Sie sind hier:

Maßnahmen werden verschärft - Lockdown für Ungeimpfte in Österreich

Datum:

Im Kampf gegen die vierte Corona-Welle gilt in Österreich von diesem Montag an ein Lockdown für Ungeimpfte. Sie dürfen damit vorerst nicht mehr ohne Grund das Haus verlassen.

Ab Montag startet in Österreich ein zehntägiger Lockdown für Ungeimpfte. Knapp zwei von neun Millionen Einwohner:innen sind von der Maßnahme betroffen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

In Österreich gilt ab Montag landesweit ein Lockdown für Ungeimpfte, die älter als zwölf Jahre sind. Das hat die konservativ-grüne Bundesregierung angesichts rekordhoher Corona-Neufinfektionszahlen nach einem Krisengipfel mit den Landeshauptleuten beschlossen.

Ungeimpfte dürfen nicht ohne dringende Grund raus

Die weitreichenden Ausgangsbeschränkungen sind zunächst auf zehn Tage befristet. Betroffen sind etwa zwei Millionen Menschen. Wer keine Impfung hat, darf das Haus oder Wohnung künftig nur noch aus dringenden Gründen verlassen - etwa für Einkäufe des täglichen Bedarfs, für den Weg zur Arbeit oder den Besuch beim Arzt. Die Beschränkungen gelten nicht für ungeimpfte Genesene - so lange die Genesung nicht länger als sechs Monate zurückliegt. Wer sich zu einer Erstimpfung entschließt, kann sich außerdem mit anschließenden PCR-Tests aus dem Lockdown freitesten.

Auch für Schüler gilt der Lockdown nicht. "In den Schulen geht es so weiter wie bisher", sagte Kanzler Alexander Schallenberg (ÖVP) mit Blick darauf, dass mehrere Tests pro Woche dort schon üblich sind.

Die Einhaltung der Vorschrift soll mit Stichproben überprüft werden. Ziel ist, die Impfbereitschaft zu erhöhen und die sozialen Kontakte deutlich zu verringern. Schallenberg sagte:

Wir setzen diesen Schritt nicht leichten Herzens, aber leider ist er notwendig.
Österreichs Kanzler Alexander Schallenberg

Schallenberg: Niedrige Impfquote "beschämend"

Schallenberg verweist dabei einerseits auf die ansteckendere Delta-Variante und andererseits auf die nach seinen Worten "beschämend niedrige Impfquote" in Österreich.

Mit dieser Impfquote werden wir im Teufelskreis steckenbleiben.
Alexander Schallenberg

Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner ist in Österreich inzwischen auf rund 815 gestiegen. Die Zahlen sprächen aber eine eindeutige Sprache, betonte Schallenberg. Unter den Ungeimpften betrage die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner mehr als 1.700. Die Maßnahme werde sehr konsequent kontrolliert, Verstöße würden entsprechend bestraft.

Impfquote stieg nach ersten Verschärfungen an

Schon jetzt sind die Einschränkungen für Ungeimpfte groß - etwa durch die 3G-Regel am Arbeitsplatz und die 2G-Regel im öffentlichen Leben. Bereits seit Anfang November gelten Verschärfungen, die auch Wirkung zeigen.

Die Zahl der Impfungen stieg sprunghaft an und liegt nun wieder auf dem Niveau von Juli. Die Impfquote beträgt rund 65 Prozent - etwas weniger als in Deutschland.

Unter die 2G-Regel fallen alle ab 15, die regulär geimpft werden können. Für Personal in Hotels und Gastro reichen Tests. Wo kein Nachweis nötig ist, ist eine FFP2-Maske zu tragen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Lockdown wegen hoher Infektionszahlen vorgezogen

Nach einem Stufenplan der Regierung sollte der Lockdown für Ungeimpfte eigentlich erst bei einer Zahl von 600 belegten Intensivbetten kommen. Aktuell sind nach Angaben der Behörden 433 Plätze belegt.

Wegen der wieder hohen Infektionszahlen zog die Regierung den Schritt nun aber vor. Um eine zu starke Belastung der Kliniken zu vermeiden, fordern Experten einen Lockdown für alle. Das will die Regierung vermeiden. Es soll verhindert werden, dass die Impfbereitschaft wieder sinkt.

Deutschland hatte Österreich am Freitag wieder zum Corona-Hochrisikogebiet erklärt. Damit müssen Reisende und Pendler seit diesem Sonntag eh schon verschärfte Regeln beachten. Wer nicht geimpft oder genesen ist, muss bei der Rückkehr nach Deutschland mindestens fünf Tage in Quarantäne. Aufgrund der geltenden 2G-Reglung dürfte es zudem nicht möglich sein, in Österreich eine Unterkunft zu finden, Essen zu gehen oder Museen zu besuchen.

Neues Hochrisikogebiet - Was müssen Österreich-Touristen jetzt wissen? 

Deutschland erklärt Österreich zum Hochrisikogebiet. Österreichs Kanzler kündigt einen Lockdown für Ungeimpfte an. Was heißt das für Touristen?

Videolänge
1 min
von Wolf-Christian Ulrich
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.