Sie sind hier:

Provokation aus Pjöngjang - Nordkorea testet erneut Rakete

Datum:

Trotz UN-Sanktionen arbeitet Nordkorea weiter an seinem Raketenprogramm. Pjöngjang provoziert erneut mit einem Test - diesmal während Südkoreas größter Verteidigungsmesse.

TV-Bericht in Südkorea über einen nordkoreanischen Raketentest. Archivbild
TV-Bericht in Südkorea über einen nordkoreanischen Raketentest. Archivbild
Quelle: Ahn Young-Joon/AP/dpa/Archivbild

Das nordkoreanische Militär hat nach Informationen Südkoreas erneut eine ballistische Rakete getestet. Ein bislang nicht identifiziertes Projektil sei vor der Ostküste in der Nähe von Sinpo abgefeuert worden, teilte der Generalstabschef mit.

Nordkorea hat in der Hafenstadt seinen Stützpunkt für U-Boote und die Ausrüstung für den Testabschuss von ballistischen U-Boot-Raketen. Der Start der Rakete sei während eines Treffens der Geheimdienstchefs der USA, Südkoreas und Japans im Rahmen der ADEX, Südkoreas größter Verteidigungsmesse, in Seoul erfolgt, wo neben anderen Themen auch das Patt mit Nordkorea erörtert werden sollte. Das berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf Regierungskreise.

Letzte Raketentests erst vor wenigen Wochen

Nordkorea hatte im vergangenen Monat durch eine Reihe von Raketentests für Unruhe gesorgt. Unter anderem hatte das Land nach eigenen Angaben eine sogenannte Hyperschallrakete getestet.

Südkoreas Präsident Moon Jae In bezeichnete die Tests als "Provokation".

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Wegen ihrer großen Geschwindigkeit können Waffen dieser Art nur schwer abgefangen werden. Nordkorea hatte zudem davor zwei Kurzstreckenraketen abgefeuert.

Nordkorea unter strikten westlichen Sanktionen

Zahlreiche westliche Staaten hatten schon den mutmaßlichen Hyperschall-Raketentest scharf verurteilt. Das international weitgehend isolierte Nordkorea steht wegen seines Atom- und Raketenprogramms unter strikten US- und UN-Sanktionen.

Der jüngste Raketenstart verschärft die Spannungen auf der Halbinsel noch weiter. Der Westen will, dass Nordkorea seine Arsenale an Atomwaffen und ballistischen Raketen abbaut. Die Führung in Pjöngjang dringt auf Erleichterungen bei den US-Sanktionen gegen das Land.

Kim Jong un (l), Machthaber von Nordkorea, und Moon Jae in, Präsident von Südkorea, reichen sich an der Grenze zwischen Nord- und Südkorea die Hand.

Hoffnung auf Friedensgespräche - Nord- und Südkorea kommunizieren wieder 

Nord- und Südkorea bestätigten, dass die Staaten über offizielle Kanäle wieder miteinander kommunizieren. Beide Seiten wollen "Wiederherstellung der innerkoreanischen Beziehungen".

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.