Sie sind hier:
Interview

Experte zum "New Start"-Vertrag : "Wir haben keinen Verlust von Sicherheit"

Datum:

Putin will den "New Start"-Vertrag aussetzen. An der atomaren Bedrohung ändere das aber nichts, sagt Christian Mölling im ZDF. Es gebe dadurch "keinen Verlust von Sicherheit".

Sehen Sie hier das Interview mit Sicherheitsexperte Christian Mölling in voller Länge.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

In Zeiten massiver Spannungen zwischen Russland und dem Westen hatte der letzte große Atomwaffenvertrag zuletzt noch einen besonderen Wert. Es sei einer der "letzten Verträge noch aus der Kalten-Krieg-Zeit", sagt Christian Mölling, Experte für Sicherheits- und Verteidigungspolitik im ZDF Morgenmagazin.

Dass Kremlchef Wladimir Putin die Vereinbarung "New Start" nun einseitig aussetzen will, ändere aber "nicht wirklich" etwas an der atomaren Bedrohung, so Mölling. Denn: Die Umsetzung des Vertrages sei schon in den letzten Jahren schwierig gewesen.

Wir haben keinen Verlust von Sicherheit. Die Sicherheit war vorher schon viel stärker verloren.
Christian Mölling, Sicherheits- und Verteidigungsexperte

Mölling: Kaum Kontrolle des "New Start"-Vertrags möglich

Auf der einen Seite konnten durch Corona keine Inspektionen durchgeführt werden, so Mölling. Auf der anderen Seite sei es aufgrund der Spannungen zwischen den USA und Russland nicht mehr möglich gewesen, dass Inspekteure in die jeweiligen Länder reisen. "Insbesondere die US-Inspekteure konnten Russland nicht mehr besuchen", sagt Mölling im ZDF.

Und: Der Vertrag rüste nichts ab, sondern bedeute nur für die "USA und Russland, als Nachfolgestaat der Sowjetunion, dass die Arsenale, die da sind, quasi halbiert werden und Sprengköpfe alle verbannt werden, also sie werden sozuagen nicht mehr scharf gemacht".

Verlust von Sicherheit "nicht das Problem"

Der Verlust von Sicherheit sei nicht das Problem, so Mölling. Sondern: "Die Frage wird sein, kommt man tatsächlich irgendwann dazu, für die Atomwaffen eine neue Regulierung hinzubekommen?"

Das Problem ist, dass Russland zum jetzigen Zeitpunkt Atomwaffen als Druckmittel und als Angstmittel gegen den Westen einsetzt. Deswegen ist es sehr unwahrscheinlich, dass es dazu kommt, dass man neue Rüstungskontrollvereinbarungen bekommt.
Christian Mölling, Sicherheits- und Verteidigungsexperte

Bis 2026 wird der Vertrag noch weiterlaufen. Bis dahin bleibt der Gesprächskanal bestehen, doch wie sieht es danach aus? "Wenn Washington mit Moskau reden möchte und umgekehrt, dann wird man das immer wieder schaffen. Das ist nicht das Problem. Die Frage ist: Hat man noch einen Gesprächsgegenstand?"

Putin habe Werte "eines Landes im Krieg" beschworen, so Liana Fix, Politologin.

Beitragslänge:
6 min
Datum:

"Die Verhandlungsmasse wird zurzeit immer weniger", stellt Mölling fest.

Friedensverhandlungen sind etwas, was ganz am Ende steht.
Christian Mölling, Sicherheits- und Verteidigungsexperte

Sicherheitsexpertin Claudia Major vermutet, dass Putin sein Land "auf einen langfristigen Krieg einschwört".

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Mölling erwartet "rhetorische Eskalation"

Zum Jahrestag des russischen Angriffs auf die Ukraine am 24. Februar erwartet der Experte Mölling keine militärische Eskalation. Was er jedoch erwarte sei eine "rhetorische Eskalation", die "wir jetzt ja auch schon sehen", so Mölling.

Der Sicherheitsexperte vermutet eine mediale Begleitung des Kremls entlang der Jahrestage des Ukraine-Kriegs, wie beispielsweise Putins erster großen Rede zu Beginn des Krieges. "Das werden wir alles ertragen müssen. Das ändert aber mit Blick auf das, was auf dem Schlachtfeld passiert, erstmal nichts."

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

Nach dem Beschuss steigt nahe der ukrainisch-russischen Grenze in der Stadt Wowtschansk Rauch auf
Liveblog

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Ukraine, Donezk: Ein ukrainischer Soldat steht an der Trennlinie zu pro-russischen Rebellen in der Region Donezk. In der Ukraine-Krise haben die USA und Russland bei Gesprächen in Genf zunächst auf ihren bekannten Standpunkten beharrt.
Thema

Nachrichten & Hintergründe - Krieg in der Ukraine 

Russland unter Wladimir Putin führt einen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Es gibt Sanktionen gegen Moskau und Waffenlieferungen an Kiew. Aktuelle Nachrichten und Hintergründe.

Weltkarte mit den Handelsrouten Russlands in den Westen und nach Asien

Nach Ukraine-Invasion - Wie sich der Russland-Handel verändert hat 

Russlands Handel mit Europa ist seit der Ukraine-Invasion eingebrochen. Fehlende Hightech-Waren schaden der russischen Wirtschaft. Können Länder wie China die Verluste ausgleichen?

Die Karte der Ukraine zeigt, welche Gebiete im Osten des Landes von russischen Truppen besetzt sind. Zudem sind die Separatistengebiete und die annektierte Krim hervorgehoben.

Invasion und Gegenoffensive - Der Ukraine-Krieg im Zeitraffer 

Vor einem Jahr hat Russland die Ukraine überfallen. Nach zwischenzeitlichen Erfolgen Kiews herrscht nun ein Stellungkrieg. Eine Chronologie.

Eine Satelitenaufnahme des Kacowka-Staudamms. An einem Teil drngt viel Wasser durch den Damm.

Nachrichten | ZDF spezial - „Neue Dimension“ 

Den Dammbruch nennt Bundeskanzler Scholz eine neue Dimension im Krieg, die Ukraine selbst wirft Russland Staatsterrorismus vor. Moskau wiederum bestreitet alle Vorwürfe.

06.06.2023
von Linda Kierstan
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.