Sie sind hier:
Interview

Experte für maritime Sicherheit : Sprengstoffe wohl "militärischer Natur"

Datum:

Die Verantwortlichen für die Nord-Stream-Lecks zu finden, sei schwer, sagt Fregattenkapitän Swistek. Was sich sagen lasse: Die Sprengstoffe seien wohl militärischer Natur.

Wie können Unterseekabel und Gaspipelines in Nord- und Ostsee gesichert werden? ZDFheute live spricht mit Fregattenkapitän Göran Swistek und ZDF-Korrespondentin Isabelle Schaefers.

Beitragslänge:
31 min
Datum:

Sehen Sie das komplette Video oben oder lesen Sie hier Auszüge:

Am Montag wurden die Lecks an den Nord-Stream-Pipelines entdeckt - jetzt sind sich die meisten Experten einig: Es muss Sabotage gewesen sein. Offen bleibt dabei die Frage, wer dafür verantwortlich sein könnte.

Fregattenkapitän Göran Swistek schätzt bei ZDFheute live die Situation ein. Der Experte für maritime Sicherheit in der Ostsee zu...

... den möglichen Akteuren:

Die verwendete Menge an Explosivstoffen sei nicht frei auf dem Markt verfügbar.

Die werden wahrscheinlich militärischer Natur sein.
Göran Swistek, Experte für maritime Sicherheit

Insgesamt liege der Schwerpunkt klar auf Russland. Neben Russland haben nach Angaben von Swistek Deutschland, Schweden und Polen zwar U-Boote in der Ostsee. Wegen der niedrigen Tiefe des Meeres sei es jedoch eher unwahrscheinlich, dass diese zum Anbringen der Explosivstoffe verwendet worden seien.

FAQ

Täter, Motive, Umweltschäden - Was wir zu den Nord-Stream-Lecks wissen 

Mittlerweile sind sich die meisten Experten einig: Bei den Lecks an den Nord-Stream-Pipelines handelt es sich um Sabotage. Trotzdem gibt es viele Fragen - und einige Antworten.

Wahrscheinlicher sei, dass die explosiven Stoffe mithilfe von Drohnen oder unbemannten Unterwassersystemen angebracht wurden. Das ginge von jedem beliebigen Mutterschiff, auch von zivilen Frachtern.

Da das jedes beliebige Schiff sein kann, ist das auch schwer, irgendwelche Aktivitäten zu erkennen.
Göran Swistek, Experte für maritime Sicherheit

Doch: Russland habe diese Geräte. "Es haben natürlich auch Unternehmen solches Material, aber in Verbindung mit Explosivstoffen würde ich da eher in die Richtung staatlicher Akteure gucken." Russland habe ein staatliches Forschungsprogramm in der Unterwasserwelt.

In dieser Forschung seien unbemannte Drohnen und Unterwasserfahrzeuge eingesetzt worden, die Unterwasserarbeiten durchführen oder Material mitführen könnten. Außerdem seien russische Drohnen schon häufiger recht nah an Unterwasser-Kommunikationskabeln gesichtet worden.

Karte: Lecks in den Nord-Stream-Pipelines
Karte: Lecks in den Nord-Stream-Pipelines
Quelle: ZDF

... der Beschaffenheit der Pipeline:

Die Pipelines seien so gebaut, dass sie nicht nur unterschiedlichen Untergründen - Felsen, Steinen, Schlamm - oder Witterungseinflüssen standhalten können.

Bei den Explosionen an den Ostsee-Pipelines sei wohl Sprengstoff "militärischer Natur" verwendet worden, erklärt Experte Swistek
Göran Swistek, Experte für maritime Sicherheit

Die Pipelines sind so gebaut, dass sie vieles aushalten können, sagt Fregattenkapitän Göran Swistek. Ein Sabotageakt sei wahrscheinlich.

Beitragslänge:
6 min
Datum:

Sie bestünden aus mehreren Zentimetern Stahl sowie einem Mantel aus Zement und anderen Schichten, die Schockzustände absorbieren können. Daher könne die Zerstörung nicht natürlichen Ausmaßes sein. Und dennoch:

Man kann sagen, dass die beiden Pipelines so zerstört sind, dass sie großflächig in Stand gesetzt werden müssten - wenn das gewollt ist.
Göran Swistek, Experte für maritime Sicherheit

Angesichts der möglichen Sabotage reagiert man in Deutschland alarmiert. Wie geschützt sind solche Leitungen?

Beitragslänge:
1 min
Datum:

... der Spurensuche:

Unter Wasser sei die Spurensuche ungemein schwierig: Spuren würden sehr schnell verschwinden. Gerade nach einer mutmaßlichen Explosion würde viel weggespült werden. "Man wird kaum etwas finden". Man könne dann nur anhand von Indizien versuchen, Rückschlüsse zu ziehen.

Ich halte es für unwahrscheinlich, dass man irgendwelche Anzeichen findet, die direkt zurückverfolgbar sind.
Göran Swistek, Experte für maritime Sicherheit

Ohne einen Akteur, der sich für die Sabotage bekenne, oder Leaks, die Informationen nach Außen tragen, sei es nahezu unmöglich, den Vorfall zurückzuverfolgen.

Mecklenburg-Vorpommern, Lubmin: Nicht verbaute Rohre für die Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 werden auf dem Gelände des Hafen Mukran gelagert. Nachdem in kurzer Zeit für die beiden Ostseepipelines Nord Stream 1 und 2 ein Druckabfall festgestellt wurde, sind mittlerweile drei Lecks ausgemacht.

Pipelines und Unterseekabel - Lässt sich Infrastruktur im Meer schützen? 

Die Lecks in den Nord-Stream-Pipelines zeigen, wie verwundbar kritische Infrastruktur im Meer ist. Lässt sie sich überhaupt schützen? Maritim-Experte Peters mit Einschätzungen.

von Jan Schneider

... dem Schutz der kritischen Infrastruktur in der Ostsee:

Es gebe so viel kritische Infrastruktur in der Ostsee, dass es schwierig sei, das kontinuierlich zu überwachen. Die maritime Domäne sei in den letzten Jahren vernachlässigt worden: Deutschland habe immer weniger Schiffe in den Streitkräften und auch die Seepolizei habe immer weniger Einheiten. Überwachungsanlagen an Land seien abgebaut worden.

Das müsse erst wieder forciert werden.

Noch sind wir - und das muss man eingestehen - relativ verwundbar.
Göran Swistek, Experte für maritime Sicherheit

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

Der ukrainische Präsident Selenskyj hofft auf EU-Hilfe bei der Wiederherstellung des Energienetzes.
Liveblog

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Die Karte der Ukraine zeigt, welche Gebiete im Osten des Landes von russischen Truppen besetzt sind. Zudem sind die Separatistengebiete und die annektierte Krim hervorgehoben.

Nachrichten | Politik - Der Ukraine-Krieg im Zeitraffer 

Vor neun Monaten hat Russland die Ukraine überfallen und Teile des Landes besetzt. Doch nun gewinnt Kiew Territorium zurück. Eine Chronologie.

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Ukraine, Donezk: Ein ukrainischer Soldat steht an der Trennlinie zu pro-russischen Rebellen in der Region Donezk. In der Ukraine-Krise haben die USA und Russland bei Gesprächen in Genf zunächst auf ihren bekannten Standpunkten beharrt.
Thema

Nachrichten & Hintergründe - Alles zum Russland-Ukraine-Konflikt 

Russland führt Krieg gegen die Ukraine. Es gibt zahlreiche Sanktionen des Westens gegen Russland und in der Nato abgestimmte Waffenlieferungen an die Ukraine. Alle Nachrichten und Hintergründe.

SGS Wagener mit Goekdemir

Nachrichten | heute journal update - "Alle Merkmale des Völkermords" 

Der Grünen-Abgeordnete Robin Wagener war maßgeblich daran beteiligt, dass der Bundestag den Holodomor in der Ukraine als Völkermord anerkennt. Kritikern hält er Fakten entgegen.

01.12.2022
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.