Sie sind hier:

Vorwürfe noch unklar : Razzia bei Österreichs Kanzler Kurz

Datum:

Durchsuchungen im österreichischen Kanzleramt: Kabinettsmitarbeiter sind Ziel einer Razzia geworden. Durchsuchungen gab es auch in der ÖVP-Parteizentrale und im Finanzministerium.

Österreichs Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) ist Medienberichten zufolge erneut ins Visier der Justiz geraten. Am Mittwochmorgen gab es Razzien im Kanzleramt, in der Parteizentrale in Wien und im Finanzministerium, wie die ÖVP gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters bestätigte.

Die Betroffenen seien Mitarbeiter aus dem Kabinett des Kanzlers sowie ein Berater. ORF-Radio sowie mehrere Tageszeitungen berichteten auf ihren Internetseiten, neben engen Vertrauten des Kanzlers sei auch Kurz selbst unter den Beschuldigten.

ÖVP versteht die Durchsuchungen nicht

Zu den Vorwürfen gegen den Kanzler selbst wollte sich zunächst niemand aus der ÖVP äußern. Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) kündigte eine Erklärung im Laufe des Tages an. Gegen Kurz, der am Westbalkan-Gipfel in Slowenien teilnahm, wird bereits wegen möglicher Falschaussage in einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss ermittelt.

"Wir haben kein Verständnis für die Hausdurchsuchungen, die heute durchgeführt wurden. Es ist aus unsere Sicht reine Show und Inszenierung (...)", sagte ÖVP-Klubobmann August Wöginger am Rande der Kabinettssitzung in Wien.

Grüne: Haben Vertrauen in die Justiz

Ein Sprecher des Finanzministeriums bestätigte, dass es eine Razzia in einer Abteilung, aber nicht bei Finanzminister Gernot Blümel oder dessen Kabinett gegeben hat. Zudem würde der Vorwurf, dem die Hausdurchsuchung zugrunde liege, nicht in die Amtszeit des amtierenden Finanzministers fallen, hieß es.

Zurückhaltend zeigte sich bisher auch der Koalitionspartner, die Grünen. "Wir haben vollstes Vertrauen in die Justiz. Die macht ihre Arbeit ohne Ansehen der Personen. Wir werden sehen, wie es weitergeht", sagte Grünen-Klubfrau Sigrid Maurer.

Laut dem ORF-Radiosender Ö1, der sich auf dem ihm vorliegenden Hausdurchsuchungsbefehl beruft, geht es um Untreue, Bestechung und Bestechlichkeit.

Vorwürfe reichen fünf Jahre zurück

Mit Geld aus dem Finanzministerium soll für ÖVP-Umfragen bezahlt worden sein. Die Vorwürfe reichen etwa fünf Jahre zurück. Kurz soll dem Bericht nach den damaligen Generalsekretär im Finanzministerium, Thomas Schmid, beauftragt haben, diese Vereinbarung zu treffen. Schmid, der zuletzt Chef der Staatsholding ÖBAG war, war im Juni nach einer Affäre um peinliche Textnachrichten mit Kurz zurückgetreten.

Darüber hinaus geht es den Berichten zufolge um Inserate der Zeitung "Österreich". Die Zeitung wies die Vorwürfe zurück. "Zu keinem Zeitpunkt gab es zwischen der Mediengruppe Österreich und dem Finanzministerium eine Vereinbarung über eine Bezahlung von Umfragen durch Inserate". Alle Inseratenzahlungen des Finanzministerium seien durch das Transparenzgesetz offengelegt.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.