Sie sind hier:

Kritik an Kooperation mit Ditib : NRW "gibt Erdogan Zugang zu Schulen"

Datum:

NRW will den Islam-Verband Ditib bei Schulen wieder einbinden. Grünen-Politiker Özdemir ist empört "über so viel Naivität". Scharfe Kritik kommt auch von FDP und CDU.

Die Ditib-Zentralmoschee in Köln.
Die Ditib-Zentralmoschee in Köln.
Quelle: Oliver Berg/dpa

Der Grünen-Politiker Cem Özdemir hat die Pläne der nordrhein-westfälischen Regierung, wieder mit der Islam-Organisation Ditib beim islamischen Religionsunterricht zu kooperieren, scharf kritisiert. Özdemir sagte der "Welt am Sonntag":

Ich könnte vor Wut explodieren und verstehe die Naivität nicht.
Cem Özdemir, Grünen-Politiker

Özdemir: Ditib bekommt Anweisungen aus Ankara

Ditib sei Teil einer hierarchischen Organisation, deren Zentrale in Köln der türkischen Religionsbehörde Diyanet in Ankara unterstellt sei. Diese bekomme ihre Anweisungen vom türkischen Staatspräsidenten.

Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen und die CDU dort haben dafür gesorgt, dass Erdogan Zugang zu deutschen Schulen bekommt. Das ist unfassbar.
Cem Özdemir, Grünen-Politiker

NRW verrate gerade diejenigen islamischen Gruppen, "die sich zum Grundgesetz und zu unserer offenen Gesellschaft bekennen", kritisierte Özdemir.

CDU-Politiker: Einfluss Erdogans "hochproblematisch"

Kritik kam auch von FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae. Islam-Unterricht müsse "frei von jeglichen Einflüssen ausländischer Akteure angeboten werden", mahnte er in der "Welt am Sonntag". Dies sei bei Ditib nicht der Fall.

Etwa drei Millionen sogenannte Deutschtürken leben in Deutschland. Darunter auch Kritiker des türkischen Präsidenten Erdogan. Viele von ihnen fühlen sich bedroht.

Beitragslänge:
28 min
Datum:

Auch der CDU-Bundestagsabgeordnete Christoph de Vries nannte den direkten Einfluss der türkischen Regierung auf die mehr als 800 Ditib-Gemeinden "hochproblematisch".

Ditib entscheidet in NRW künftig bei Islam-Unterricht mit

In der vergangenen Woche hatte FDP-Schulministerin Yvonne Gebauer mitgeteilt, dass die Ditib als größte Islam-Organisation künftig Mitglied einer neuen Kommission sein soll. In dem Gremium sollen insgesamt sechs Islamverbände über den Ausbau und die künftige Gestaltung des islamischen Religionsunterrichts an den Schulen im Land mitentscheiden.

In den Jahren zuvor hatte das Land die Kooperation wegen ihrer Nähe zu Ankara auch im Schulbereich auf Eis gelegt. Gebauer zufolge hatte die Ditib aber zuletzt "intern, aber auch öffentlich" eine "Staatsferne" dargelegt. Konkret geht es um eine Beteiligung bei der Genehmigung von Lehrbüchern.

Grünen-Politiker: "Wollen keine Papageien"

Özdemir betonte, Muslime hätten jedes Recht ihre religiösen Bedürfnisse zu artikulieren. Die islamischen Verbände erfüllten jedoch nicht die "Voraussetzungen für die Anerkennung". Özdemir sagte weiter:

"Wir wollen keine Papageien, die die Agenda Ankaras oder Teherans nachplappern. Was wir brauchen, ist eine Vertretung der in Deutschland lebenden Muslime auf dem Boden des Grundgesetzes."
Cem Özdemir, Grünen-Politiker

So gebe es inzwischen auch Abspaltungen der Ditib, die einen "vernünftigen Kurs verfolgen".

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.