soll sich sein Zustand weiter verschlechtert haben.

Kremlkritiker Nawalny. Archivbild
Der inhaftierte Alexej Nawalny berichtet über eine Verschlechterung seines Gesundheitszustandes. (Archivbild)
Quelle: -/Babuskinsky District Court/AP/dpa

Der in einem russischen Straflager inhaftierte Kremlgegner Alexej Nawalny hat eine weitere Verschlechterung seines Gesundheitszustands beklagt. Man habe ihm 38,1 Grad Fieber sowie "starken Husten" attestiert, schrieb Nawalny am Montag auf Instagram. Seinen vor einigen Tagen begonnenen Hungerstreik werde er trotzdem fortsetzen. Bereits drei seiner Mitgefangenen seien wegen Tuberkulose in ein Krankenhaus gebracht worden, so Nawalny weiter.

Am Abend wurde bekannt, dass der Oppositionelle medizinische Hilfe bekommen habe. Der Strafvollzug wies nach einem Bericht der Zeitung "Iswestija" an, dass der 44-Jährige wegen Anzeichens einer Atemwegserkrankung untersucht werde. Dabei sei auch ein Corona-Test vorgenommen worden. Nawalny stehe "unter Aufsicht von medizinischem Personal", teilte die Behörde mit.

Hungerstreik aus Protest gegen mangelnde medizinische Hilfe

Der Kreml-Kritiker, der in einem Straflager rund 100 Kilometer östlich von Moskau inhaftiert ist, berichtet schon seit längerem über starke Rückenschmerzen und Lähmungserscheinungen in einem Bein. Am vergangenen Mittwoch erklärte Nawalny, aus Protest gegen mangelnde medizinische Versorgung in einen Hungerstreik getreten zu sein.

Kreml-Kritiker Nawalny muss für mehrere Jahre in ein Straflager. Außerdem gab es in einem zweiten Gerichtsverfahren eine Geldstrafe wegen angeblicher Veteranen-Beleidigung.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Die neue Generalsekretärin von Amnesty International, Agnes Callamard, wandte sich wegen des Falls indes an Kremlchef Wladimir Putin, wie sie auf Twitter schrieb. Nawalny drohe in Russland die langsame Tötung.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Nawalny war im Februar in einem viel kritisierten Prozess zu einer mehrjährigen Straflager-Haft verurteilt worden. Die russische Justiz wirft ihm vor, in einem früheren Strafverfahren gegen Meldeauflagen verstoßen zu haben, während er sich in Deutschland von einem Mordanschlag mit dem Nervengift Nowitschok erholte.

Internationale Kritik am Umgang mit Nawalny

Die EU und die USA kritisierten die Inhaftierung Nawalnys scharf - und reagierten mit Sanktionen gegen Russland. Dazu gehörten etwa Kontosperrungen und Einreiseverbote. Forderungen nach einer Freilassung Nawalnys zeigten bislang keine Wirkung.

Nawalny war im vergangenen August nach einem Zusammenbruch während eines Inlandsflugs ins Koma gefallen. Er wurde wochenlang in der Berliner Klinik Charité behandelt. Der prominente Oppositionelle macht ein unter dem Befehl von Präsident Wladimir Putin stehendes "Killerkommando" des Inlandsgeheimdiensts FSB für das Attentat auf ihn verantwortlich. Putin und der FSB weisen die Vorwürfe zurück.

Russland und der Fall Nawalny - "Wir haben nichts Schlimmes gemacht" 

Für die ZDF-Doku "Der Fall Nawalny" konnte Autor Florian Huber mit der Sprecherin des russischen Außenministeriums reden. Ein seltener und klarer Einblick in die russische Haltung.

Videolänge
44 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.